Forum: Wissenschaft
Kommerzielle Gründe: Japan will ab Juli 2019 wieder Wale jagen
AP

Die japanische Regierung tritt aus der Internationalen Walfangkommission aus, um die Meeressäuger künftig wieder kommerziell zu fangen. Umweltschützer zeigen sich entsetzt.

Seite 2 von 18
KURT E.Schewe 26.12.2018, 08:35
10. es gibt keinerlei Rechtfertigung

diese friedvollen Meeressäuger grausam zu morden, abzuschlachten, um pervertierte Wohlhabende in Luxustempeln
zu verwöhnen. Wenn Argumente gegen den Walfang nichts mehr bewirken, dann vielleicht, als letztes Mittel, eine Petion zum Boykott japanischer Waren starten. Ich persönlich würde es bedauern, dem Kulturvolk Japan dies anzutun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 26.12.2018, 08:38
11. Dieser nationale Egoismus

von Japan, Island und Norwegen sollte von der Weltgemeinschaft geächtet werden. Es besteht für keine dieser Nationen eine wirtschaftliche Notwendigkeit Wale zu töten, am wenigsten für Norwegen. Die Berufung auf alte Traditionen ist eine billige Ausrede und nicht mehr zeitgemäß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leierbündchen 26.12.2018, 08:46
12. Angenommen es stimmt

und der Bestand bestimmter Walarten hat sich soweit erholt, dass er durch eine Bejagung nicht gefährdet wird. Dann besteht immer noch das Problem, die Tiere so zu töten, dass sie selbst und die Mitglieder ihrer Herde davon nichts mitbekommen. Solange das nicht sicher möglich ist, ist Walfang ein unethisches Unterfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPO 26.12.2018, 08:55
13. Ich hoffe und bete...

dass Gott den Menschen Einsicht schenkt bevor es für die zahlreichen anderen zu spät ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albertaugustin 26.12.2018, 08:57
14. " Apropos Wissenschaftliche Zwecke"

die Verlogenheit der Japaner kennt keine Grenzen. Ich kaufe seit Jahrzehnten keine japanischen Waren, andere Möglichkeiten des Protestes habe ich leider nicht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krebs-frau 26.12.2018, 09:05
15. Traditionen

Die Japaner wollen ihre "reichen Walfangtraditionen" an die nächsten Generationen weitergeben. Welch erbärmliches Schönreden der grässlichen Abschlachterei dieser wunderbaren Tiere. Es zeigt wiedermal, dass solche internationalen Vereinbarungen nichts wert sind und jederzeit sanktionslos gebrochen werden können, wenn der Kommerz es will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joerg.maurer 26.12.2018, 09:07
16. Sanktionen und Boykott

Eine Industrienation wie Japan darf sich nicht über den Beschluss einer internationalen Kommission hinwegsetzen. Der Schutz der Tiere und der Umwelt ist weitaus wichtiger als ein leeres Fach im japanischen Lebensmittelmarkt und die dahinter stehende Gier der Branche. Daher sind umfassende Sanktionen und der Boykott japanischer Produkte erforderlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomTheViking 26.12.2018, 09:09
17. so ist das wenn man unannehmbare Maximalforderungen stellt

Anstatt sich über die Menge, die Arten und die Fanggebiete zu einigen hat man jetzt die Kontrolle darüber verloren.

Nun will ich nicht ein Hohelied auf den Walfang singen...Deutschland hat was den Genuß von Walfleisch betrifft auch keine Traditionen. Wie Jeder Interessierte (und auch Greenpeace) weiß gibt es jedoch Walarten die keineswegs gefährdet sind, im Gegenteil. Greenpeace und einige andre "Naturschützer" tragen mehr zum Aussterben von Arten bei als Diejenigen welche Jagt verantwortungsvoll betreiben. Nur ein Stichwort dazu Palmöl Blockheizkraftwerke sind auf grünem Mist gewachsen. Jagd an sich ist aber ein elementarer Bestandteil der Menschwerdung und wir sollten Jagd als Kultur und notwendige Form der Regulierung von Wildbeständen nicht nur tolerieren sondern auch achten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der assimilierte Türke 26.12.2018, 09:10
18. Kriegsgrund

Hätte man exakt gewusst was Wale töten für die ganze Natur bedeutet, hätten alle Länder Japan gleich Krieg erklärt denn so wichtig sind diese Tiere, und exakt deshalb sind sie so Groß dass man sie nicht fangen kann. Ohne Wale werden die Algenfresser Tiere sich zu viel vermehren, die Resultat wäre Rückgang von CO2 verarbeitende Algen Population dadurch weniger 02 und mehr CO2. Algen verarbeiten weit mehr CO2 als gesamte Pflanzenwelt zusammen und sie sind Anfang der Nahrungskette im Ozeanen. Deshalb je mehr Wale desto Mehr Algen im Ozean was momentan überleben wichtig für ganze Planet ist. Die Menschheit soll lieber exakt umgekehrt machen, also dafür sorgen dass die Walen sich schnellst möglich erholen. Auch erwähnen Wert ist dass eine vorübergehende über Population von Walen im Interesse von gesamte Natur ist denn CO2 Werten sind Momentan in Alarm Bereich! Die Algen produzieren nicht nur O2 aus CO2 sondern sie produzieren CH4 (Methan) daraus was für die Pflanzenwelt unter Ozean überlebenswichtig ist. Da im Tiefe keine nennenswerte Sonnenlicht erreicht nutzen die Pflanzen dort CH4 als Energiequelle um überhaupt existieren zu können. Ohne diese Pflanzen keine Fische. CH4 Konzentration im Atmosphere soll mindest %0.5 betragen sodass die Pflanzen egal unter Wasser oder auf Kontinent diese als haupt Energie Quelle nutzen können. Darunter sind die Pflanzen auf Sonnenlicht angewiesen, d.h. kurze Pflanzen unter Bäume haben keine Chance aufs Überleben wegen mangelnde Sonnenlicht. Das gleiche gilt im Ozean ab 100m tiefe! DESHALB FINGER WEG VON WALEN UND ICH RUFE HIERMIT ALLEN ZUM PROTEST UND WIDERSTAND!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
favorit601 26.12.2018, 09:11
19. „Kommerziell“ ist wohl nicht ganz richtig.

Willkommen in der Zeit des Unilateralismus. „Traditionell“ ist wohl der richtigere Begriff, denn Hunde- und Katzenfutter lässt sich in Japan wirtschaftlich günstiger herstellen und kommerziell vertreiben, ohne die Meeresfauna derart wiederlich zu schädigen. Die Nutzung als Primär-Fleischquelle für den Menschen ist auch in Japan unbedeutend. Wie umgehen damit? Boykott? Nicht zielführend, denn japanische Entscheider ist aus der Historie gesehen verhältnismäßig lange die Meinung Anderer egal und führt kaum zur Verhaltensänderung.
Organisationen wie Seashephard, die juristisch fragwürdig (Rammen) gegen international-juristisch fragwürdige Entscheidungen wie die vermehrte Jagd vorgehen unterstützen? Nicht das schlechteste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 18