Forum: Wissenschaft
Kreativität und Schizophrenie: Forscher enttarnen das Gen der Genies
Corbis

Genie und Wahnsinn liegen näher beieinander als gedacht: Forscher haben ein Gen entdeckt, das gleichermaßen für Kreativität und für Verrücktsein verantwortlich zu sein scheint. Positiver Nebeneffekt: Der Erbfaktor macht seinen Menschen sexy.

Seite 1 von 9
danido 08.12.2012, 18:57
2. Muh

Zitat von HuFu
Man muss nix entschlüsseln, man muss nur beobachten. Hype-Apfel-Käufer fallen für mich zumindest nicht in die "Genie"-Kategorie. :)
Aber Hype-Apfel-Macher :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldkool 08.12.2012, 19:00
3. Es fehlt leider der Hinweis,...

...dass man auch herausgefunden hat wie sich generelle Schwachsinnigkeit äußert. Sie geht meist einher mit einfältigen Kommentaren zum Konsumverhalten der Mitmenschen. Dabei ist die manische Fixierung auf eine spezielle Marke festzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VorsichtHeiß! 08.12.2012, 19:08
4.

"Ich würde spezielles und frisches Wasser in eine Wolke injizieren, wenn die Wolken verschwänden, kämen die Leute durch die Fäden immer noch dran."

- das scheint mir auch nur eine "deutlich originellere und komplexere Idee" zu sein, weil die Testperson einen Fachbegriff wie "injizieren" verwendet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
popei033 08.12.2012, 19:19
5. genial daneben

"Stellen Sie sich vor, von den Wolken würden Fäden bis zur Erde herabhängen. Was würde geschehen?"

Entweder die Antworten oder die Frage ist falsch.
Die Frage lautete wohl eher " Was würden sie tun".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hollo43 08.12.2012, 19:25
6. genial kreativ

Zitat von sysop
Genie und Wahnsinn liegen näher beieinander als gedacht: Forscher haben ein Gen entdeckt, das gleichermaßen für Kreativität und für Verrücktsein verantwortlich zu sein scheint. Positiver Nebeneffekt: Der Erbfaktor macht seinen Menschen sexy.
Das Wolkenfädenbeispiel der Forschungsgruppe kann man ja als Genialitätsnachweis noch irgendwie nachvollziehen, obwohl Blödsinn nicht immer auch genial ist, denke ich.

Bei "Post-it" und Steve Jobs hat sich der Redakteur selbst was zurechtgeschustert:
Wenn mir ein Zettel aus dem Gesangsbuch fällt und ich kenne einen Chemiker, der gerade einen passenden Kleber entwickelt, sehe ich eine Gedankenverbindung nicht als genial sondern als mehr oder weniger zwingend an. Es ist sicher eine hoch zu bewertende Leistung, den Markt bzw. die wirtschaftliche Erfolgschance der Klebezettel richtig einzuschätzen und das Potential dann auch unternehmerisch zu nutzen. Aber das war ja wohl nicht gemeint.

Die wirtschaftlich erfolgreiche Konzeption von iPhone (ich denke darauf wollte der Redakteur anpielen) ist m.E. eine kluge und ebenfalls folgerichtige Weiterentwicklung von Vielem, was vorher in dieser Hinsicht auf dem Markt war, u. a. Newton, (Pocket-) Windows CE usw.

Zu beachten sind auch sogenannten Kreativitätstechniken, die ja Jedem zur Anwendung offenstehen. Dazu braucht man kein besonders Gen.

Der Forschungsansatz ist aber interessant und die Untersuchung der sexuellen Attraktivität sollte mal genauer hinterfragt werden. Vielleicht beruht dieser Effekt im Wesentlichen auf dem Erfolg der als genial erkannten Persönlichkeiten.

Oder erkennen potentielle Partner die Genialität auch dann, wenn Sie noch schlummert? Wie könnte man dies messen, mit dem Wolkenbeispiel?

Werden auch Schizophrene als sexuell attraktiver empfunden?

Gilt das Alles übrigens auch für geniale Frauen, oder nur für Männer?

In einer Abhandlungen zum Thema Kunst und Frauen habe ich mal vor langer Zeit gelesen, dass Frauen nur ungern Genialität zugeordnet wird (wird im Wikepedia historisch begründet) - in der Kunst ist das natürlich ein großer Wettbewerbsnachteil, obwohl sich auch hier möglicherweise ein Umdenken anbahnt Genie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nwjs 08.12.2012, 19:57
7.

Zitat von popei033
"Stellen Sie sich vor, von den Wolken würden Fäden bis zur Erde herabhängen. Was würde geschehen?" Entweder die Antworten oder die Frage ist falsch. Die Frage lautete wohl eher " Was würden sie tun".

Richtig.. und die einzig sinnvolle Antwort wäre: Rennen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walsirt 08.12.2012, 19:58
8. Wo bleibt das Gen der Skrupellosigkeit?

Verhaltensstrukturen können vererbt werden, sind also genetisch bedingt. Kann so Skrupellosigkeit wie bei Politikern erklärt werden? Schließlich sind das Leute, die sitzen an einem Tisch und nehmen per Gesetzesbeschluß anderen und nicht sich selbst oft alles weg wie etwa bei den zeitgenössischen Sozialgesetzen. Kann durch einen kleinen Gentest so eine humanere Politik herbeigeführt werden ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
systemfeind 08.12.2012, 19:59
9. Wahnfried

Zitat von sysop
Genie und Wahnsinn liegen näher beieinander als gedacht: Forscher haben ein Gen entdeckt, das gleichermaßen für Kreativität und für Verrücktsein verantwortlich zu sein scheint. Positiver Nebeneffekt: Der Erbfaktor macht seinen Menschen sexy.
Aussehen ist egal ? Nur die Gene zählen ? ok

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9