Forum: Wissenschaft
Konferenz in Nairobi: Die Welt versinkt im Plastik - und die Uno schaut zu
Getty Images/iStockphoto

Europa kann Wattestäbchen, Wegwerfgabeln oder Tüten verbieten. Doch die Hauptursache für das globale Problem mit dem Kunststoff liegt woanders. Welche Staaten die Meere vermüllen.

Seite 21 von 21
karl-felix 18.03.2019, 12:17
200. Es

Zitat von diefreiheitdermeinung
Die stammen NICHT aus der EU. Und wer dort Flüsse und Kanäle gesehen hat weiss auch wo sie landen. Grund: keine Mülltrennung, schlechte Müllabfuhr, fast kein recycling, wenn überhaupt, dann Verbrennung. Und in den anderen Top4 ist das Problem ähnlich.
bringt doch nichts, Immer nur mit dem Finger auf andere zu zeigen nur um selber nichts zu tun .
Wir sind mit die grössten Produzenten und Exporteure des Plastikmülls, nicht die Vietnamesen , Malayen oder Inder.
Was hilft , ist das Übel an der Wurzel zu packen und die Produktion zu drosseln . Ich habe nichts gegen einen Preis von 10 Euro pro Plastiktüte aus Primär-Kunststoff oder 1 Euro aus recyceltem Materila. Kunststofftüten und Abfälle gibt es weltweit zu Hauf. Mehr als die Menschheit je aufbrauchen kann. Wir haben es doch beim Dosenpfand gesehen , Sie finden in deutschen Wäldern keine Alu-Dosen mehr.
Let`s clean up Europe now .
Reduce, reuse, recycle.
Pars pro toto : Seitdem China ein Importverbot für deutschen Plastikmüll verhängte, wird in Malaysia deutlich mehr Plastikmüll importiert . Der 4. grösste Plastikmülllieferant ist Deutschland .
" Plastikmüll aus Deutschland vermüllt Malaysia "

Wir müssen die Plastikmüllströme umkehren . Nich downcyceln sondern upcyceln . Ähnlich dem Aluminium Märkte aufbauen für Sekundär-Kunststoffprodukte. Warum z.B. wird in Drei Teufels Namen ein Thermoplast-Kajak aus Primärkunststoff gebaut ? Warum wird noch Öl verheizt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamguy 18.03.2019, 18:28
201. religöser Charakter

in Indien und China sind es möglicherweise Geschenke an die Götter und um so mehr um so mehr Gottnähe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Independent 18.03.2019, 20:25
202.

Zitat von karl-felix
Wir Europäer erzeugen aber ca. 20% aller Kunststoffe dieser Erde. Unsere Stadtwerke teilten mit , dass am Samstag über 4 to Plastikmüll am Flussufer eingesammelt wurde von den Vereinen und ordnungsgemäss entsorgt wurde, fast 400 Teilnehmer.. Wenn jeder vor der eigenen Haustür fegt wird es überall sauberer. Let`s clean up Europe
Es kommen aber eben nicht 20% der weltweiten Plastikabfälle aus Europa, das ist der Punkt. Das liegt einerseits daran, dass hier Plastikmüll gesammelt und dann entsorgt wird (von durchgehendem Recycling möchte ich hier nicht sprechen, die Recyclingquote ist laut Experten wesentlich niedriger als der von Bundesregierung für sich reklamierte Wert, aber er wird wenigstens zu einem Prozentsatz recycelt oder verbrannt), aber natürlich auch daran, dass von den Kommunen und Freiwilligen Reinigungsaktionen betrieben werden.
Reisen Sie nach China, und klappern Sie mal die Ballungsräume entlang des Yangtses ab. Dann wird Ihnen klar werden, dass das Verbot von Strohhalmen eine zwar nett gemeinte, aber angesichts der gigantischen Plastikeinträge entlang des Yangtses, des gelben Flusses, entlang von 6 weiteren asiatischen Flüssen und entlang des Nils und des Nigers, eine völlig sinnlose Aktion ist.

https://www.tagesschau.de/ausland/china-jangtse-muell-101.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Independent 18.03.2019, 20:52
203.

Zitat von karl-felix
bringt doch nichts, Immer nur mit dem Finger auf andere zu zeigen nur um selber nichts zu tun . Wir sind mit die grössten Produzenten und Exporteure des Plastikmülls, nicht die Vietnamesen , Malayen oder Inder.
Sie haben den größten Plastiksünder China vergessen. In China werden gigantische Mengen von Plastikverpackungen (gerade Softdrinks, Einwegplastikverpackungen, etc.) gekauft und dann achtlos weggeschmissen. China hat nur 4 oder 5 zertifizierte Recyclingwerke ..... für Müllmengen, die von 1,386 Milliarden Menschen produziert werden.
Da dürfte klar sein, dass eben nicht der komplette Müll auf Deponien landet, sondern gerade über die Flusssysteme in den Weltmeeren.
Gerade weil die Deponien überlastet, vielfach sogar schlecht isoliert und undicht sind, und das Grundwasser verseuchen, versucht China in den letzten Jahren verzweifelt mit dem Bau von Müllverbrennungsanlagen gegenzusteuern, 2016 besass allein Peking bereits 28 davon.
Gleichzeitig gab es aber im Rest des Landes nur 203 dieser Anlagen. Bis 2030 will China ein Drittel seines Mülls durch Verbrennung entsorgen. Für dieses ehrgeizige Ziel müssten aber bereits bis 2020 weitere 800 Anlagen errichtet werden. Laut einer vom Bundesumweltministerium geförderten deutsch-chinesischen Studie ("Studie zur Verwertung biogener Fraktionen aus Siedlungsabfällen in der VR China") haben die Siedlungsabfälle aber in China so hohe Organik- und Wasseranteile, dass der Heizwert der Abfälle extrem niedrig ist, was dazu führt, dass dort wesentlich weniger/langsamer verbrannt wird, als in vergleichbaren westlichen Anlagen.

Ein großer Prozentsatz des nach China exportierten Plastiks bestand übrigens aus sortenreinen PET-Flaschen, die in China auch recycelt werden könnten/konnten. Allerdings gab es unter den Importeuren auch viele schwarze Schafe, die das Plastik illegal auf staatlichen Deponien abluden, auf illegalen Deponien verscharrten, oder sogar in die Verbrennung gaben (um die Heizwerte zu verbessern).

Wie gesagt, die Europäer sind nicht an allem schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yves Martin 19.03.2019, 00:14
204.

Zitat von karl-felix
Sie produzieren statistisch pro Jahr fast 6000 kg Müll, Deutschland alleine ein Müllgewicht von ca. 2 Dritteln der gesamten Menscheit . UNd Sie plädieren dafür, nicht vor der eigenen Haustür zu fegen sondern das die Vietnamesen machen zu lassen . Ich habe nicht dagegen , wenn eine Plastiktüte in Deutschland aus Primärkunststoff 10 Euro kostet und aus recyceltem Material 1 Euro . Plastiktüten haben wir mehr als genug , kein Mangel , Alt-Plastik auch ..
Haben Sie für diesen Blödsinn mit den „6.000 kg Müll Pro Nase“ mal einen belastbaren Beleg? Oder wollten Sie nur mal wieder einen raushauen?

Davon abgesehen: Wenn ein Ihnen unbekannter Forist tatsächlich soviel Müll fabriziert, einfach weil er in Deutschland lebt, fabrizieren Sie genau soviel. Die von Ihnen zitierten Platiktüten, auf die Sie angeblich verzichten, ändern ran nicht das Geringste. Die wiegen so gut wie nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P-Schrauber 20.03.2019, 14:11
205.

Der Bericht nimmt in Teilen die Daten von Our World in Data aber nur die die dem Autor gefallen.
Wieso zeigt man das Problem nicht in der Gänze, unbeeutend:
- Zentral- und Nordamerika (0,95% Anteil!) oder
- Europa (0,28% Anteil!) oder
- Australien (0,02% Anteil!) diese Regionen haben fast nichts damit zu tun.

Die wahren Schuldigen sind Asien wie schon genannt mit 86% dazu aber auch Afrika mit 7,8% und zudem Südamerika mit 4,8%, ich bitte doch darum die Schuldigen hier genauer zu adressieren und nicht zu versuchen Europa als einer der wichtigen Schuldigen darzustellen was nicht den Tatsachen entspricht aber die Grafik suggeriert die etwas zeigt was so in 2025 eher nicht eintreten wird weil wir sowieso schon so viel tun!

Siehe hier: https://ourworldindata.org/grapher/river-plastics-by-region

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pan Lux 22.03.2019, 21:41
206. Warum sollte die Uno auch handeln?

Es ist die UN (o) die united Nations. Außerhalb von westlich progressiv-progressiven Interessiert das aber Niemanden. Es ist Nichtweißen völlig egal wie und ob der Planet verschmutzt. Warum also sollte eine Organisation der merhheitlich nichteuropäische Staaten angehören sich dafür interessieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegel-Wolfgang 23.03.2019, 11:55
207. Der Plastik-Globus

Was wäre die Welt ganz ohne Kunststoff, bestimmt um einiges umweltfreundlicher, aber eben auch ohne ihre gesamten technischen Innovationen der Neuzeit. Der Preis des Fortschritts wird für alle folgenden Generationen nicht mehr zu bezahlen sein.

Die Weltmeere verkommen zu Transportstraßen und Müllkippen, beides ist für das Leben in den Ozeanen "tödlich" und letztendlich eben auch für uns Menschen. Noch sind wir auch Wesen aus Fleisch und Blut und sind auf bestehende Nahrungsquellen angewiesen.

Unser Planet wird von Tag zu Tag ärmer an Natur und Lebensformen. Wollen (können) wir zukünftig in einer absolut "unnatürlichen“, lebensfeindlichen"Welt "leben" ?!. Wie schrecklich (armselig) ist diese Vorstellung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ABC123bb 23.03.2019, 11:59
208. Jede Initiative, jeder Versuch zählt!

Man kann nicht so argumentieren: weil der Rest der Welt nichts tut, nütz es nichts in Deutschland auf strenge Maßnahmen zu greifen, die CO2, Müll usw reduzieren! Ich verstehe, dass es einen kleinen Anteil ausmacht aber trotzdem das gesamtresultat wäre viel schlimmer gewesen wenn alle aufgeben. Gerade reiche Länder können da sehr viel beitragen extrem viel Müll zu produzieren durch viel mehr Konsum, weil sie sich es auch leisten können viel mehr zu kaufen. Ich denke es ist sehr nötig, dass dieses Thema so groß thematisiert wird. Die Industriestaaten müssen eine globale Lösung finden. Die Entwicklungsländer haben weder die Technologie, noch die Ressourcen und Kapabilität für sowas. Außerdem haben sie andere Schwierigkeiten wie z.B Hungersnot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas19 03.06.2019, 11:31
209. Bericht zieht falsche Schlüsse aus den Fakten

Der Bericht erwähnt einen weltmeisterlichen Pro-Kopf Verbrauch in Deutschland, gleichsam deutet er an das wir auch in der Abfallwirtschaft uns anstrengen, um auch hier "Export-Weltmeister" zu sein. Und dann lobt es die hocheffiziente deutsche Abfallwirtschaft und bemängelt China als den Hauptverursacher inkl. dem Missmanagement in dessen Abfallmanagement. Wer exportiert den verunreinigtes, nicht recyclebares Plastik so billig wie möglich in Drittländer ohne zu wissen ob das in ungesicherten Müllkippen dann am Ende im Meer landet? Neuerdings ist es nicht mehr China, dafür halt Malasyia. Was haben wir den seit 2015 getan mit dem zunehmenden Widerstand der Drittländer unseren Müll aufzunehmen? Wo steht den was über die Lethargie unseres Dualen Systems Lösungen für den eigenen Müll zu finden? Da muss erst die UN eine rechtlich bindenden Verordnung aussprechen bevor die Kapitalisten der ersten Welt langsam aktiv werden. Ich finde die Arroganz mit der die erste Welt auf der dritten Welt schaut beschämend, und bedauere die fehlende journalistische Transparenz in diesem Artikel - das kann Spiegel anders!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 21