Forum: Wissenschaft
Kommunikation: Tiere sind auch nur Menschen
DPA

In ihrem Buch "Die Sprachen der Tiere" enthüllt die Philosophin Eva Meijer die vielfältige Kommunikation unter Hunden, Vögeln und Bienen - und plädiert für ein neues Rechtsverständnis der Tiere.

Seite 1 von 3
frenchie3 03.06.2018, 19:29
1. Wer Katzen hat

(oder Hunde usw) für den ist das alles olle Kamelle. Schön daß das jetzt auch "offiziell" erkannt wird. Die Kerlchen "sprechen" recht deutlich, beispielsweise um zu erklären welches Futter man will. Eines unserer Katzenmädchen, blind von Geburt an, verstand auch was wir sagten um entsprechend zu reagieren. Klar, wenn als sprechen nur so gilt wie wir es tun, wird das nichts. Wenn man deren Äußerungen aber als Fremdsprache sieht (und die Körpersprache wie bei den Italienern :-) ) dann wird das was

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 03.06.2018, 19:32
2. Habe den Artikel meinem Kater vorgelesen

Es hat ihn nicht interessiert. Allerdings ist mir bei ihm etwas aufgefallen. Sobald ich mittags in Küche gehe, sitzt er in der Tür und maunzt lautstark rum. Es machte keinen Sinn, ihm zu erklären, dass es noch dauert, bis das Essen fertig ist. Als ich allerdings anfing, zurück zu maunzen, dabei mit der Stimme leiser wurde und eher einen klagenden Ton angeschlagen habe, wurde er plötzlich leiser und ging auf seinen Sessel zurück. Funktioniert fast immer. Wenn er zwischendurch was will meldet er sich zuerst mit sanftem Druck auf meine Füße, bevor er sein Konzert anstimmt. Mein dritter Kater und ich habe ihn erst in hohem Alter bekommen, aber er ist sehr eigenwillig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 03.06.2018, 19:44
3. Fauna

Ich halte den Hinweis der Philosophin Eva Meijer für längst überfällig.

Tiere gehören zur Fauna unseres Planeten - wie wir auch. Und sie kommunizieren mit uns, was eine Selbstverständlichkeit ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dborrmann 03.06.2018, 20:20
4. Es macht mir mehr Spaß ...

mich mit meinen Dackeln zu unterhalten, als mit vielen Menschen. Sie sind klug, sehr aufmerksam und können adäquat antworten. Sie können klugscheißen, rumalbern, traurig sein, ärgerlich reagieren, Forderungen stellen usw. usf. Vor allem können sie eins, mitfühlen. Und das ist eine bewunderswerte Fähigkeit, die ich an vielen Menschen vermisse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimikamarama 03.06.2018, 20:52
5.

Tierbesitzer werden das sicher kennen. Manchmal quatscht man auch zweckfrei auf sein Tier ein. Man benutzt keine bestimmte Artikulation oder markanten Worte, die, weil der Hündin in meinem Fall, schon bekannt sind. (Stop, aus, Platz, nein, fresse, hunger, auto, etc.)
Ich beobachte oft, dass meine Hündin auch bei solchen "Gesprächen" versteht was ich sage.

Beispiel: Wir laufen über eine Wiese. Beide lustlos. Ich vor allem weil sie so ein schlecht gelauntes Gesicht zieht. Ich erkläre ihr, mit Blick nach vorne gerichtet, dass sie ja wahrlich kein Quell der Freude sei und dass gassi gehen so nicht wirklich spaßig sei. Sie schaut nach Beendigung des Satzes zu mir hoch, überlegt zwei drei Sekunden ehe sie aus dem trott heraus zwei drei känguruartige Hüpfer nach vorne macht und mich anlacht. Die Aktion von ihr war ansonsten ziemlich sinnfrei.

Solche und ähnliche Situationen gibt es sehr häufig zwischen uns. Man kann mir nicht wirklich erzählen es seien Worte gewesen die sie auswendig gelernt hatte. Da ich sie ja nicht mal angeschaut habe musste sie sich eigentlich nicht mal angesprochen fühlen
Ich wollte ja nix von ihr.
Sie hatte auf jeden Fall die Bedeutung meines Satzes verstanden. Davon bin ich überzeugt. Und auch sie hat durch ihre Art darauf zu reagieren mit mir kommuniziert.

(Allerdings, und auch das wird jeder Tierhalter kennen, gibt es die Momente wo man sagen kann was man will, Tier versteht leider nur chinesisch und das spreche ich leider nicht ;))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sophie Amrain 03.06.2018, 20:52
6. Oberflächliche Besprechung - passt vermutlich zum Buch

Der Grundidee, dass die Sprache jemand zu einer Person macht, kann ich einiges abgewinnen. In der Science Fiction als folgende Regel bekannt: Wenn du dich mit einem Alien unterhalten kannst, solltest du ihn nicht essen.
Aber nicht jede Kommunikation ist gleich Sprache.
Dass wir Menschen nicht die Kommunikation erfunden haben, ist trivial. Offensichtlich verständigen sich Tiere mit teils vielfältigen Signalen. Das hat erst mal mit Sprache nichts zu tun. Dass die Erdhörnchen einen Warnlaut für Adler-oder-so und einen anderen für Fuchs-oder-so haben, macht das nicht zu einer Sprache. Eine Sprache hat Worte, die in bestimmter Weise kombiniert werden können, und so verschiedene Bedeutungen tragen. Selbst wenn ein Tier 1000 verschiedene Laute verwendet, mit jeweils festen Bedeutungen, ist das keine Sprache.

Und selbst Tiere, bei denen eine gewisse Sprachfähigkeit erlernt werden kann, zB Menschenaffen (u.a. der berühmte Bonobo Kanzi), kann man natürlich nicht als vollgültige Personen werten. Man stelle sich mal das Gerichtsverfahren vor, wenn der freilaufende Schimpanse (eine Person hat ja sicher das Recht zur Freizügigkeit) einen Menschen zerrissen hat (das können die und tuns auch gelegentlich). Den Kontakt zwischen Verteidiger und Schimpanse stelle ich mir amüsant vor. Ich möchte mal Meijer sehen, wenn der nächste Anwalt Personenrechte für Löwen erstritten hat, und die dann in ihrer Strasse rumlaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 03.06.2018, 21:51
7.

Viele Menschen stellen das Tier auf eine höhere Stelle wie sie es selbst sind. Ich habe 7 Katzen, 3 Hunde, ein Pferd und eine Menge Hühner. Ich mag Tiere sehr gern und mit den drei erstgenannten kann man auch so was wie Kommunikation erkennen, aber keine Unterhaltung. Ein Mensch wird bei mir immer an erster Stelle stehen, erst danach kommen andere Geschöpfe!
PS. Wenn ich traurig bin, versucht besonders die eine Katze aus dem ersten Wurf mich zu trösten. Phänomenal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrieFie 03.06.2018, 22:11
8.

Zitat von Sophie Amrain
(,,,) Offensichtlich verständigen sich Tiere mit teils vielfältigen Signalen. Das hat erst mal mit Sprache nichts zu tun. Dass die Erdhörnchen einen Warnlaut für Adler-oder-so und einen anderen für Fuchs-oder-so haben, macht das nicht zu einer Sprache. Eine Sprache hat Worte, die in bestimmter Weise kombiniert werden können, und so verschiedene Bedeutungen tragen. Selbst wenn ein Tier 1000 verschiedene Laute verwendet, mit jeweils festen Bedeutungen, ist das keine Sprache. Und selbst Tiere, bei denen eine gewisse Sprachfähigkeit erlernt werden kann, zB Menschenaffen (u.a. der berühmte Bonobo Kanzi), kann man natürlich nicht als vollgültige Personen werten. Man stelle sich mal das Gerichtsverfahren vor, (...)
Wie können sich denn Taubstumme einem nicht der Zeichensprache mächtigen als Personen ausweisen? Ähnlich wird es vielen Tieren gehen, wenn sie auf Menschen treffen.
Viele Tierbesitzer können ihre Tiere "lesen" und man kommuniziert über Zeichen und Laute. Dabei geht es durchaus nicht nur um Futter und Schlafplatz.
Und es ist ja nicht so, als würden menschliche Personen nur verbal kommunizieren und Körpersprache keine Rolle spielen.
Typisch Mensch ist aber, sich gleich mal über die Persönlichkeitsrechte vor Gericht Gedanken zu machen. Tiere haben schon heute Rechte, die nur allzu oft ignoriert werden.
Die gleichen Rechte wie Menschen werden sie nicht einfordern, weil ihnen die Kategorien fremd sind. Menschen, die geistig und in der Kommunikation beeinträchtigt sind, spricht man trotzdem die Rechte eines Menschen zu.
Aber keine Bange: So lange unsere Ernährung mehr oder weniger Fleisch und Tierprodukten beruht, werden Tiere nicht die gleichen Rechte wie Menschen erhalten. Die menschliche Moral, die den Menschen eigentlich ausmacht, hat auch ihre (vom Pragmatismus gesetzten) Grenzen. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli0816 03.06.2018, 22:16
9. Das ist für Tierbesitzer offensichtlich

Sicher kann ich mit einem Tier keine philosophische Diskussion führen. Aber ein Tier zeigt mir genau, was es gerne möchte. Mein alter Rauhaardackel hat auch Worte verstanden, genauso wie er an meinem Gang wußte, wenn ich nach Hause komme. Sehr viele Tierarten kommunizieren miteinander und auch mit dem Menschen. Wie kämen denn ausgeklügelte Jagden von Löwen oder Wölfen zustande? Wenn man in Tierfilmen sieht, wie Spinnen eigene Taktiken entwickeln, um Beute zu fangen, dann ist da schon mehr als nur ein tumbes Geschöpf. Seehunde sind ausgesprochen schlau, das gilt für so einige Tiere. Das heißt, sie sind in der Lage eigenständig zu denken, Pläne zu machen und mit ihren Artgenossen diese zu kommunizieren und auszuführen. Leute, die mit Tieren zu tun haben/hatten, muss man das nicht erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3