Forum: Wissenschaft
Kosmisches Rätsel: Forscher finden überraschend viel Antimaterie im All
NASA

Die Ergebnisse des Experiments sind eine wissenschaftliche Sensation: Erstaunlich große Mengen Antimaterie strömen durch den Weltraum. Das haben Forscher jetzt mit Hilfe eines Teilchendetektors auf der Internationalen Raumstation nachgewiesen. Es könnte ein Hinweis auf die mysteriöse Dunkle Materie sein.

Seite 2 von 12
nilaterne 03.04.2013, 19:24
10. A propo Putzlappen

Wenn da wirklich ein Putzlappen wäre, wäre das wirklich besonders interessant.(Grins, Grins) Aber mal ernsthaft, wer wie ich als interessierter Laie, diese Forschung seit 35 Jahren verfolgt, der ist immer wieder neugierig welche Ideen sich durchsetzen, was plötzlich bewiesen ist oder was dann letztendlich verworfen wird. Dies als unproduktiven Quatsch mit einem Putzlappen wegzuwischen, ist sehr schade. Die eigenen Ideen würden dann beschnitten. ich fände es daher auch nur gut, wenn der Forschung( nicht nur Physikern) mehr Geld zur Verfügung gestellt würde. danke jedenfalls für dieesen Artikel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkmal! 03.04.2013, 19:28
11. ...

Im Sternkreis EU findet sich deutlich mehr Antigeld, als ursprünglich angenommen! Ausserdem ist in China ein Sack Reis umgefallen...

(Ist das jetzt noch Aufklärung, Anmache der Wissenschft - die Geld braucht - oder schlicht moderner Voodoo zur Unterhaltung der Canaille...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 03.04.2013, 19:28
12. Womit sich Leute beschäftigen können

Zitat von sysop
Die Ergebnisse des Experiments sind eine wissenschaftliche Sensation: Erstaunlich große Mengen Antimaterie strömen durch den Weltraum. Das haben Forscher jetzt mit Hilfe eines Teilchendetektors auf der Internationalen Raumstation nachgewiesen. Es könnte ein Hinweis auf die mysteriöse Dunkle Materie sein.
War die Materie wirklich mysteriös Dunkel oder nur Halbseiden?
Sensationell, reicht aber nicht zum Nobelpreis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 03.04.2013, 19:56
13. spiegel

Zitat von spon-facebook-10000009156
Bislang vermuteten Astronomen, dass die Dunkle Materie als Sternenkitt dient. Doch eine neue Studie zieht dies nun in Zweifel - und stellt damit auch Newtons Gravitationstheorie und Einsteins Relativitätstheorie zumindest in Teilen in Frage. ... Gibt es zu dieser Welt eine Spiegelwelt? Um die Welt stabil zu machen, muss es zu jedem Teilchen dieser Welt ein Spiegelteilchen geben, mit gleicher (aber negativer) Masse und entgegengesetzter Ladung. Das Spiegelteilchen hat die gleichen Eigenschaften wie das echte (gleiche Masse, gleiche Ladung), aber aus Materie wird Energie, aus Energie Materie. Unsere Materie wird jenseits des physikalischen Spiegels unfassbar, sie verwandelt sich in Licht; unser Licht dagegen kondensiert zu Materie. ... Auch das Geheimnis der »Rechtshändigkeit« der Natur wird durch Spiegelwelten zwanglos erklärt. Physiker haben nämlich festgestellt, dass der Spin der Elektronen, also ihre Eigenrotation, immer nur in einer Richtung erfolgt, die Welt sich sozusagen rechtsherum dreht. Indes: Betrachtet man die reale und gespiegelte Welt zusammen, dann ist die Symmetrie wiederhergestellt: In unserer Welt halten sich aber nur diejenigen Teilchen auf, die sich rechtsherum drehen – in der Spiegelwelt die links drehenden.
Spiegelung in Bezug zu CPT-Symmetrie bestimmt doch schon wesentlich das Prinzip von Materie-Antimaterie. Nur das mit den negativen Massen=negative Energien wären dann ein Bruch mit der allgemeinen Relativitätstheorie. Und außer Bestätigungsbeobachtungen zum Vorteil derselben gab es bis jetzt noch keinen Gegenbeweis. Und solange das dunkle Materie/dunkle Energie-Problem noch mit konventionelleren Erklärungen plausibel gemacht werden kann ("Ockhams Rasiermesser") sollte man auch möglichst dabei bleiben. Ich weiß allerdings, dass das ein heikles Feld ist, zumal das alles bis jetzt direkten Messungen unzugänglich war/ist. Penrose sagte mal sinngemäß, dass die heutigen "neuen" Theoriebildungen nur noch an alten, bekannten Gedankengängen/Paradigmen stagnieren. Wahrscheinlich bedarf es wieder mal eines Genies wie Galileo, Newton oder Einstein. Vielleicht könnte eine Art Supersysmmetrie in der Tat ein Schlüssel zu neuem sein, in Verbindung mit fraktaler Raum-Zeit im Allerkleinsten. Vielleicht...

Und das mit der Händigkeit von Teilchen, da haben Sie sich, glaube ich, etwas verrant ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrStrang3love 03.04.2013, 20:03
14.

Zitat von spon-facebook-10000009156
Bislang vermuteten Astronomen, dass die Dunkle Materie als Sternenkitt dient. Doch eine neue Studie zieht dies nun in Zweifel - und stellt damit auch Newtons Gravitationstheorie und Einsteins Relativitätstheorie zumindest in Teilen in Frage. ... Gibt es zu dieser Welt eine Spiegelwelt? Um die Welt stabil zu machen, muss es zu jedem Teilchen dieser Welt ein Spiegelteilchen geben, mit gleicher (aber negativer) Masse und entgegengesetzter Ladung. *schnipp*
Na, da ist aber irgendwas durcheinander gelaufen: die oben zitierte Studie hat nichts mit dem unten von Ihnen Erklärungsmodell einer "Spiegelwelt" zu tun.

Die Bonner Studie arbeitet sich an der MOND-Theorie (bzw. einer Variation davon ab), die absolut nichts mit "Spiegelteilchen/-welten" zu tun hat. Die MOND-Theorie hat zwar den Vorteil, dass sie ohne Dunkle Materie auskommt, hat aber einige eigene Probleme und macht unter anderem Annahmen, die nicht viel weniger (wenn nicht mehr) an den Haaren herbeigezogen sind, wie Dunkle Materie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bratswurst 03.04.2013, 20:21
15. Die Bekanntheit der Antimaterie

Zitat von blaubärt
Mit Ihrem Vornamen könnten Sie aber schon etwas mehr Physik-Sachverstand mitbringen. ;-) Antimaterie ist keine Hypothese sondern seit etwa 80 Jahren experimentell nachgewiesen. Auch die Dunkle Materie ist kein neues Thema, auch wenn sich ihre Bekanntheit erst in den letzten Jahren vergrößert hat, sicher auch wegen SPON. Von der Dunklen Materie weiß man, dass sie da ist, man weiß aber nicht aus welcher Art Teilchen sie genau besteht.
hat sich bereits in den vorangegangenen Jahrzehnten vergrößert, sicher auch durch die Fernsehserie Raumschiff Enterprise.

Von der Antimaterie weiß man, dass sie durch Abkühlung von Materie auf Temperaturen unterhalb - 273,15 K entsteht und dass sie mittels starker magnetischer Felder transportiert werden kann, man weiß aber nicht genau, dass man nichts genaues weiß, genaueres weiß man halt nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berliner54 03.04.2013, 20:26
16. Hallo Irek - @spon-facebook-10000009156 - 19:07

Es ist doch schön, so via SpOn die neuesten Erkenntnisse der Wissenschaft präsentiert zu bekommen.
Die negative Masse ist echt ein Knaller.
Haben sie dies schon den Typen am CERN erklärt.
Ich wünsche ihnen viel Glück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrStrang3love 03.04.2013, 20:26
17.

Zitat von Layer_8
Nur das mit den negativen Massen=negative Energien wären dann ein Bruch mit der allgemeinen Relativitätstheorie.
Nö. Nach der Dirac-Gleichung sind Teilchen mit negativer Energie ohne weiteres möglich. Es gibt verschiedene Erklärungsmodelle, warum man solche Teilchen aber nicht beobachtet. Die aktuell akzeptierte ist die Feynman-Stückelberg-Interpretation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georgius1 03.04.2013, 20:30
18. Immer dieses Materie-Denken

Zitat von sysop
Die Ergebnisse des Experiments sind eine wissenschaftliche Sensation: Erstaunlich große Mengen Antimaterie strömen durch den Weltraum. Das haben Forscher jetzt mit Hilfe eines Teilchendetektors auf der Internationalen Raumstation nachgewiesen. Es könnte ein Hinweis auf die mysteriöse Dunkle Materie sein.
Unsere Physik basiert ausschliesslich auf Materie und das geht auch bis entfernteste Universum solange es sich um Materie handelt.
Nun gibt es wohl auch im Universum und drumherum Zustaende, die mit der Materie-Physik nicht erklaerbar sind. Da helfen weder CERN noch ASM, die ja der Materie-Physik folgen.
Die Kruecken-Adjective wie raetselhaft, mysterioes odel dunkel sind un-wissenschaftlich. Einfach klar sagen "Wir wissen es nicht.!!" ist wesentlich ehrlicher und wird auch verstanden.
Das Materie-Denken sorgt seit fast 50 Jahren fuer Stagnation, es geht zwar immer noch ein bisschen kleiner aber das wars dann auch schon.
Das Problem scheint zu sein. wie loest man sich von der Materie-Physik.
Unser Fuehlen und unser Denken ist zwar ursaechlich auch Materie-behaftet aber im Ergebnis Materie-frei. Vielleicht ist das ein Ansatz.
Odel man sollte Annahmen evaluieren, auf der Basis von:
- der Mikrokosmos stellt in etwa den reziproken Makrokosmos dar bzw. umgekehrt.
- Materie-freie Matrix-Zustaende
- Materie-freie Moeglichkeiten von Symetrien
- Materie-freie Isomerien
Das ist, was mir so ad hoc dazu einfaellt und frei von jedweder Esoterik behandelt werden sollte.
Gruss. George

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wr4th 03.04.2013, 21:00
19.

Zitat von bratswurst
hat sich bereits in den vorangegangenen Jahrzehnten vergrößert, sicher auch durch die Fernsehserie Raumschiff Enterprise. Von der Antimaterie weiß man, dass sie durch Abkühlung von Materie auf Temperaturen unterhalb - 273,15 K entsteht und dass sie mittels starker magnetischer Felder transportiert werden kann, man weiß aber nicht genau, dass man nichts genaues weiß, genaueres weiß man halt nicht...
Antimaterie wurde Ende der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts theoretisch Vorhergesagt, 1932 das erste Mal experimentell Nachgewiesen und 1936 gab es dafür den Nobelpreis. Anti-Teilchen sind allgegenwärtig und kommen z.B. aus kosmischer Strahlung und können leicht von jedermann mit einer Nebelkammer nachgewiesen werden. Seit fast 100 Jahren weiss man es also ziemlich genau. Da hinken Sie wohl etwas hinterher.

P.S. mit negativen Temperaturen (unter 0K, die es ja nicht gibt) hat Anti-Materie natürlich auch nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12