Forum: Wissenschaft
Kreativität und Schizophrenie: Forscher enttarnen das Gen der Genies
Corbis

Genie und Wahnsinn liegen näher beieinander als gedacht: Forscher haben ein Gen entdeckt, das gleichermaßen für Kreativität und für Verrücktsein verantwortlich zu sein scheint. Positiver Nebeneffekt: Der Erbfaktor macht seinen Menschen sexy.

Seite 6 von 9
gedankenverbrecher84 09.12.2012, 04:09
50. Unfug

" Vor allem im Stirn- und Schläfenlappen zeigen Schizophreniepatienten verringertes Hirnvolumen."

Neuroleptika, die bei "Schizophrenie" und anderen psychiatrischen Diagnosen verabreicht werden, verursachen Neurodegeneration, vor allem im Strin- und Schläfenlappen, wie zahlreiche wissenschaftliche Studien gezeigt haben. Dazu empfehle ich die wissenschaftlichen Abhandlungen von Dr. Volkmar Aderhold.

In der Praxis wird es mit diesem "Schizophrenie-Gen" wieder wie bei allen antizipierten, biologischen Ursachen für "psychische Krankheiten" ablaufen: Wenn man mal einen Probanden darauf testet - und das geht ja bekanntlich dank Gen-Schnelltests heutzutage - wird dies ohne Befund bleiben. Der Heidelberger Psychiatrie-Professor Dr. Johannes Schröder erklärte das im Rahmen einer gerichtlichen Anhörung vor dem Landgericht Stuttgart so: Psychisch Kranke würden ihre krankheit dissimulieren (wegsimulieren). Das würde die klinische Erfahrung zeigen.

Damit bleibt es bei Willkür in der psychiatrischen Diagnostik: Kann man die biologischen Defekte nicht nachweisen, ist der Proband psychisch krank, weil psychisch Kranke ja dissimulieren. Kann man die biologischen Defekte (nach langer Behandlung mit hirnschädigenden, psychiatrischen Drogen) nachweisen, dann ist der Proband auch psychisch krank. q.e.d.

Mit solch einem Unfug macht sich die Psychiatrie einmal mehr lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jgb 09.12.2012, 08:32
51. optional

Zitatannfang
Schuld ist bei einem aktuellen Schub eine Dopaminausschüttung im Gehirn, die alle normalen Filterfunktionen außer Kraft setzt. Wichtige Signale werden damit nicht mehr von unwichtigen Signalen unterschieden, und ein Sturm von ungeordneten Eindrücken bricht los. Bäuml vergleicht es mit einem Raum, in dem alle Telefone, die Außenklingel und das Fax gleichzeitig schrillten
Zitatende
Dieser Unsinn wird nicht dadurch zur wissenschaftlichen Erkenntnis in dem man ihn ständig wiederholt..
Nur weil, wenn man Parkinsonpatienten zuviel L-Dopa gibt, diese psychotische Symptome entwickeln, beruhen alle psychotischen Symptome auf zu viel Dopamin.
Genausowenig wie alle die nicht Auto fahren können besoffen sind, nur weil man besoffen nicht Autofahren kann.
Genausowenig ist Wut eine Adrenalinstörung.
.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frewatech 09.12.2012, 09:03
52. Alle Menschen sind gleich (un)wichtig

Alle Menschen gehören dahin wo sie sind und sind gleich (un)wichtig, meiner Meinung nach.
Wohl keiner hat sich seine Geburt ausgesucht, oder gibt's hier einen?! ;-)
Wo der neue Mensch dann hineingeboren wird ist Zufall für ihn!
Manche werden da und dort aufwachsen, mir all den Vor- und Nachteilen der jeweiligen Umgebung, was dann mehr oder weniger gemeistert wird, mit mehr oder weniger vorhandener Intelligenz.
menschliche Intelligenz ist überall vorhanden und wohl auch dieses verflixte Etwas, was wir als Seele beschreiben. Die Verschränkung von Körper (Gehirn) und Seele (Geist?) wurde bisher noch nicht beschrieben/"aufgelöst", vielleicht schaffen wir das nie.
Ist das wirklich wichtig?
Für mich selbst ist es wichtiger wundervolle "Normale" zu kennen, angeblich "Verrückte" und alle anderen auch! :-)
Ich wundere mich immer wieder, was Menschen so können und bin froh ein Teil des Ganzen zu sein!
Liebe Grüsse

P.S.
Hm...noch was Wissen vs. Intelligenz..

Letztens gab's 'ne Diskussion, am nächsten Tag musste ich für mich 'nen Satz dazu finden, war nicht einfach, aber mit Musse beim Waldspaziergang hat's, wie meistens, geklappt! :-)

"Wissen ist keine Intelligenz, sondern Gedächtnisleistung,
aber Wissen lässt sich intelligent erwerben und einsetzen!"

Und immer schön dran denken, beim Denken! ;-) Gute Tage Euch allen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georgius1 09.12.2012, 10:30
53. Warum sich vorstellen. ?

Zitat von sysop
Man fragte sie: Stellen Sie sich vor, von den Wolken würden Fäden bis zur Erde herabhängen.
und dann noch im Konjunktiv. ? Zitat von Artikel
Was würde geschehen?
Die Antwort: Es regnet. !

Es gibt "Schnuerregen" odel auch es "regnet Bindfaeden".

Die berichteten Antworten gehen nicht darauf ein, was geschehen wuerde,
sondern ausschliesslich, was man mit den Faeden machen wuerde.
Das aber hat leider nichts mit der Frage zu tun.
Gruss, George

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schizo-Gen 09.12.2012, 11:18
54. Verallgemeinerung

Zitat von albert schulz
Der Artikel ist recht gut und regt an, auch wenn er wie gewohnt bei SPON die Macht der Gene preist. Scheint irgendwie in den Genen von SPON zu liegen. Ein schlüssiger Sachverhalt ist mir bei Schizophrenen aufgefallen. Sie haben eine Menge Phantasie. Das bedeutet lediglich, daß sie sich von den gesellschaftlichen Kategorien nicht sonderlich beschränken lassen, einem Kinde ähnlich. Letztere Eigenschaft läßt sich aber auch mit etwas Intelligenz und Erfahrung erreichen. Es kann nur um die Fülle an Gedanken gehen, aber Schizophrene sind normalerweise nicht in der Lage, sie über einen längeren Zeitraum zu verfolgen, zu spezifizieren. Sie machen also das gleiche wie der Autor, sie reden wirr, unverständlich und in sich nicht logisch. Und das ist definitiv nicht Genie. Die bekannten Genies haben Ideen jahrelang zergrübelt und letztlich umgesetzt. Millionen Menschen hatten die gleiche Idee, haben sie aber nicht bestätigen können, so daß ein allgemein anerkannter Gewinn daraus entspringen konnte. Es geht demnach nicht um die Idee, so nett sie anzumuten vermag. Es geht um harte Arbeit und strebendes Mühen.... Der Mensch ist wohl ein klein wenig komplizierter, als sich das ein Journalist vorstellen kann. Schade eigentlich. Und auch wieder gut. Niemand würde mehr lesen, wenn alles geklärt wäre.
Es ist nicht mal nur der Mensch kompliziert, sondern die ganze Wirklichkeit. Insofern können auch ganze Weltbilder zusammenbrechen, eine Art des internen Kulturschocks. Was die Gene angeht - ein Affe kann sich anstrengen so viel er will, er wird immer auf Grenzen stoßen. Genauso haben Menschen auch Grenzen und sind weit davon entfernt die Endstation der Schöpfung zu sein oder sich eine solche überhaupt nur entfernt vorstellen zu können. Daher sollte man in seinem Urteil immer vorsichtig sein, denn nur Gott könnte wissen, was "er" mit der Schöpfung bezweckt und was wirklich ein allgemeiner Gewinn wäre. Aber dann wäre auch alles gut, weil sich ein Mensch dann aus Dummheit immer nur selbst schaden könnte. Dieses Leben ist vielleicht tatsächlich nur eine Prüfung, und völlig unabhängig davon ob diese Welt noch zu retten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schizo-Gen 09.12.2012, 11:34
55. Wissenschaft

Zitat von gedankenverbrecher84
" Vor allem im Stirn- und Schläfenlappen zeigen Schizophreniepatienten verringertes Hirnvolumen." Neuroleptika, die bei "Schizophrenie" und anderen psychiatrischen Diagnosen verabreicht werden, verursachen Neurodegeneration, vor allem im Strin- und Schläfenlappen, wie zahlreiche wissenschaftliche Studien gezeigt haben. Dazu empfehle ich die wissenschaftlichen Abhandlungen von Dr. Volkmar Aderhold. In der Praxis wird es mit diesem "Schizophrenie-Gen" wieder wie bei allen antizipierten, biologischen Ursachen für "psychische Krankheiten" ablaufen: Wenn man mal einen Probanden darauf testet - und das geht ja bekanntlich dank Gen-Schnelltests heutzutage - wird dies ohne Befund bleiben. Der Heidelberger Psychiatrie-Professor Dr. Johannes Schröder erklärte das im Rahmen einer gerichtlichen Anhörung vor dem Landgericht Stuttgart so: Psychisch Kranke würden ihre krankheit dissimulieren (wegsimulieren). Das würde die klinische Erfahrung zeigen. Damit bleibt es bei Willkür in der psychiatrischen Diagnostik: Kann man die biologischen Defekte nicht nachweisen, ist der Proband psychisch krank, weil psychisch Kranke ja dissimulieren. Kann man die biologischen Defekte (nach langer Behandlung mit hirnschädigenden, psychiatrischen Drogen) nachweisen, dann ist der Proband auch psychisch krank. q.e.d. Mit solch einem Unfug macht sich die Psychiatrie einmal mehr lächerlich.
Es geht doch um was ganz banales, nämlich dass "Kotzen" tolerabel ist, "Verrücktspielen" hingegen nicht. Ansonsten könnte ja jeder anfangen verrückt zu spielen, um irgendwelchen unangenehmen Zwängen des Lebens zu entfliehen, wie das insbesondere im militärischen Bereich oft passierte. Also die psychiatrische Logik ist eine Art des umgekehrten Catch-22, d.h. jemand is so lang als verrückt anzusehen, wie er nicht einsieht verrückt zu sein und brav seine Giftpillen schlucken zu müssen. Andererseits muss man natürlich selbstkritisch sein - worum es nur gehen kann, ist dass Menschen die dort hingeraten keinen größeren Schaden nehmen, was eben oft der Fall ist. Andererseits macht man schon einen Fehler dort hin zu geraten und sollte daRAUS LERNEN. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huberwin 09.12.2012, 11:43
56. nun dachte ich gerade ich erfahre etwas neues

und lese dann erstaunt von der isländischen Studie von 2002 (schon 10 Jahre her) und einer Forschung von 2005.

Das Genie und Wahnsinn dicht beieinander liegen ist bereits seit Jahrhunderten bekannt.

Aber die Tage werden ja im Winter etwas kürzer und draußen schneit es auch ein wenig....da muß man halt mal wieder ein paar Geschichten erzählen um die Zeit zu überbrücken.

Die erste Zeile dieses Artikels wurde gestrichen.....sie lautete.....Es war mal zu einer Zeit..............

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Discordius 09.12.2012, 12:21
57. Einstein war nicht so ein Genie

Zitat von sysop
Genie und Wahnsinn liegen näher beieinander als gedacht: Forscher haben ein Gen entdeckt, das gleichermaßen für Kreativität und für Verrücktsein verantwortlich zu sein scheint. Positiver Nebeneffekt: Der Erbfaktor macht seinen Menschen sexy.
Der Artikeltitel sollte lauten: "Forscher behaupten, dass Gen der Genies enttarnt zu haben". Solange dieses Gen nicht in der beschriebenen Variante bei einem allgemein anerkannten Genie nachgewiesen worden ist, bleibt die allzu schöne, simple Neuregulin 1-Geschichte reine unwissenschaftliche Spekulation. Der Grundfehler ist die Annahme, dass sich die Genialität bei verschiedensten Begabungen (dichterisch, musikalisch, schauspielerisch, mathematisch, architektonisch, etc.) auf ein Gen zurückführen lassen könnte.

Besonders erhellend in diesem Zusammenhang ist die Geschichte des Chemikers Arthur Fry, der nur eine einzige bedeutende Erfindung in seinem Leben gemacht hat. Diese beruhte ganz offensichtlich auf mehreren Zufällen: 1. Ein Kollege hatte hatte einen schlechten Klebstoff erfunden. 2. Fry sang im Kirchenchor. 3. Ein Lesezettel fiel während des Kirchenbesuchs aus dem Buch. Offensichtlich war Fry nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort und hatte zudem den richtigen Arbeitskollegen, das "Cogenie" Spencer Silver. Neuregulin 1 dürfte damit nichts zu tun gehabt haben.

Eine andere Art von Genialität muss man Albert Einstein zuschreiben, der sogar damit kokettierte gar nicht übermässig intelligent zu sein. Tatsächlich hatte er keinen Anflug von Wahnsinn und auch keine genialen Gedankenblitze. Im Gegenteil: Es ist gut dokumentiert, dass er sich mit physikalischen Problemen oft tagelang auseinandersetzte, ohne in seiner Konzentration darauf nachzulassen. Zudem muss er eine bemerkenswerte visuelle Vorstellungskraft gehabt haben, die ihm die Lösungen der Probleme erleichtert hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OneTwoThree 09.12.2012, 12:41
58. Etwas unfair

Zitat von sample-d
Im diskutierten Artikel geht es um Schizophrenie und Gentechnik ! Können nicht vielleicht mal alle, die nur über Smartphones lamentieren wollen ein eigenes Forum gründen oder sich bei facebook treffen ? So langsam interessiert denke ich keinen mehr wer warum Apple doof findet oder nicht...
Im zitierten Artikel wird doch ausdrücklich Steve Jobs erwähnt.
Vielleicht sollten Sie sich den Artikel genauer durchlesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 09.12.2012, 12:56
59. optional

"Unweigerlich denkt man an den iPhone-Erfinder Steve Jobs, durch den wir über unsere Handys streicheln, Geräte intuitiv, fast zärtlich bedienen: Er war sicher einer der Explosivstoffe unserer Zeit."
Und wieder, aus dem Nichts, die Verbindung mit Apple und den iProdukten.
Fazinierend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9