Forum: Wissenschaft
Kreativität und Schizophrenie: Forscher enttarnen das Gen der Genies
Corbis

Genie und Wahnsinn liegen näher beieinander als gedacht: Forscher haben ein Gen entdeckt, das gleichermaßen für Kreativität und für Verrücktsein verantwortlich zu sein scheint. Positiver Nebeneffekt: Der Erbfaktor macht seinen Menschen sexy.

Seite 8 von 9
stuermer_g 10.12.2012, 10:03
70. .

Zitat von silverhair
Einerseits arbeitete er im Berner Patenamt, was sicherlich viele Erkennisse von anderen ihn aufnehmen ließ - zweitens ist seine Berühmte Formel nicht so wirklich ganz Neu - Newton fomulierte schon K = m *v2 (Kraft ist Masse mal Geschwindigkeit zum Quadrat) .. und Hendrik Lorentz lieferte die math. Grundlagen für seine Relativitätstheorie
Meines Wissens ist die Darstellung der Formel nicht korrekt.

Zum einen ist das Sysmbol für Kraft der Buchstabe F, zum anderen scheint Ihre Formel ein Mischmasch aus mehreren Formeln zu sein.

Kraft F=m*a, die Beschleunigung a=v/t und nicht v²

oder meinen Sie die kinetische Energie?

E-kin=m*v²/2

Beitrag melden Antworten / Zitieren
honeymilk 10.12.2012, 15:20
71. optional

Eigentlich schreibe ich gar keine Kommentare zu Beiträgen.
Ich stoße momentan immer an die Grenzen der Gesellschaft mit meinen Gedanken und fühle mich oft irgendwie nicht zugehörig. Ich glaube, dass muss man auch nicht...
Ich lese viel im Internet und bin dabei zufällig über diesen Artikel gestoßen. Ich gehe jetzt nicht näher auf darauf ein, was jetzt davon sinnvoll ist oder sich eher unrealistisch anhört. Ich stelle hier auch nichts in Frage. Ich kann nur selbst sagen das ich die Tochter einer Schizophrenen bin und ich bin nicht verrückt, obwohl ich das manchmal denke. Aber ich bin ein Mensch der mehr zu Depressionen und Schlafstörungen tendiert. Ich bin außerdem sehr kreativ. Ich male gerne Bilder und finde es schön mich schöpferisch irgendwo einzubringen. Zudem sexy sag ich jetzt mal nichts... ;-) Viele Liebe Grüße an die Menschen im Internet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schizo-Gen 10.12.2012, 16:29
72. Träume

Zitat von honeymilk
Eigentlich schreibe ich gar keine Kommentare zu Beiträgen. Ich stoße momentan immer an die Grenzen der Gesellschaft mit meinen Gedanken und fühle mich oft irgendwie nicht zugehörig. Ich glaube, dass muss man auch nicht... Ich lese viel im Internet und bin dabei zufällig über diesen Artikel gestoßen. Ich gehe jetzt nicht näher auf darauf ein, was jetzt davon sinnvoll ist oder sich eher unrealistisch anhört. Ich stelle hier auch nichts in Frage. Ich kann nur selbst sagen das ich die Tochter einer Schizophrenen bin und ich bin nicht verrückt, obwohl ich das manchmal denke. Aber ich bin ein Mensch der mehr zu Depressionen und Schlafstörungen tendiert. Ich bin außerdem sehr kreativ. Ich male gerne Bilder und finde es schön mich schöpferisch irgendwo einzubringen. Zudem sexy sag ich jetzt mal nichts... ;-) Viele Liebe Grüße an die Menschen im Internet.
Also ich bin vor 18 Jahren auch als Schizophren diagnostiziert worden, habe aber seit 14 Jahren nichts mehr mit Psychiatern oder Psychopharmaka zu tun. Hab dann juristisch versucht gegen diese "Diagnose" vorzugehen.... es ist hoffnungslos, da hinter psychiatrischem Vorgehen, so schwachsinnig und kontraproduktiv das aus der Sicht des Betroffenen erscheinen mag, offenbar eine Staatsräson steht gegen die man als einzelnes kleines bedeutungsloses Individuum nichts ausrichten kann und weil andere Menschen ihre eigenen Probleme haben.
Die Ausgangslage bei mir war dieselbe - depressiv mit Schlafstörungen - und der Beginn der Psychose/Schizophrenie war dadurch gekennzeichnet, dass ich mich zu sehr in irgendwelche Traumdeutungen hineingesteigert habe und da landet man in irgedndeiner Art Eigendynamik in einer Traumwelt. So eine Psychose ist nichts anderes als ein "Traumzustand", also ein Bewusstseinszustand zwischen Wachsein und Schlaf. Die "REM"/Traum-Phase im Schlaf ist auch nah am Wachzustand und so kann m.E. der Traum sozusagen in den Wachzustand überschwappen. Und genauso kann man die dort geäußerten Gedanken "verstehen", also nicht unmittelbar sondern indem man sie deutet wie man evtl. Träume deuten könnte, falls es überhaupt eine Erklärung für Träume/Halluzinationen geben kann.
LSD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 10.12.2012, 16:58
73. Ein echter Freud...

Zitat von oldkool
...dass man auch herausgefunden hat wie sich generelle Schwachsinnigkeit äußert. Sie geht meist einher mit einfältigen Kommentaren zum Konsumverhalten der Mitmenschen. Dabei ist die manische Fixierung auf eine spezielle Marke festzustellen.
Ein platter Kommentar - nix von Genialität zu sehen.

Und Ihre Bezeichnung für Apple-Produkte: Konsumprodukte!
Ein echter Freud...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schizo-Gen 10.12.2012, 23:32
74. Ergänzung

Zitat von honeymilk
Ich kann nur selbst sagen das ich die Tochter einer Schizophrenen bin und ich bin nicht verrückt, obwohl ich das manchmal denke. Aber ich bin ein Mensch der mehr zu Depressionen und Schlafstörungen tendiert. Ich bin außerdem sehr kreativ. Ich male gerne Bilder und finde es schön mich schöpferisch irgendwo einzubringen. Zudem sexy sag ich jetzt mal nichts... ;-) Viele Liebe Grüße an die Menschen im Internet.
Worauf ich eigentlich hinaus wollte ist, dass Sie vorsichtig sein sollten mit der Aussage "ich bin nicht verrückt", weil Ihnen das einerseits seitens der Psychiater als Wahnsymptom ausgelegt werden könne und zum anderen nur Gott wissen und bestimmen kann wer hier unter uns verrückt oder schwachsinnig ist.
Derzeit sind halt die Psychiater in Gestalt des Gewaltmonopols die Stellvertreter Gottes auf Erden und damit muss man klarkommen, weil es ja eigentlich nur Gott so bestimmt haben kann. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magnetische_Feldenergie 11.12.2012, 10:14
75. Genie oder Wahnsinn

Stell dir vor, du siehst vor dir dauernd ein riesiges Puzzel. Jeden Tag bemühst du dich es zusammen zusetzten. Niemand außer dir sieht dieses Puzzel. Alle fragen sich, was ist mit ihm los? Ist er verrückt? Warum tut er sich das an? Glaubt er denn wirklich, dass ausgerechnet er diese Herausforderung lösen kann?

Nachdem ich diesen Bericht gelesen hatte, ging es mir nach langer Zeit erstmals gut. Ich setzte mich hin, sortierte "mein Puzzel", erkannte weniger ist mehr und fand die Lösung. Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frieden ist alles 11.12.2012, 13:58
76.

Zitat von Schizo-Gen
Also ich bin vor 18 Jahren auch als Schizophren diagnostiziert worden, habe aber seit 14 Jahren nichts mehr mit Psychiatern oder Psychopharmaka zu tun. Hab dann juristisch versucht gegen diese "Diagnose" vorzugehen.... es ist hoffnungslos, da hinter psychiatrischem Vorgehen, so schwachsinnig und kontraproduktiv das aus der Sicht des Betroffenen erscheinen mag, offenbar eine Staatsräson steht gegen die man als einzelnes kleines......
Danke für ihre Offenheit und ihren Mut.
Auch für mich ist es bedrückend zu erleben wie Menschen glauben andere Menschen beurteilen zu können und dabei soweit gehen das sie glauben Entscheidungen für diese treffen zu können.Das schlimmste daran ist für mich das sowohl das die Basis auf der solche Entscheidungen getroffen werden von einem Menschenbild ausgehen das ich nicht teile, und die Massnahmen die daraus resultieren oft erheblichen Schaden bei den Betroffenen verursachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 11.12.2012, 14:16
77.

Zitat von ozzoid
... würde es u.U. mehr nützen, wenn die Forscher endlich das Gen fänden, das für menschliche Dummheit verantwortlich ist. Träger dieses Gens scheinen mir in der Überzahl. Dann eine Pille herstellen, die das Dummheits-Gen in hochkreative NRG1-Varianten umwandelt, und wir hätten eine Menge neuer faszinierender Gedichte und klangvoller Symphonien anstatt Bombengeschmeiße und Herumgeballere ohne Ende...
Dummheit macht selbstsicher und Selbstsicherheit beeindruckt gerade die Klugen mit ihren Zweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schizo-Gen 11.12.2012, 14:22
78. Relativität

Zitat von Frieden ist alles
Danke für ihre Offenheit und ihren Mut. Auch für mich ist es bedrückend zu erleben wie Menschen glauben andere Menschen beurteilen zu können und dabei soweit gehen das sie glauben Entscheidungen für diese treffen zu können.Das schlimmste daran ist für mich das sowohl das die Basis auf der solche Entscheidungen getroffen werden von einem Menschenbild ausgehen das ich nicht teile, und die Massnahmen die daraus resultieren oft erheblichen Schaden bei den Betroffenen verursachen.
"Mut" ist schon mal was relatives und hängt auch maßgeblich von der Perspektive bzw. dem Weltbild ab aus der man Dinge betrachtet. Ich hab die Wahrheit auch nicht mit den Löffeln gefressen, aber ich denk mal ein Mensch kann sich selbst nur Schaden, wenn er nicht versucht sich der Wahrheit zu nähern. Die Dinge sind für den Betroffenen auch ein Phänomen und insofern eignet man sich da intuitiv einen phänomenologischen Denkansatz an, um der Wahrheit eben zumindest näher zu kommen.
Phänomenologie
Und klar ist auch, dass man sich von eigenen Irrtümern nur befreien kann, indem man offen und ehrlich ist, bzw. diese Irrtümer erst mal in den Raum stellt. Die Psychiatrie hingegen hat sich eine eigene Bibel (selbst) geschaffen (DSM), in der alle Wahrheiten schon festgeschrieben sind, bzw. nur nach ihrem eigenen Gusto verändert werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 11.12.2012, 15:03
79.

Zitat von danido
Und zum eigentlichen Thema. Was hat Jobs mit Genialität zu tun. Sie werden es kaum für möglich halten aber bitte glauben Sie mir, Menschen sind weitaus komplexer aufgebaut als Betriebssystem. Wer das Einfühlungsvermögen (Empathie) hat die menschlichen Verhaltensweisen so gut einzuschätzen wie Jobs, den darf man wohl als Genie bezeichnen. Und natürlich hat er geklaut, das haben alle (wie Sie selbst ja auch schon feststellten im Bezug auf Einstein). Es geht garnicht anders weil Idee die ein Mensch hat assoziativ entwickelt wird, d.h. das Gehirn vergleicht alles mit bereits existierenden Erfahrungswerten ab, etwas wirklich neues das ohne jede Grundlage von etwas bereits existierendem entsteht, gibt es nicht. Jedenfalls nichts das vom menschlichem Gehirn entwickelt werden kann, weil das Gehirn nunmal assoziativ arbeitet.
schön, dass sie das mal so differenzieren. man muss ja sehen, die meisten, die hier so unverholen ablästern, können und wollen sich gar nicht darauf einlassen. ich kenn das von den autos früher: die ganze zeit dran rumgebastelt, alles selbst erldigt. heute pfeif ich drauf, die karre soll laufen und darüber hinaus will ich meine ruhe damit haben.

der große untereschied zwischen jobs und den anderen "kreativen" technikern ist m.e. seine unabhänigkeit. ich kann mir schon vorstellen, dass vielleicht auch andere entwickler auf die idee mit dem tablet kamen, aber es eben nicht umsetzen konnten oder wollten. diese arbeiten entweder in unternehmen, die zu klein sind eine solche entwicklung zu stemmen, oder sie sind zu groß und behindern sich dank management und bürokratie selbst. jobs genoss ja totale narrenfreiheit und als er ein iphone/ipad entwickeln wollte, hat er es einfach angeordnet. bei samsung wäre der vorschlag erstmal durch 38 abteilungen gelaufen und dann von irgendeinem typ abgelehnt worden mit der begründung, es gäbe keinen markt, entwicklungskosten seien zu hoch oder was sonst gerne genommen wird um bloss kein risiko einzugehen. man hat hier mit managern zu tun, deren erfolg an zahlen gemessen wird. daher gehen sie kein risiko ein sondern managen bestehende ressoucen. ein solch radikal neues produkt im konzern durchzusetzen ist mindestens so schwierig wie die entwicklung des produktes selbst. und wehe es gibt komplikationen oder verzögerungen, dann wird das projekt sofort eingestampft und der verantwortlich geht ordner sortieren.

andererseits muss man jobs schon eine enorme kreativität zugestehen UND das talent diese durchzusetzen. ein tablet wollte er ja schon inden 80ern. es bringt einfach nichts, wenn man die tollsten ideen hat, diese aber für sich behält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 9