Forum: Wissenschaft
Kritik von Verbraucherschützern: Neues Gesetz befördert Patienten-Abzocke
Corbis

Das geplante Patientenschutzgesetz hält nicht, was es verspricht: Sollte der Entwurf 2013 in Kraft treten, sehen Verbraucherschützer die Rechte der Patienten in Gefahr. Bei den umstrittenen Individuellen Gesundheitsleistungen könnten Ärzte noch leichter als bisher unnötige Therapien abrechnen.

Seite 2 von 5
cclxbln 16.10.2012, 09:33
10. Einige Krankenkassen zahlen jetzt für typische Selbstzahlerleistung.

So zahlt die AOK plus und eine BKK für ostepathische Behandlung, die jeden wissenschaftlichen Fundamentes entbehrt, bisher eine klassische Selbstzahlerleistung war und von den Kassen generell als unwirksam abgelehnt wird. Bis 360 Euro geben die zwei Kassen pro Jahr und Patient für eine solche Behandlung aus.
Wird Osteopathie dadurch sinnvoll, dass es sich zum Marketing einiger Kassen eignet, weil es von bestimmten, meist wohlsituierten, jungen Patienten am häufigsten verlangt wird?
Und sollten die Zwangsgeldern der Pflichtversicherten von den Treuhändern zum Marketing verwendet werden dürfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uezegei 16.10.2012, 09:35
11.

Zitat von KuGen
Sind unsere Gesetzesbastler a) einfach inkompetent oder b) umfassend lobbyisiert c) genialerweise beides ?
Die Antwort lautet_
FDP

Die Punkte a-c treffen also uneingeschränkt zu!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jaqueline.van.de.Geyn 16.10.2012, 09:44
12. Die Bulle für Doktoren

An den Gesetzen der letzten Zeit kann man sehr gut erkennen, dass die Lobbyarbeit in D immer besser wird. Natürlich sorgen Lobbyisten dafür, dass Gesetze möglichst schwammig (unklar) formuliert werden, damit ihre Zielgruppe, nicht die im Gesetz vorgesehene, ihre Vorteile daraus schöpfen kann.
Willkommen in Amerika. Ach nein, wir sind ja in Deutschland, der Sateliten-Provinz der USA. Wir haben noch viel zu tun, damit unsere Lehnsherren mit uns zufrieden sein können.

Die Damen und Herren Doktoren dürfen sich, trotz Einigung mit den Kassen, einen zusätzlichen freien Tag nehmen, genannt Streik, weil über eine Milliarde im Jahr mehr ist ja viel zu wenig. Damit die karge Lohnerhöhung aber nicht so hart ausfällt, brauchen wir ein Gesetz, sprich Lohnerhöhung durch die Hintertür. Damit der gemeine Bürger, blöd wie man da oben glaubt dass er sei, nicht auf die Barrikaden geht, nennt man es Patientenrechtegesetz. Warumm nicht gleich und ehrlicher Patientenpflichtengesetz?

Jeder Dienstleister muss seine Arbeit und deren Kosten in einem Auftrag, der von beiden Seiten zu unterzeichnen ist, schriftlich fixieren. Wieso sollten für Ärzte, ebenfalls Dienstleister, da Ausnahmen gelten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klopsdrops 16.10.2012, 09:58
13.

Zitat von KuGen
Sind unsere Gesetzesbastler a) einfach inkompetent oder b) umfassend lobbyisiert c) genialerweise beides ?
Die Gesetzesbastler müssen gar nicht mehr wirklich lobbyisiert werden. Die entsprechenden Branchenverbände schreiben die Gesetze einfach selber und legen sie dann nur noch dem zuständigen Minister vor und der übernimmt den Entwurf dann einfach. Gerade bei den FDP-Ministern hat das ja Tradition. So einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000215408 16.10.2012, 10:07
14. Bedenkfrist

... muss man heute schon gesetzl. regeln ob man etwas gleich haben möchte oder nicht ? Wenn ich mich nicht gleich entscheiden will sage ich danke aber ich überlege es mir. Nur weil beim Metzter fertig geschmierte Stullen liegen zwingt mich --auch wenn der Metztger sie mir anbietet - doch keiner eine zu kaufen. Hier wird doch der erwachsene Mensch für blöd und hilflos deklariert. Wer nicht gelernt hat nei zu sagen wenn er nein meint dem ist im leben auch nicht durch Gesetze zu helfen. Da fordern wir immer den mündigen Pat., ja dann sollen sich die Leute doch schlau machen. Wer sich nicht für den Umfang einer Leistung in der Werkstatt oder beim Handwerker interessiert und sagt machen se ma, der muss sich doch auch nicht über die Rechnung wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infonix123 16.10.2012, 10:31
15. Für mich oder seine Geldbörse

Nach zwei persönlichen Erfahrungen bin ich inzwischen bereits auf der Hut, wenn ein Arzt eine Behandlung durchführen will.
Ist die Behandlung tatsächlich für mich als Patienten gut oder ausschließlich für das Portemonnaie des Arztes.

Von Vertrauensverhältnis ist schon lange keine Rede mehr, und das schadet sowohl dem Arzt, als auch dem Patienten. Ich möchte hier auf keinen Fall alle Ärzte pauschal ihre Berufung Menschen zu helfen absprechen, aber einigen, nach meiner Erfahrung besonders einige Orthopäden und Augenärzte, hätten lieber BWL studieren und in Investment-Banking-Geschäft einsteigen sollen.

Inzwischen freue ich mich jedesmal, wenn ein Arzt von sich aus keine weiteren Anstalten macht, mir IGEL-Leistungen zu verkaufen.
Denn eines ist doch klar, lehne ich als Patient IGEL-Leistungen ab, verdient der Arzt nichts zusätzlich, ich als Patient werde für ihn uninteressant, das ist das eigentliche Problem. Vor dieserm Hintergrund lehne ich eine Ausdehnung von IGEL-Leistungen in normalen Sprechstunden ab.
Liebe Ärzte, sie haben eine wundevollen Beruf, in dem sie täglich Menschen helfen können und deren Dankbarkeit erfahren (in der Regel). Normalerweise verdienen sie gut!
Denken sie mal daran ... warum sie den Arztberuf gewählt haben. Ausserdem wünsche ich ihnen eine gerechte Aufwandsorientierte Bezahlung ohne Pauschalpatienten mit einer 40 Std. Woche.
Bis gestern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto_iii 16.10.2012, 10:46
16. Schriftform

Zitat von Jaqueline.van.de.Geyn
Jeder Dienstleister muss seine Arbeit und deren Kosten in einem Auftrag, der von beiden Seiten zu unterzeichnen ist, schriftlich fixieren. Wieso sollten für Ärzte, ebenfalls Dienstleister, da Ausnahmen gelten?
Sie gehören scheinbar auch zu denen, die denken, ein Vertrag müsse immer schriftlich gemacht werden. Dem ist nicht so. Versuchen Sie mal von Ihrer Handyfirma bei einem Tarifwechsel ein schriftliches Auftragsformular zu erhalten.Viel Spaß dabei!

Wenn die lieben Verbraucherschützer die unmündigen Patienten vor medizinisch nicht nachgewiesenermaßen sinnvollen Behandlungsmethoden schützen wollen sollten sie sich als allererstes mal dafür einsetzen, dass sämtliche Heilpraktiker Berufsverbot erhalten.
Von diesen Dienstleistern erhalten Sie übrigens auch schöne Rechnungen, obwohl Sie keinen schriftlichen Auftrag erteilt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!!Fovea!!! 16.10.2012, 10:59
17.

Zitat von sysop
Das geplante Patientenschutzgesetz hält nicht, was es verspricht: Sollte der Entwurf 2013 in Kraft treten, sehen Verbraucherschützer die Rechte der Patienten in Gefahr. Bei den umstrittenen Individuellen Gesundheitsleistungen könnten Ärzte noch leichter als bisher unnötige Therapien abrechnen.
Das ist ein Teil der ärztlichen Honorarerhöhung, ganz einfach.
Wer IGEL in Anspruch nimmt, ist selber dran schuld. Meist trifft es doch die Unwissenden und Ängstlichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hugh 16.10.2012, 11:07
18. Der Mövenpick-Gesundheitsminister

Zitat von sysop
Das geplante Patientenschutzgesetz hält nicht, was es verspricht: Sollte der Entwurf 2013 in Kraft treten, sehen Verbraucherschützer die Rechte der Patienten in Gefahr. Bei den umstrittenen Individuellen Gesundheitsleistungen könnten Ärzte noch leichter als bisher unnötige Therapien abrechnen.
Mal wieder Klientelpolitik der Mövenpickpartei. Diesmal für Ärzte.
Nach den Hoteliers, den Steuerhinterziehern (Kauf von Steuer CDs sollte strafbar werden), sollen jetzt also die Ärzte beschenkt werden.
Tja, wer die Abwahl im nächsten Herbst schon klar vor sich sieht, kennt eben keine Hemmungen mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuzzi-vom-dienst 16.10.2012, 11:37
19. Völlig richtig!

Verehrter Mitforist!
Gestatten Sie mir bitte den Hinweis, dass Sie und der von Ihnen zitierte andere Mitforist völlig Recht haben. Ein regelrechtes Hobby von tausenden von Bürgern ist das leidige deutsche "Schornsteinfeger-"Recht". Auch heute noch und sogar zunehmend "spitzeln" die Schornsteinfeger und melden auch stolz, dass sie jährlich (!) "180 Mio. Daten an die Behörden liefern". Der Mineralölverband brüstet sich auf seinen Seiten häufig mit Erkenntnissen, die die Schornsteinfeger geliefert haben.

Das derzeitige diesbezügliche "Recht" ist mit Sicherheit vom ZIV (Zentral-Innungs-Verband der Schornsteinfeger) weitestgehend mitgeschrieben, zumal es im Ministerium in Berlin überhaupt keine "Fachleute" dafür gibt! Auf Druck der EU, die wiederum von sehr vielen deutschen Bürgern angeschrieben worden war, hat das Wirtschaftsministerium nach SIEBEN Jahren ein "modifiziertes" Gesetz herausgebracht, das faktisch die alten Zustände festschreibt und den weitgehend inkompetenten Schornsteinfegern auch noch neue "Aufgaben" überträgt wie das "Überprüfen von Notstromaggregaten" oder das "Überprüfen von Brennstoffzellen". Gerade Letzteres ist eher eine Aufgabe für ein Diplom-Ingenieur, nicht aber für einen Schornsteinfeger, der nicht mal Hauptschulabschluss haben muss!

Zwar war das eigentliche "neue Recht" unter Regie der UNION entstanden, aber jetzt hat die FDP unter Rösler voll in ihrer Tradition zugeschlagen: Für die völlig sinnlosen "hoheitlichen" Rest-Aufgaben (die es nirgends sonst auf der Welt gibt!) werden die Gebühren um teilweise 70 % erhöht! So dreist waren nicht mal die UNIONS-Parteien! Wahrscheinlich wird auch Rösler demnächst "Ehrenschornsteinfeger" (mal diesen Begriff googlen!). Ehren-Bäcker oder Ehren-Fleischer sucht man jedenfalls vergeblich im Internet!
Interessant ist, dass die "anfeuernden" Reden von Strothmann (CDU), Lange (SPD) und Zimmermann (LINKE) gehalten wurden, eine wahrlich seltsame Koalition. Die Texte waren fein ausbalanciert exakt jeweils zu einem Drittel die Argumente des ZIV. Ein Schelm, wer dabei Böses denkt!!! Für die SPD ist inzwischen Wicklein zuständig, die sich auf ihrer Internetseite mit ca. 150 Schornsteinfegern zeigt. Für die CDU ist inzwischen der sattsam bekannte Pofalla eingesprungen, der die Gebührenerhöhungen in der so genannten "Volksvertretung" rechtfertigte.

Das gesamte Schornsteinfeger-"Recht" ist überflüssig wie die berühmte Warze am Hintern und gehört wie der ganze Nazi-Kram ersatzlos verschrottet. Zumal diese sinn- und zwecklose Zunft über ein Einkommen verfügt, das selbst manchen Chefarzt in einer großen Klinik blass werden lässt.

Wenn ALLE anderen Länder der Erde nachweislich ohne diesen faulen Zauber auskommen und gleichzeitig wesentlich geringere Unfallzahlen haben, dann muss man wirklich überlegen, ob hier "nur" Kumpanei oder schon knallharte Korruption vorliegt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5