Forum: Wissenschaft
Kranker US-Senator: Wie gefährlich ist der Krebs von John McCain?
AFP

Der US-Senator John McCain ist an einem Glioblastom erkrankt. Was ist das? Außerdem in den Wissenschaftsnachrichten aus den USA: Weltuntergangsstimmung und ein wohltätiger Drogenbaron.

permissiveactionlink 24.07.2017, 14:35
1. Glioblastom

Ist das nicht der Krebstyp, bei dem unlängst gute Erfolge erzielt wurden, wenn die Chemotherapie durch orale Gabe niedriger Dosen des Schmerzmittels und Heroin-Ersatzpräparates Methadon ergänzt wurde ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
protonendichte 24.07.2017, 15:21
2. Tödlich

GBM = Glioblastoma multiforme und auch Gliom Grad IV sind äußerst schwerwiegende Erkrankungen.
Die Aussichten auf Heilung sind auch unter modernster Therapie als eher gering einzustufen, da auch bei großzügiger Resektion zumeist neue Herde entstehen. Die medikamentöse Therapie führt (bislang) auch nicht zur Heilung.
Ich konnte in 25 Jahren nur EINEN Patienten beobachten, der (bislang = 5 Jahre) scheinbar Glück hatte.
Daher darf man McCain von Herzen alles Gute und viel Glück wünschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1bc 25.07.2017, 01:28
3. Drogenbaron??????

Oxycontin ist und war immer ein legales effektives mittel gegen schwerste Schmerzen. So sind auch Fentanyl, Percocet, Vicodin, um nur einig zu nennen, legale, effektive Schmerzmittel, ohne die Narkoseaerzte, Chirurgen, Schmerzspezialisten ihren Beruf fuer ihre leidenden Patienten nicht effektiv ausfuehren koennten. Sind also die Hersteller dieser wichtigen Schmerzmittel auch Drogenbarone? Und wie halten Sie es mit den Herstellern von Beruhigungsmitteln, Schlafmitteln, Antidepressiva, auch Drogenbarone? Bloss weil ein Suchtpotential und Missbrauchpotential vorliegt. Wie halten sie es dann mit Weinbauern und Tabak Produzenten. Auch die koennen zu Sucht und Tod fuehren! Wie reisserisch und irrefuehrend muss ein Titel sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SirWolfALot 26.07.2017, 06:07
4.

Mein Vater ist vor wenigen Monaten an einem Glioblastom gestorben. Das schlimme ist nicht einmal der Tumor an sich, sondern die wesensveränderung. Jeder der sagt das dies doch nicht so schlimm sei, und einen Tag mit meinem Vater verbracht hatte war geschockt und hat meist den Kontakt abgebrochen. Es war die Hölle. Man kann McCain wünschen, dass er nicht schwerstbehindert wird wenn der Tumor wächst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 21.05.2018, 16:03
5. Ionenstrahltherapie?

Ich habe 2004 durch ein Glioblastom meinen Bruder verloren. Seitdem hat es doch Fortschritte gegeben. Was ist denn mit Ionen-/ Protonenstrahltherapie? Ich meine damit nicht die konventionelle "Bestrahlung" sondern einen millimetergenau fokussierten Brennpunkt. Die stößt zwar genauso wie Chirurgie auf die Schwierigkeit, dass ein Glioblastom eine sehr verästelte Gestalt hat, aber wenigstens muss man nicht alles freilegen. Es ist eine Frage der Vermessung, Steuerung, Software, rechnergesteuert mit dem Brennpunkt die Verästelungen abzufahren. Schade, dass darüber nicht berichtet wird. Ich als medizinischer Laie kenne nur ein Gegenargument, nämlich die hohen Kosten (AFAIK 20000 EUR), aber die dürften für McCain doch kein Problem sein, warum also versucht man es bei ihm nicht?

Übrigens, @SirWolfALot , das mit Deinem Vater tut mir sehr leid, aber es ist nicht verallgemeinerbar. Mein Bruder war bis zuletzt, auch als er schon nicht mehr sprechen konnte, gut drauf. Ich gab noch einmal eine Blödelei aus besseren Zeiten von mir und konnte ihn zum Lachen bringen. Ich wünsche Deinem Vater und ihm Frieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren