Forum: Wissenschaft
Komet "Ison": Astronomen begraben Hoffnung auf Wiedersehen
SOHO (Esa / Nasa)

Die Sonne war zu viel für ihn. Erst zerfiel "Ison" in mehrere Teile, dann verlor der Komet seinen Schweif. Nun haben Astronomen die Hoffnung aufgegeben: Ein Lichtspektakel im Advent wird es nicht geben.

Seite 1 von 4
zimex 02.12.2013, 18:30
1. ?

Trösten wir uns, nächstes Jahr ist wieder Adventszeit und damit Zeit für Wunder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harald.gegenfurtner 02.12.2013, 18:54
2. Aus ISON ...

... wurde ISOFF.

(Kleiner Leihscherz.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postit2012 02.12.2013, 19:02
3. Das kommt davon,

Zitat von sysop
Die Sonne war zu viel für ihn. Erst zerfiel "Ison" in mehrere Teile, dann verlor der Komet seinen Schweif. Nun haben Astronomen die Hoffnung aufgegeben: Ein Lichtspektakel im Advent wird es nicht geben.
wenn man sich von Schneebällen aus dem Backofen Wunder erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tdw34 02.12.2013, 19:05
4. optional

Es kann sehr wohl noch ein Wiedersehen mit ISON geben, vielleicht auch ein unliebsames, wenn die Erde zwischen Weihnachten und dem 4. Januar ISONS Bahn kreuzt. Je nach dem, was von ISON noch übrig ist gibt es dann einen Sternschnuppen- oder Meteoritenhagel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanoh 02.12.2013, 19:15
5. Strahlen

Sonnenstrahlen scheinen ungeheuerliche Macht über Kometen zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 02.12.2013, 19:23
6. nein

Zitat von tdw34
Es kann sehr wohl noch ein Wiedersehen mit ISON geben, vielleicht auch ein unliebsames, wenn die Erde zwischen Weihnachten und dem 4. Januar ISONS Bahn kreuzt. Je nach dem, was von ISON noch übrig ist gibt es dann einen Sternschnuppen- oder Meteoritenhagel.
wenn das so wäre, wäre auch ein ganz gebliebener Komet mit der Erde zusammengestoßen. Bei mehreren Kilometern Größe des Objektes wäre dann...

Hoffentlich hat man genügend Spektren beim Auseinanderbrechen aufgenommen. Einen besseren Einblick in unsere Ursprünge kann es z.Zt. wohl nicht geben und dann hat das wissenschaftlich auch viel mehr Sinn gemacht als eine unterhaltsame Weihnachtsshow.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ColynCF 02.12.2013, 19:36
7.

Zitat von sysop
Die Sonne war zu viel für ihn. Erst zerfiel "Ison" in mehrere Teile, dann verlor der Komet seinen Schweif. Nun haben Astronomen die Hoffnung aufgegeben: Ein Lichtspektakel im Advent wird es nicht geben.
Mann, mann, mann. So hätt ich das auch gekonnt. Wer hat das denn geplant? Da werden Milliarden an Steuergeldern verplempert und dann kriegen die das noch nicht mal mit so einem Eisklumpen hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mimimat 02.12.2013, 19:46
8. Unsinn!

Zitat von tdw34
Es kann sehr wohl noch ein Wiedersehen mit ISON geben, vielleicht auch ein unliebsames, wenn die Erde zwischen Weihnachten und dem 4. Januar ISONS Bahn kreuzt. Je nach dem, was von ISON noch übrig ist gibt es dann einen Sternschnuppen- oder Meteoritenhagel.
Die Bahnen von Ison und Erde laufen über 60.000.000 km aneinander vorbei. Das sind über 3 Lichtminuten Abstand. Zum Vergleich: Der Mond hat einen Abstand von gerade mal 400.000 km.
Glauben sie nicht alles, was auf Ria Nowosti so erscheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mimimat 02.12.2013, 19:48
9. Nicht nur da.

Zitat von hanoh
Sonnenstrahlen scheinen ungeheuerliche Macht über Kometen zu haben.
Die haben auch Macht über alle Planeten. Ohne die hätten wir auf der Erde kuschelige Temperaturen von knapp über 0 Kelvin. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4