Forum: Wissenschaft
Konzept 2030: So kann Deutschland die Klimaziele noch erreichen
Brooke Whatnall/ National Geographic RF/ Getty Images

Verfehlt die Bundesregierung die Klimaziele für 2030, könnten Zahlungen von 60 Milliarden Euro fällig werden, warnen Experten. Ein neuer Plan listet auf, wie die Klimawende sozialverträglich gelingen kann.

Seite 5 von 13
afterthem 14.05.2019, 19:20
40. Knebelverträge

Ich verstehe, daß etwas getan werden muß.
Aber man sollte international agieren. Die Waldbrände effektiver zu bekämpfen, scheint mir das Effektivste zu sein. Da ist was mit Ingenieur Wissen zu machen.
Des weiteren, rettet endlich die Regenwälder. Was auch immer getan werden muß dafür. Der neue Präsident in Brasilien ist nur money motiviert. Das Geld als Ersatz ist gut angelegt, wenn man größere Teile des Regenwaldes aufkauft .
Das muß man -Größer denken. Das geht ja nicht. Stattdessen unterschreibt man Knebelverträge und drangsaliert die Landwirtschaft und die allgemeine Wirtschaft in Deutschland, egal was die Folgen sind.
Beisspiel: die Plastikverschmutzung der Weltmeere , warum geht man nicht hin, und übernimmt bei den 10 am grössten verschmutzten Flüssen die Verantwortung und reinigt sie jeweils kürz vor der Einmündung vom Plastik. Später kann dann das jeweilige Land selbst die Verantwortung tragen. Aber stattdessen Plastiktüten in Deutschland verbieten.
Statt solche Knebelverträge zu unterzeichnen !
Das alleine ist eine riesen Frechheit !!

Beitrag melden
Oberleerer 14.05.2019, 19:25
41.

Zitat von schlob
Wir haben für die völlig unsinnige Energiewende hunbderte Mrd nbezahlt-wir-das Volk-und wir zahlen immer noch.- ... Steuerbarer Rüssel zur genauen Führung des Feuerlösch-Spritzrohres über Kameras usw
Sie haben das schonmal geschrieben, aber was nun ein steuerbarer Rüssel an Schwerlastdrohnen mit CO2-Zielen zu tun hat, erschließt sich mir nicht auf Anhieb.

Beitrag melden
k.Lauer 14.05.2019, 19:38
42. Noch ein Vorschlag: Kreuzfahrtschiffe weg vom Schweröl

387 Kreuzfahrtschiffe und mehr als 2000 Container-Schiffe, die auf den Weltmeeren rumtuckern, stoßen mehr CO2 aus als sämtliche Pkw und LKW in Deutschland. Wie wäre es mit einem Verbot des Schweröls? Leichtöl (Diesel mit Blu-Harnstoff) versetzt würde mehr als 85 % CO2-Einsparung bei dieser Verkehrssparte bringen.

Beitrag melden
Paul-Merlin 14.05.2019, 19:38
43. Schlecht verhandelt .....

Im Pariser Klimaschutzabkommen von 2015 ist
allein die unter dem Dach der EU-28 eingegangene Zusage völkerrechtlich verbindlich, gemeinsam die Treibhausgasemissionen der EU bis 2030 gegenüber 1990 um 40 % zu senken. Unabhängig davon zeigt der SPON-Beitrag was für Dilettanten sich für Deutschland an die Verhandlungstische setzen. Wenn das Ergebnis wirklich so aussieht, dass ggf. Milliarden von EUR vom deutschen Steuerzahler abkassiert werden müssen, dann kann das nur als Desaster bezeichnet werden. Man kann das nicht oft genug wiederholen: Das kleine Deutschland mit seinen gut 80 Millionen Einwohnern kann das Weltklima nicht messbar verbessern. Die oft als Argument vorgebrauchte angebliche "Vorbildfunktion" unseres Landes ist eine hohle Phrase. Anzunehmen ist, dass Deutschland das einzige Land ist, dass letztlich wirklich zahlen würde. Die großen Umweltbelaster China, Indien, die USA werden sich ganz gewiss nicht bei den Zahlmeistern einreihen.

Beitrag melden
Freedom of Seech 14.05.2019, 19:47
44. Der Anti-Agora-Plan: Kostensenkung von "Atomstrom"

Ja, mittlerweile sind die Kosten von "Atomstrom" doch sehr hoch (außer bei den noch laufenden alten Kraftwerken). Das war vor nicht allzu langer Zeit mal anders. Für den Preisanstieg gibt es einen ganz zentralen Grund: Die Regulierungsauflagen wurden drastisch verschärft - natürlich um die Sicherheit der Kraftwerke zu verbessern. Da uns Sicherheit sehr wichtig ist, werden dann gerne auch mal beim Bau eines Atomkraftwerkes weitere Sicherheitsvorschriften erlassen (gerne mehrfach). Dadurch verbessert sich schließlich die Sicherheit der Reaktoren und dafür muss man eben mal eine erhebliche Verlängerung der Bauzeit (inkl. Kostenexplosion) in Kauf nehmen - wie gesagt: für unserer aller Sicherheit. Nun gibt es allerdings böse Ketzer die behaupten, dass es bei all den Regulierungsvorschriften primär gar nicht um Sicherheit geht sondern darum die Kosten von Atomstrom dramatisch anwachsen zu lassen - auch eine Art die Konkurrenz loszuwerden. Verschwörungstheorie? Möglich. Wie auch immer: der US Kongress hat vor wenigen Monaten ein neues Gesetz verabschiedet (fast einstimmig mit den Stimmen von Republikanern und Demokraten). Dieses Gesetz (US-nuclear-innovation-act)* legt fest, dass der gesamte Wildwuchs bei den Regulierungsvorschriften für Kernkraftwerke radikal ausgemistet wird um die Kosten für Kernkraft wieder zu senken (das Gesetz legt außerdem eine massive Förderung moderner Kernkrafttechnologien vor). Ist das auf Deutschland übertragbar? Ja, aber erst mit einer neuen Regierung (und ohne Agora).
*Quelle: http://world-nuclear-news.org/Articles/US-nuclear-innovation-act-becomes-law

Beitrag melden
Oberleerer 14.05.2019, 19:53
45.

Diese Regierung wartet immer nur, bis ein Lobbyist mit irgendeiner Idee um die Ecke kommt, für was man den Leuten Geld aus der Tasche ziehen könnte, unabhängig vom meßbaren Nutzen.

Die Regierenden sind offen korrupt und keine Staatsanwaltschaft schreitet ein.

Da drückt ein Grünen-Politiker Strafzölle für Solarpanele durch, weil seine eigene Firma Solarworld keine Gewinne mehr abwirft, da werden die ältesten Kohlekraftwerke weiterverlängert, da wird Energiesteuer erhoben und den Automobilherstellern läßt man durchgehen, daß sie mit fadenscheinigen Ausreden den Wechselakku verhindern und lieber irre teure Komplettpakete oberhalb 50k verkaufen. Warum man bestehende Stromtrassen nicht auf HGÜ umbauen kann, bleibt wohl auch das Geheimnis derer, die unbedingt Neubau fordern.

Auf der Autobahn stehen die LKW dicht an dicht und in Stuttgart wird ein funktionierender Bahnhof verkleinert und Milliarden verbrannt, die dringend für leistungsfähige Fernstrecken benötigt werden. Der Strom wird, noch bevor es hinreichend E-Mobilität gibt, mit Steuern und Netzentgelten belastet. Einzig positiv ist, daß wer ein eigenes Haus hat, kann mitlerweile seinen Strom weit billiger produzieren, als er aus der Fernleitung kommt.

Beitrag melden
Paul-Merlin 14.05.2019, 19:56
46. Ich befürchte, dass durch solche Aktionen

Zitat von schlob
Anstatt CO 2 in die Erde zu pressen,wäre es ja erheblich weniger aufwändig,Grünzeug oder Holz einfach zu lagern.Dies hat man nicht untersucht,weil man wie ein Kaninchen auf die Schlange fixiert ist auf das menschengemachte CO 2 -anstatt auf das weit größere Potential des durch natürliche Verrottung allüberall entstehenden CO 2- und durch Waldbrände.- Gegen den Vulkanismus kann man nichts tun,aber hier müssen Vorsorgemaßnahmen getroffen werden,die der Gefahr angemessen sind.Die Natur hat uns nicht zugesagt,dass sie uns nicht aussterben lassen wird.Darum müssen wir uns schon selber kümmern-das betrifft auch die Gefahr durch Asteroiden. - In diesem Fall helfen nur die Abdunkelung der Sonne im All durch große Stanniolwolken,Gaswolken zwischen Sonne und Erde,Spiegel oder sonstiges,um einen Teil des Sonnenlicht ins All zu spiegeln.- Hier kann man dann gezielt gefährdete Wälder oder Waldbrände abdunkeln .-
wie "Abdunkelung der Sonne" - wenn technisch umsetzbar - die Menschheit wirklich auf die "Aussterbungsliste" gesetzt würde. Überhaupt steht zu befürchten, dass ein Großteil der von den "Klimaschützern" angedachten Maßnahmen zwar in bester Absicht erfolgt, aber letztlich ein vielfaches mehr an Unheil anrichtet als vom menschengemachter CO2-Ausstoß jemals ausgehen könnte.

Beitrag melden
memyselfeandi 14.05.2019, 19:58
47. Reduzieren

Deutschland hat den CO2 Ausstoß seit 1990 um über 27 Prozent reduziert. Das bei immensen Wirtschaftswachstum. Das halte ich für eine starke Leistung. Bevor man jetzt eine unsinnige Steuer fordert wäre es wichtig gezielt die größten CO2 Erzeuger, Energie und Wärme, intelligent umzubauen. Atomkraft wäre sicher eine Lösung. Forschung Richtung Fussion müsste verstärkt verstärkt werden. Evtl. müsste auch Erdwärme gefördert werden.

Beitrag melden
schlob 14.05.2019, 19:59
48.

Zitat von Oberleerer
Sie haben das schonmal geschrieben, aber was nun ein steuerbarer Rüssel an Schwerlastdrohnen mit CO2-Zielen zu tun hat, erschließt sich mir nicht auf Anhieb.
Bisher leiht sich die Feuerwehr Bundeswehrhubschrauber aus- maximal 3! - und die kippen ziemlich ungezielt einen Kübel Wasser dahin,wo sie den Brandherd vermuten.Unbemannte Schwerlastdrohnen könnten erheblich näher an den Brandherd heran - und dann das Wasser gezielt mit einem steuerbaren Rüssel in den Brandherd spritzen.-
Das wäre schnell machbar mit vorhandenem know-how.Das Entwicklungsrisiko fast null.-Nichts was man nicht in wenigen Monaten hinstellen könnte.-

Beitrag melden
schlob 14.05.2019, 20:02
49.

Zitat von Freedom of Seech
Ja, mittlerweile sind die Kosten von "Atomstrom" doch sehr hoch (außer bei den noch laufenden alten Kraftwerken). Das war vor nicht allzu langer Zeit mal anders. Für den Preisanstieg gibt es einen ganz zentralen Grund: Die Regulierungsauflagen wurden drastisch verschärft - natürlich um die Sicherheit der Kraftwerke zu verbessern. Da uns Sicherheit sehr wichtig ist, werden dann gerne auch mal beim Bau eines Atomkraftwerkes weitere Sicherheitsvorschriften erlassen (gerne mehrfach). Dadurch verbessert sich schließlich die Sicherheit der Reaktoren und dafür muss man eben mal eine erhebliche Verlängerung der Bauzeit (inkl. Kostenexplosion) in Kauf nehmen - wie gesagt: für unserer aller Sicherheit. Nun gibt es allerdings böse Ketzer die behaupten, dass es bei all den Regulierungsvorschriften primär gar nicht um Sicherheit geht sondern darum die Kosten von Atomstrom dramatisch anwachsen zu lassen - auch eine Art die Konkurrenz loszuwerden. Verschwörungstheorie? Möglich. Wie auch immer: der US Kongress hat vor wenigen Monaten ein neues Gesetz verabschiedet (fast einstimmig mit den Stimmen von Republikanern und Demokraten). Dieses Gesetz (US-nuclear-innovation-act)* legt fest, dass der gesamte Wildwuchs bei den Regulierungsvorschriften für Kernkraftwerke radikal ausgemistet wird um die Kosten für Kernkraft wieder zu senken (das Gesetz legt außerdem eine massive Förderung moderner Kernkrafttechnologien vor). Ist das auf Deutschland übertragbar? Ja, aber erst mit einer neuen Regierung (und ohne Agora). *Quelle: http://world-nuclear-news.org/Articles/US-nuclear-innovation-act-becomes-law
Sie haben völlig Recht.Um Atomstrom zu verteuern ,hat man sich ja sogar eine Brennelemente-Steuer einfallen lassen,da der Atomstrom sonst die EE abwürgt.-
Die war dann verfassungswidrig uswusw
Einfach irre,was hier in Deutschland abgezogen wurde.

Beitrag melden
Seite 5 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!