Forum: Wissenschaft
Krawalle in Chemnitz: Wie man Nazis erkennt
DPA

Offenbar haben manche Ostdeutsche, aber auch einige westdeutsche Journalisten, Schwierigkeiten, Nazis zu erkennen und einzuordnen. Hier ein paar einfache Tipps.

Seite 26 von 29
spon-1231070489285 02.09.2018, 16:05
250. Vereinnahmung der Tötung durch fremdenfeindliche Gruppierungen

Zitat von sandman316
Ich kann mit dem Autor leider nur begrenzt übereinstimmen. 1. Es gibt Menschen in Chemnitz, die fassungslos und einfach schockiert sind, dass in ihrer Stadt ein Mensch mit mehreren Messerstichen ermordet worden ist. 2. es gibt Menschen, die genauso fassungslos und schockiert sind, dass der mutmaßliche Täter bereits polizeilich bekannt war und nicht abgeschoben worden ist. 3. Diesen Menschen, und ich halte bei weiten nicht jeden Teilnehmer der vergangenen Demonstrationen für einen Nazi, Wird keine Plattform gegeben, dass sie sozusagen ihre Gefühle zum Ausdruck bringen können. Jeder Teilnehmer wird in die rechte Ecke gedrängt. Das ist für mich reines Schubladendenken. Um die Stimmung zu polarisieren bedarf es solche Kolumnen nicht wirklich. Es würde mich aber trotzdem erfreuen, wenn der Autor zeitnah eine Kolumne zum Thema linksgerichtete Demonstrationen und deren Teilnehmer verfassen würde und bin auf die Leserkommentare schon sehr gespannt.
Nach der Kriminalstatistik wurden 2016 im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Chemnitz 23 Straftaten gegen das Leben registriert. Bei wievielen davon haben hunderte "besorgte Bürger" für mehr Sicherheit in Chemnitz demonstriert und ihre Anteilnahme gezeigt? Die erschreckende Tat wird von den "besorgten Bürgern" doch nur für ihre Fremdenfeindlichkeit instrumentalisiert. Und damit stellen diese sich auf die Seite der Nazis.

Beitrag melden
e_ready 02.09.2018, 16:07
251. Die Nazis von heute

Die Nazis von heute sind schon eigenartige Wesen.

Manche wollen Deutschland vor einem Kult bewahren, der Ungläubige zu Ungeziefer erklärt und diese Ungläubigen von Mekka über Rakka bis Brüssel, Barcelona und Berlin auch so behandelt. Sie verweigern sich der Befreiung aus vorislamischer Ignoranz und lassen ihren niederen Instinkten freien Lauf, nicht zuletzt dem Wunsch zu überleben.

Sie möchten nicht in die rechte Ecke gestellt werden, ebenso dreist, wie die Weiße Rose damals nicht in die linke Ecke der 'Bolschewiken' gestellt werden wollte.

Sie wünschen sich freie Berichterstattung auch über Morde, fast so wie die Menschen, die damals heimlich BBC hörten (alleine in den letzten 2 Wochen Arzt in Offenbach von Somali massakriert, Düsseldorferin vor ihrer Wohnung von Iraner massakriert und natürlich Chemnitz. Zu Offenbach erklärte der Tagesschau-Chef, er könne nicht über jeden Mord berichten. GEZ Aufmerksamkeit finden Morde anscheinend erst im Lichte von Ausschreitungen)

Sie wünschen sich gar eine ungefilterte rückständige Trennung von Nachricht und Meinung.

Sie sind besorgt und sie bezweifeln den Weg der Führung, wollen sogar Einfluss darauf nehmen, fast so als würden sie sich eine auf den Kopf gestellte Demokratie wünschen, in der nicht die Politik den Willen des Volkes bestimmt sondern umgekehrt das populistische Volk die Politik vorgibt.

Sie plädieren für das Selbstbestimmungsrecht der Völker. Dabei liegen sie auf der Linie des Ex-Verfassungsrichter wie diFabio, der tatsächlich erklärt: "Wenn der Staat keinen Einfluss auf seine Bevölkerungsstruktur mehr hätte, wäre er zwar sehr offen, aber kein Staat mehr."

Mancher will ethnisch-religiöse Konflikte vermeiden wie sie von Nigeria über Afghanistan bis Chemnitz zu beobachten sind. Helmut Schmidt befand dazu “Zuwanderung aus fremden Zivilisationen schafft mehr Probleme als es uns ... positiv bringen kann. Zuwanderung aus verwandten Zivilisationen, zB aus Polen, Tschechien, Österreich, Italien ist problemlos. Es fängt an bei etwas östlicheren Gegenden, zB Anatolien ist nicht ganz problemlos. Zuwanderung aus Afghanistan bringt erhebliche Probleme mit sich. ... Das sind andere Zivilisationen. Nicht wegen der Gene..., wegen der Art und Weise, wie sie als Säugling, als Kleinkind, als Schulkind, wie sie als Kind in der Familie erzogen worden sind.” (im Interview mit Maischberger)

Viele wollen die Welt nicht am deutschen Wesen genesen lassen. Viele trauen Ausländern die Fähigkeit zu, ihre nicht selten rohstoffreichen Länder in eigener Verantwortung zu Wohlstand zu führen.

Bei den historischen Nazis wurden diese eigenartigen Nazis von heute aufgrund der gleichen Ansichten als Bolschewisten stigmatisiert und dämonisiert worden. Das ersparte damals wie heute die inhaltliche Auseinandersetzung und vereinfachte die Bekämpfung. Und damals wie heute gab es auch ein paar echte Bolschewisten bzw. Nazis.

Beitrag melden
londinium1 02.09.2018, 16:13
252. Danke Herr Stoecker

Weil hierdurch viele, vor allem ältere Semester, die einfach von Ihrer Sozialisation in der DDR her nicht die Zeit von 1933-45 ausführlich in der Schule mitbekommen haben. Das war in der alten Bundesrepublik das Hauptverdienst der 68ger, das sie uns dazu gebracht haben uns intensiv mit dem Massenmord von Deutschem Boden aus zu beschäftigen, inklusive der schweren Diskussionen zwischen den Generationen. Hitler wäre nie das geworden was er wurde, wenn nicht zig Millionen mehr oder weniger passiv oder durch Denunziation mitgemacht hätten. Durch so etwas wie diesen Artikel rütteln wir vielleicht eben diese passiven Mitläufer wach, das sie möglicherweise beginnen einzusehen, welchen Schaden sie tagtaeglich anrichten, für den Ruf unseres Landes im Ausland nicht zu schweigen. Dem restlichen Kaffeesatz müssen wir knallhart die Stirn bieten. Was wirklich dringend vonnöten ist jetzt ist die Beschäftigung derjenigen die es nötig haben mit der Vergangenheit. Die Schule ist da der Anfang. Wie zum Beispiel damit, dass nur etwa 10% des Lagerpersonals in Auschwitz je danach zur Verantwortung gezogen wurde.

All das heisst natürlich nicht , dass die jetzige Regierung dringend aufgerufen ist, zB einmal die für sie arbeitenden Orientalisten im Auswärtigen Amt oder entsprechende Institutsmitarbeiter an unseren Lehranstalten fragt, was sie zur Wahrscheinlichkeit der Integration zuziehender Nordafrikaner zu sagen haben. Oder das sie sich einmal fragt, zu welcher Zeit das Asylrecht in das Grundgesetz aufgenommen wurde und das mit der heutigen Zeit vergleicht.

2015 war mE psychologisch bei unserer Raute der wie wir heute sehen bisher misslungene Versuch mit der Vergangenheit klar zu kommen ohne die eingehende Beschäftigung mit der Materie, wie sie im Westen durch die 68ger in Gang kam.

Beitrag melden
lupo44 02.09.2018, 16:14
253. Filbinger,Globke,Speidel,Heusinger,waren alles Leute aus der Nazi Zeit

und haben nach dem furchtbaren Ende der Nazi -Herrschaft in der damaligen BRD hohe öffentliche Ämter bekleidet ohne zur Verantwortung oder Rechtfertigung gezwungen worden.
Nichts soll verherrlicht werden mit den heutigen Geschehnissen,es ist aber so "man sollte nicht mit Steinen werfen ,wenn man selbst im Glashaus sitzt.Dieser Beirag taugt deshalb nicht für die Erkennung der heutigen "Nazis"

Beitrag melden
Licht aus ! 02.09.2018, 16:17
254. Das war nicht Frau Merkel!

Zitat: "Ohne den entsprechenden Nährboden wäre diese Entwicklung unmöglich. Und damit wären wir beim Beitrag, mit dem Frau Merkel in die Geschichte eingehen wird. Unter ihrer Regie wurde der braune Mob wieder gesellschaftsfähig."
Das ist falsch! Der braune Mob wurde insbesondere durch die unchristliche CSU und deren Apologeten gesellschaftsfähig gemacht. Wer die unsäglichen Parolen der AfD 1:1 öffentlich wiederholt, macht sich schuldig am Verfall des politischen, und vor allem menschlichen, Anstands. Dort, und bei der AfD, sitzen die geistigen Brandstifter.

Beitrag melden
Nubari 02.09.2018, 16:17
255. Wer sind die 15 Prozent AfD-Wähler?

Zitat von egyptwoman
Manche Foristen hier sollten nochmal Geschichtsunterricht nehmen. Vor 33 hat es ebenso angefangen wie wir es heute sehen. Ein paar grölende Nazi´s und die schweigende sogenannte bürgerliche Mitte lief stillschweigend mit. Genauso konnten die Nazis damals ihre Macht peú a peú ausbauen. Der Artikel (in manchen Teilen sehr sarkastisch geschrieben), hat schon recht: Wer mit grölenden Nazis mitläuft ist auch ein Nazi, er tut ja nichts dafür, das diese grölenden Gestalten in der Versenkung verschwinden, sondern er duldet es stillschweigend. Duldung bedeutet Zustimmung (gilt übrigens auch für die radikalen Linken). Wer in diesem Staat etwas ändern will, sollte weder Ausländerfeindliche Parolen schreien, noch den Hitlergruß zeigen und/oder alles durch die Stadt jagen, was irgendwie nach Ausländer aussieht, nein, er sollte dahin gehen wo Politik gemacht wird, die diese zur Zeit unhaltbaren Zustände nicht geändert werden. Heißt: Er sollte nach Berlin gehen, dort friedlich demonstrieren und eine Änderung so erwirken, nur das funktioniert. Wenn die Schwachen die noch Schwächeren jagen ändert sich gar nichts, außer das die Bevölkerung noch mehr gespalten wird. Änderungen finden nur und ausschließlich durch die Politik statt und wenn sich da keiner dagegenstellt und friedlich in Massen demonstriert, dann ändert sich eben nichts und die Zustände werden immer schlimmer. Die AfD und ihre Sprachrohre Höcke, Gauland, Weidel, Meuthen etc profitieren doch von dieser Unsicherheit und Spaltung der Bevölkerung. Wie schon am Anfang erwähnt: Genauso hat das seinerzeit vor 33 angefangen. Wehret den Anfängen.
Sie haben ja so recht, egyptwoman. Wer sind diese Leute, die AfD wählen? Es gibt eine einfache Antwort: entweder sind sie Nazis oder auf dem Wege dazu, Nazi zu werden. Schrecklicher Gedanke, doch wenn man die Aussagen der AfD und die Facebook-Einträge ihrer Anhänger zu Ende denkt, ist das die Erkenntnis und die schlimme Ahnung, wo das hinführen wird. Wie Sie andeuten, die NSDAP wurde (trotz vehementer aber inhomogener Opposition) demokratisch in die Regierung gewählt. Im Januar 1933 erhielt die NSDAP 43,9 Prozent aller Wählerstimmen und krempelte dann die deutsche Demokratie zum tödlichen Unrechtsstaat um. Wer waren diese vielen Wähler der NSDAP? Es waren wie die Wähler der AfD Nazis und werdende Nazis, plus einige Dummköpfe. Alle fühlten sich mit den Aussagen und Versprechungen dieser Partei wohler als mit denen der übrigen Parteien, genauso geht es den Wählern der AfD. Es sind "normale" Mitbürger und Nachbarn; sie sind jung und alt, arm und begütert, mit oder ohne Arbeitsplatz, aber jeder ist entweder bereits Nazi oder dabei, ein Nazi zu werden.

Beitrag melden
egoneiermann 02.09.2018, 16:18
256.

Zitat von sandman316
Ich kann mit dem Autor leider nur begrenzt übereinstimmen. 1. Es gibt Menschen in Chemnitz, die fassungslos und einfach schockiert sind, dass in ihrer Stadt ein Mensch mit mehreren Messerstichen ermordet worden ist. 2. es gibt Menschen, die genauso fassungslos und schockiert sind, dass der mutmaßliche Täter bereits polizeilich bekannt war und nicht abgeschoben worden ist. 3. Diesen Menschen, und ich halte bei weiten nicht jeden Teilnehmer der vergangenen Demonstrationen für einen Nazi, Wird keine Plattform gegeben, dass sie sozusagen ihre Gefühle zum Ausdruck bringen können. Jeder Teilnehmer wird in die rechte Ecke gedrängt. Das ist für mich reines Schubladendenken.
Das ist doch nicht die Wahrheit. Hier um die Ecke hat vorgestern eine Ehepaar seine beiden Kinder umgebracht. Natürlich ist man da erst mal schockiert. Aber es kommt doch keiner auf die Idee irgendjemand Schuld an der Tragödie zu geben außer den Tätern selbst.
Die falschen Meldungen über die Tat in Chemitz, die Aufrufe zur Demonstration und die Jagd auf Andersausehe war alles politische Propaganda von Rechtsaußen und die Chemnitzer sind nicht zu blöde das auch zu merken. Sie gehen bewusst auf die Straße, weil sie ihren Fremdenhass zeigen und die extreme Rechte bis hin zu den Nazis unterstützen wollen.

Beitrag melden
moistvonlipwik 02.09.2018, 16:20
257.

Besser kann man es nicht formulieren.

Beitrag melden
macjackson 02.09.2018, 16:21
258. Folgt man dieser Argumentation ...

... in welcher der Autor konstant das wunderbar naiv, kindliche Niveau eines Fünftklässlers hält, so müssten die ganzen Gegendemonstranten aus Kirchen, Gewerkschaften, sozialen Verbänden und linken "Parteien", wenn sie denn nicht nach Hause gehen, konsequent als Linksextremisten abgetan werden. Schließlich sieht man auf diesen Demonstrationen auch neben der obligatorischen Anwesenheit der Antifa-Gruppierungen, Fahnen der MLPD und weiterer politischer Minderheitsgruppierungen die relativ offen gegen Verfassung und Staat agitieren. Somit würden sich diese Leute auch deren Ideologie zu eigen machen und ganz im Sinne des anderen extremen Flügels arbeiten. Dass die ganze Situation leider nicht so einfach ist, dürfte jedem halbwegs intelligenten Menschen (den Autor schließe ich hier mal aus) klar sein. Der rasante Aufstieg der AfD hat doch nichts damit zu tun, dass das scheinbar "latent immer vorhandene Nazigen" der Deutschen mal wieder hervortritt, weil man es anscheinend jahrelang ignoriert hat. Sorry aber wer so argumentiert und daran glaubt, ist auch nicht besser als derjenige, der die Kraniometrie als ernstzunehmenden Wissenschaftszweig ansieht. Die zwei großen Volksparteien haben es einfach verpasst, die Leute, die jetzt in Chemnitz demonstrieren "mitzunehmen". Die CDU hat ihre demokratisch-rechte Flanke aufgegeben und ohne Not der AfD überlassen. Das kann man ja schon daran sehen, wieviele ehemalige CDU-Politiker hier anscheinend ihre neue politische Heimat gefunden haben. Die SPD hat sich hierbei aus reiner Machtgeilheit als willfähriger Steigbügelhalter angedient. Wenn sich dann noch einige "Spitzenpolitiker" augenscheinlich darauf beschränken, ihre "hochkomplexen" Positionen und Ansichten auf der Basis von 140 Zeichen in den Twitter-Orbit zu "rotzen", muß man sich nicht wundern, dass die Leute sich nicht mehr ernstgenommen fühlen. Zudem befindet man sich nun in der Zwickmühle, dass man die teilweise vielleicht richtigen Positionen des politischen Gegners nicht einfach so übernehmen kann, ohne dass es von der Gegenseite strategisch ausgeschlachtet wird. Schließlich hat man einige dieser Positionen noch vor kurzer Zeit versucht gesellschaftlich zu ächten. Viele der Demonstranten in Chemnitz werden sich denken: "Wenigstens nimmt man uns jetzt mal wahr". Zumindest gehe ich nicht davon aus, dass die sich denken es wird Zeit dass wir mal wieder 3 Mio. Menschen vernichten, wie es in einigen Artikeln gern suggeriert wird. Und damit meine ich nicht die paar Deppen, die offen den Hitlergruß gezeigt haben. Bei denen ist sowieso Hopfen und Malz verloren.

Beitrag melden
spmc-12355639674612 02.09.2018, 16:25
259. Das wirkliche Problem

sind weniger die relativ leicht zu erkennenden Dumpfbacken, sondern die intelligenten, soziopathischen, schwer zu erkennenden Anführer, die sich, ausgestattet mit überhöhtem Geltungsbedürfnis bei gleichzeitiger vollkommener Gewissen- und Empathielosigkeit, zu den Anführer dieser Zusammenrottungen von Unterbelichteten aufschwingen. Eben solche Typen wie Steve Bannon und Björn Höcke. Auf diese müssen wir achtgeben und sie entlarven, denn erst mit ihnen werden die Zusammenrottungen unterbelichteter Rechtsradikaler richtig gefährlich.

Beitrag melden
Seite 26 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!