Forum: Wissenschaft
Konferenz in Nairobi: Die Welt versinkt im Plastik - und die Uno schaut zu
Getty Images/iStockphoto

Europa kann Wattestäbchen, Wegwerfgabeln oder Tüten verbieten. Doch die Hauptursache für das globale Problem mit dem Kunststoff liegt woanders. Welche Staaten die Meere vermüllen.

Seite 6 von 21
hooge789 15.03.2019, 20:21
50. Gut aussehen ist alles

Plastikverpackung oder Plastikflaschen sind teils unnötig oder durch andere Materialien ersetzbar. Aber dann würden Verkaufsartikel nicht so gut aussehen. Und gutes Aussehen ist in unserer Konsumgesellschaft unabdingbar. Schließlich geht es nicht um Funktionalität oder Nachhaltigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ossimann 15.03.2019, 20:22
51. Ja .....

Zitat von loboloco
ist schlichtweg eine üble Seuche für den Planeten!
... ins besondere seine Gier nach Gewinn und den Drang nach ständigen konsumieren , reisen etc. als Triebkraft seines Darseins . Es ist auch der lobbygesteuerte Unwille wahre Plasik und Rohstoffe verschleuderne Urasachen abzustellen .Unlängs eine Doku über Produktentwickler in der DDR gesehen . Da ging es auch um die Langlebigkeit der Produkte . Das Rührgerät ging auch in der Enkelgeneration noch . Ein in der heutigen Marktwirtschaft nicht erwünschte Eigenschaft , nur was kaputt geht wird neu gekauft . Ist die Garantie abgelaufen dann sind die Messen gelesen . Wer repariet heute noch gross , ist der Centschalter an der Glotze kaputt kann man grübeln ob man eine neue kauft oder eine evtl. teure Handwerkerrechnung zahlt , Entscheidung fällt wohl eher für die Neuanschaffung .Warum sind Handy und Smartphonakkus oft festverbaut und nur mit Spezialwerkzeug zu öffnen ? Es gibt viele die nicht den neuesten Schnickschnack wünschen und mit den alten zufrieden sind . Oft ist es die neue Softwareupdates die das alte Smartphon zu Schrott degradiert .Die plustert kein Grüner Werltenretter auf , ist ja für die Wirtschaft kontraproduktiv . Lieber poliert man sein Umweltego medial mit Verbot von Plastikstrohhalme und - geschirr . Wie immer , viel Wind und nichts dahinter ausser Wirtschaftslobbyismus , siehe erneuerbare Energie , da zahlt der Bürger die EEG Umlage für die Wirtschaft mit , ja das ist Umweltpolitik wie man es hier liebt .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rhinkiekerrees@gmail.com 15.03.2019, 20:23
52. Dann geht ja bei den Grünen das Thema weg

Was derzeit bei uns in Bezug auf den Umweltschutz passiert ist nicht mehr nachvollziehbar.
Kohle kommt dann eben aus Argentinien oder Polen, den B?rgern wird das Heizen mit Holz vermißt normale Erzeugung von Lebensmitteln ist ungesund usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrWaumiau 15.03.2019, 20:23
53. Es wäre vieles möglich

Was wir brauchen wären Steuern, die die Industrie auf jedes verkaufte Gramm Plastik zahlen muss, egal ob Verpackungs-Plastik oder Plastik-Waren - und zwar saftige Steuern. Und, zweitens: Es müsste wesentlich einfacher sein, Läden zu eröffnen, die dem Kunden ein Abfüllen aus Gross-Gebinden ermöglichen. Ich würde sofort mit meiner Tupperdose loslaufen, um mir im Laden neuen Kaba abzufüllen, wenn das doch nur irgendwo möglich wäre. Aber, auch in diesem Bereich: Sicherheits-Hysterie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 15.03.2019, 20:25
54.

Zitat von Ökofred
Der Müll landet jetzt in Malaysia (nicht alles zugegeben, gibt ja auch noch andere Länder) Aber wo wird der Kunststoff wohl produzier? Ein Viertel in China, 35% in EU und NAFTA. Auf Afrika und Asien sowie der REst der Welt entfallen jeweils nur Brauchteile. Aber da landet der Müll später. Gegen Verbrennen spricht nicht viel, denn Plastik ist ja quasi nur Erdöl in Zwischennutzung. Plastik verbrennen statt Kohle spart sicher CO2.
Das ist der einzig sinnvolle Weg. Die Wiederverwertung ist weitgehend ein schöner Traum und der sogenannte "Export" ist nichts Anderes als den Müll auf Umwegen im Meer landen zu lassen. Also entweder vor Ort -also in Deutschland. wiederverwerten falls möglich- oder ebenso vor Ort, also in unseren eigenen Müllverbrennungsanlagen verbrennen. Oder besser noch soweit wie möglich vermeiden. Dann kann man sich nämlich die Diskussion, ob es unser Plastikmüll im Meer ist von vornherein ersparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bibs1980 15.03.2019, 20:27
55. Verlogenheit

Wie verlogen die Elite ist zeigte sich vor genau einer Woche, als unser Staatsoberhaupt nach Neumünster reiste, um den demonstierenden Schülern salbende Worte der Unterstützung entgegen zu bringen. Er reiste mit dem Flugzeug an!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnabelnase 15.03.2019, 20:28
56. Immer die gleiche Argumentationstaktik

Dass China und Indien die größten Meeresverschmutzer sind, weiß mittlerweile jedes Kind. Es lässt sich nicht vermeiden, dies im Artikel zu erwähnen. Das reflexartige "Aber" folgt aber sofort. Mit dem Hinweis darauf, dass Deutschland jahrelang sage und schreibe zehn Prozent seines Mülls nach China verschifft hat, sind diese Länder entlastet und der schwarze Peter wieder bei Deutschland. Dann lasst uns von mir aus Plastikstrohhalme und Wattestäbchen verbieten. China und Indien wird das einen Dreck interessieren. Die werden munter weiter machen, weil diese Länder sich aufgrund ihrer Strukturen und politischen Interessen von selbst gar nicht in den Griff bekommen können. Indien wird nicht zentral von Neu-Delhi aus regiert. Die dortigen Herrschaftsstrukturen werden in den nächsten 100 Jahren eine geordnete zielgerichtete Umweltpolitik verhindern. Da können wir uns in Deutschland auf den Kopf stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suzanna_we 15.03.2019, 20:28
57. die UNO ist ein Papiertiger

teuer und von Wirtschaftsinteressen geleitet.
2/3 der vertretenen Staaten sind nichtdemokratische Diktaturen.
Der größte Verursacher - China - ist einer der größten Zahlmeister in der UNO.
Sanktionen gegen China und die Hauptverursacher wäre als Reaktion angebracht - und zwar umgehend.
Aber nein, das geht nur gegen Russland und Venezuela.
Und dass China den Müll von uns und anderen gekauft hat, fällt nicht auf uns zurück, sondern auf China. Die haben viel Geld dafür erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PaulWahnsinn 15.03.2019, 20:29
58. Höllen-Generation

Wenn Schüler (nicht Soldaten z.B. 1918, oder Studenten z.B. 1968) schreien, ist was faul im "Staat", oder?
Leider reden die Schüler nicht von einem Staat, sondern vom Globus; und das sollte allen Beteiligten wehtun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suzanna_we 15.03.2019, 20:30
59. Scheinheiligkeit?

Zitat von cruiserxl
Na weil wir unseren Müll in die Länder exportieren und uns damit "FREIKAUFEN", Was soll dieser Artikel? Uns ein gutes Gewissen machen? Wo ist der Wohlstand? Wo wird am meisten konsumiert? Ich kann unsere westliche Scheinheiligkeit nicht mehr ertragen...
China hat dafür viel Geld erhalten, das haben sie gerne genommen.
Also dürfen die sich auch darum kümmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 21