Forum: Wissenschaft
Komet "Ison": Astronomen begraben Hoffnung auf Wiedersehen
SOHO (Esa / Nasa)

Die Sonne war zu viel für ihn. Erst zerfiel "Ison" in mehrere Teile, dann verlor der Komet seinen Schweif. Nun haben Astronomen die Hoffnung aufgegeben: Ein Lichtspektakel im Advent wird es nicht geben.

Seite 3 von 4
harald.gegenfurtner 03.12.2013, 02:22
20. Jaja. Schau'mer mal ...

... dann seh'mer schon. :o)

Wie gesagt: Falls Sie um den 3. Januar überhaupt ein paar Sternschnuppen sehen sollten, so haben diese mit dem Kometen ISON überhaupt nichts zu tun, sondern stammen aus einem ganz anderen, viel älteren und kurzperiodischerem Strom: den Quadrantiden.

Mehr wird nicht stattfinden.

(Und um dies zu wissen, brauche ich auch nichts abzuwarten.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mimimat 03.12.2013, 06:58
21. Nachdenken!

Zitat von tdw34
@Mimimat Nachdem der Komet zerfallen ist, hat sich auch seine Geschwindigkeit und Bahn verändert und daher werden wir sehen, was uns ISON noch beschert!
1. Warum sollte sich durch den Zerfall die grundlegende Richtung ändern? Hat den wer von außen angestupst?

2. Wenn durch den Zerfall die Bruchstücke einen größeren Raum einnehmen, was zweifellos so ist, so müsste sich die Bruchstücke jeweils 60 Millionen km von der eigentlichen Bahn entfernen, damit wir wenigstens die äußersten Teile abkriegen. Und wenn die Teile sich dermaßen verteilen, was wird dann wohl noch davon hier ankommen? Ein kleines Teil oder zwei? Oder gar nichts?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mimimat 03.12.2013, 07:00
22. Na ja....

Zitat von brucewillisdoesit
Wohl eher nicht, schließlich gibt es sowas wie einen durch zahlreiche radioaktive Isotope geheizten, recht kuschelig warmen Erdkern, Auch wenn die Erdkruste gut isoliert, so gelangt doch kontinuirlich Wärme aus dem Erdkern durch die Kruste zur Oberfläche, vielleicht nicht unglaublich viel, aber zumindest ausreichend, daß es hier eses hier nicht gleich in die Nähe von 0K geht. Beim Mond oder auch beim Merkur sähe das wohl schon etwas was anders aus.
50 oder sogar 100 K sind auch nicht eben schweißtreibend. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mimimat 03.12.2013, 07:02
23. ...

Zitat von tdw34
... hat dem Experten zufolge zu einer drastischen Verlangsamung und einer Änderung der Bahn geführt....
Immer, wenn ich "Experte" lese, kriege ich 'nen dicken Hals. Heute darf sich offenbar jeder als Experte für alles bezeichnen. Ist ja kein geschützter Begriff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgang.grassmann 03.12.2013, 08:31
24. Nö

Zitat von Mimimat
Die haben auch Macht über alle Planeten. Ohne die hätten wir auf der Erde kuschelige Temperaturen von knapp über 0 Kelvin. ;-)
Nö, kuschlige 3 grad kelvin, die temperatur der kosm. hintergrundstrahlung. mit der wäre die erde im strahlungsgleichgewicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgang.grassmann 03.12.2013, 08:33
25. richtig

Zitat von tdw34
@Mimimat Nachdem der Komet zerfallen ist, hat sich auch seine Geschwindigkeit und Bahn verändert und daher werden wir sehen, was uns ISON noch beschert!
nur der schwerpunkt seiner teile (cum grano salis) läuft noch auf der alten bahn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 03.12.2013, 09:20
26. Die Teile...

Zitat von wolfgang.grassmann
nur der schwerpunkt seiner teile (cum grano salis) läuft noch auf der alten bahn.
...eigentlich auch. Die Gezeitenkraft der Sonne spielt bei dem kleinen Teilchencluster keine Rolle und der Komet ist ja nicht explodiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harald.gegenfurtner 03.12.2013, 09:21
27. Gar nichts werden wir sehen! (@tdw34, 16.)

Die Erdbahn und die Bahn des Kometen schneiden sich nicht annähernd. Und daran hat sich durch den Vorbeigang an der Sonne auch überhaupt nichts geändert.

(Und um das zu wissen, brauche ich nichts abzuwarten.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegeluniversum 03.12.2013, 10:17
28.

Zitat von joachim_m.
Hat aber auch so seine Vorteile: Ich kann mir lebhaft vorstellen, dass sonst wieder die Geburt eines Kindes dazu führt, dass eine Religion begründet wird, weil einige meinen, dass sei ein Zeichen Gottes/der Götter, wenn da plötzlich zu Weihnachten ein Stern am Himmel steht und ein paar Astrologiegläubige zu einem Haus führt. Man kennt das ja: Als Spätfolge eines früheren Kometen zu Weihnachten hat Deutschland im Dreißigjährigen Krieg 1/4 seiner Bevölkerung verloren; die starben daran, dass man sich in der theologischen Diskussion darüber, was der Kometenflug konkret zu bedeuten hat, nicht ganz einig war. Bei solchen Folgen kann man nur froh sein, dass die Sonne, die auch schon mehrfach als Gott Karriere gemacht hat, das Ding so geschmolzen hat, dass nichts mehr übrig ist. Es gibt ja wirklich etwas, was unendlich groß aber, da jede Spezies irgendwann ausstirbt, nicht ewig ist: Die menschliche Dummheit, zum Beispiel der Glaube, dass Kometen und Meteore göttliche Zeichen sind, deren religiöse Bedeutung notfalls mit Mord und Totschlag für alle verbindlich festgelegt werden muss. Da ist jeder Himmelskörper, der zerstört wird, bevor er in den Köpfen Unheil anrichtet, wirklich ein Geschenk des Himmels.
In der jüngeren Vergangenheit hatte nur der Komet Hale-Bopp religiös-bedingte tödliche Folgen:
https://en.wikipedia.org/wiki/Heaven..._and_aftermath

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Jung 03.12.2013, 11:25
29. Bethlehem

Egal, ob ISON oder Lovejoy, immer, wenn ich lese, man kann Kometen unter guten Bedingungen kurz nach Sonnenuntergang oder vor Sonnenaufgang eventuell mit bloßem Auge sehen, betrachte ich das als Augenwischerei. Ein Komet, der nicht nur für Hobbyastronomen mit tonnenschweren Beobachtungsgeräten sichtbar ist, sondern auch für Lieschen Müller, die mal zufällig zum Himmel gut, muss so sichtbar sein wie der Komet von Bethlehem, am besten noch größer als der Vollmond und in der Primetime total in der Mitte des Himmels. Also, ihr Kometen, strengt euch an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4