Forum: Wissenschaft
Kraftwerk Datteln 4: Laschets krumme Kohle-Rechnung
Hans Blossey/ imago

Ministerpräsident Armin Laschet will in NRW ein neues Steinkohlekraftwerk in Betrieb nehmen und begründet das ausgerechnet mit Klimaschutz. Wie passt das zusammen?

Seite 1 von 14
Laemat 28.11.2019, 15:48
1.

Schreibt doch bitte mal über die ganze Geschichte zu Datteln 4, ich gebe ich mal einen Tip Baustop und Normenkontrollverfahren. Es wundert mich das überhaupt zu Ende gebaut werden dürfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaikKretschmer 28.11.2019, 15:52
2. Bundesnetzagentur fragen

Am Ende entscheidet immer noch die Bundesnetzagentur ueber den Betrieb bzw. die Abschaltung von Kraftwerken in Deutschland.

So wurde z.B. in Muenchen die Abschaltung eines Heizkraftwerkes von der Bundesnetzagentur trotz Buergerentscheids schlicht verboten, siehe: https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-kohleausstieg-heizkraftwerk-nord-verbot-1.4663664

Es funktioniert halt nicht, wenn Politiker und Medien den Ausstieg von Kohle- und Kernkraft gleichzeitig fordern, wenn die fehlende Leistung nicht durch die Erneuerbaren Energien ausgeglichen werden koennen.

Am Ende **muss** die Versorgungssicherheit gewaehrleistet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 28.11.2019, 15:54
3. Um Himmels Willen!

Die Autorin sollte sich mal mit der Seite energycharts.de vertraut machen, dann könnte sie sehen, dass auch Steinkohlelraftwerke dem Anfall von Solar- und Windstrom entsprechend geregelt werden. Eine Volllast für Datteln ist hypothetisch, die höhere Effizienz dagegen real. Die Problematik, dass die schnell steuerbaren Gaskraftwerke immer stärker subventioniert werden müssen, darf doch nicht den Blick auf die Realität vernebeln! Datteln ans Netz, alte Stinker weg! Oder: AKW länger laufen lassen, noch mehr alte Stinker abschalten und Datteln nicht ans Netz. Und ja, ich weiß, bei vielen kommt der Strom aus der Steckdose....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leo-k 28.11.2019, 16:02
4. Die Welt lacht sich krumm

über den deutschen Unsinn. Neben einer Atomkraftwerksruine die nie in Betrieb gegangen ist, soll es jetzt auch dem effektivstem Kohlekraftwerk so gehen. Wieviel an öfffentlichem Geld steckt überhaupt in Datteln? Ist es uns bewußt was im Namen des Umweltschutzes an Steuergeldern verschleudert wird? Wer hat einmal zusammengezählt, was für einige wenige Prozente mehr Wirkungsgrad an Fördermitteln für Kraft-Wärmekopplungsanlagen an Fördermitteln verschleudert wurde! Aber so ist deutsche Realpolitik, wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht naß. Der Strom kommt aus der Steckdose (koste er was er wolle), die Lebensmittel kommen aus dem Supermarkt (notfalls aus fernen Ländern, wenn die heimische Landwirtschaft aufgrund der vielen Vorschriften den Bach hinunter gegangen ist).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jufo 28.11.2019, 16:03
5. Guter Artikel - unklare Lage

Wenn Datteln 4 ein Braunkohlekraftwerk ersetzt dann macht das für mich sehr viel Sinn weil Steinkohle besser verbrennt als Braunkohle. Die Autorinnen haben aber Recht, garantiert ist das nicht.
An Datteln 4 hängt in der Tat viel Geld, auch für die Kommunen der Region und Geld ist im Westen ein rares Gut da kann es schon einmal passieren, dass die Umwelt etwas ins Hintetreffen gerät.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guenther.kukla 28.11.2019, 16:09
6. Laschets Logik

....erinnert an längst vergangene Zeiten.
Es war einmal die Friedensbewegung deren Slogan lautete: Frieden schaffen ohne Waffen!, Es war auch einmal Helmut Kohl. Sein Slogan lautete: Frieden schaffen mit immer weniger Waffen. Das führte dann dazu, dass 3 x Pfleil und Bogen weggeworfen wurden, während gleichzeitig eine Atomrakete neu aufgestellt wurde. Kohls Logik war also richtig und konsequent. Er vernichtete 3 Waffen und stellte eine Waffe neu auf. Die Nettoreduktion war also deutlich sichtbar, zwei Waffen.
Mit der Laschet-Logik wird die Kohl-Logik in einer anderen Variante neu verkauft. Nun, die Frage ist doch, wo ist der Fehler ? Wollen wir wirklich den CO2 Austoß zählbar reduzieren oder wollen wir mittels Taschenspielertricks eine Reduktion vergaukeln ? Die Antwort sollte die CDU, in Person von Frau Merkel schon mal geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.quedenfeld 28.11.2019, 16:13
7. Und der Strom kommt aus der Steckdose

In den nächsten 3 Jahren nehmen wir 10 GW CO2-freien Strom vom Netz. Dieser muss ersetzt werden. Erneuerbare Energien können das nicht liefern, da sie keine gesicherte Leistung haben. Große Stromspeicher gibt es nicht, da sie an der Ökonomie scheitern. Logische Konsequenz ist also, Datteln 4 in Betrieb zu nehmen. Ein bundesweiter Blackout muss unter allen Umständen vermieden werden, ein solcher längerer Blackout würde vermutlich tausende von Toten bedeuten.

Für Philippsburg 2 ist es zu spät, aber zumindest unsere 6 anderen Kernkraftwerke sollten länger im Betrieb bleiben, wenn man CO2 einsparen möchte. Noch sinnvoller wäre es, weitere Kernkraftwerke zu bauen. Photovoltaik und Windkraft werden immer auf Backup-Kraftwerke angewiesen sein (das können Kohle-, Gas- oder Ölkraftwerke sein oder eben auch CO2-freie Kernkraftwerke).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quidquidagis1 28.11.2019, 16:15
8. Bitte nicht vergessen..

..die deutsche Bahn hat schon längst einen Vertrag mit Uniper.Datteln 4 soll diem Bahn mit Strom versorgen.so soll die Bahn noch "grüner "werden,folgt man der Logik des zukünftigen Kanzler

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fulgurator 28.11.2019, 16:17
9. Laschet am Ende

Zitat von MaikKretschmer
Am Ende entscheidet immer noch die Bundesnetzagentur ueber den Betrieb bzw. die Abschaltung von Kraftwerken in Deutschland. So wurde z.B. in Muenchen die Abschaltung eines Heizkraftwerkes von der Bundesnetzagentur trotz Buergerentscheids schlicht verboten, siehe: https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-kohleausstieg-heizkraftwerk-nord-verbot-1.4663664 Es funktioniert halt nicht, wenn Politiker und Medien den Ausstieg von Kohle- und Kernkraft gleichzeitig fordern, wenn die fehlende Leistung nicht durch die Erneuerbaren Energien ausgeglichen werden koennen. Am Ende **muss** die Versorgungssicherheit gewaehrleistet werden.
Energiepolitisch ist der Bau eines neuen Steinkohlekraftwerks fast so katastrophal wie das Nichtabschalten der dreckigsten Braunkohlekraftwerke. Pro kWh werden bestenfalls 30% des CO2-Ausstoßes eingespart, bei einem Gaskraftwerk könnten es bis zu 70% sein. Da sowohl die Steinkohle als auch Gas importiert werden müssen, verbietet sich der Bau von Kohlekraftwerken.

Selbstverständlich können Erneuerbare Energien die fehlende Leistung der KKW & AKW in Deutschland ausgleichen. Es dürfen nur keine kontraproduktiven Gesetze verabschiedet werden wie zum 1000 m Abstand von menschlichen Behausungen. Zudem könnte in Deutschland sehr viel Energie aus fossilen Brennstoffen eingespart werden, wenn der sozusagen flächendeckende Einbau von Wärmepumpen in Häuser zum Heizen besser gefördert würde: https://www.ise.fraunhofer.de/de/presse-und-medien/presseinformationen/2017/gestiegene-effizienz-feldtests-bestaetigen-potenzial-von-waermepumpen-als-wichtigster-heiztechnik-der-zukunft.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14