Forum: Wissenschaft
Künftiger Chef des Umweltbundesamts: "Weniger Fleisch, weniger Fernreisen, weniger to
Luis Diaz Devesa/ Getty Images

Dirk Messner wird Anfang 2020 Präsident des Umweltbundesamts. Damit Deutschland in der Klima- und Umweltpolitik wieder Vorreiter wird, nimmt er jeden Einzelnen in die Pflicht - und will unangenehme Debatten anstoßen.

Seite 1 von 25
geradsteller 20.08.2019, 12:07
1. Unbequem, nur nicht gegen sich selbst

Wie wäre es mit weniger Importe aus China? Weniger CO2 Ausstoß es durch volksreden halten? Weniger Kunstschnee und prestigeträchtigsten Spirtveranstaltungen mit dutzend Experten? Weniger Medien? Man sollte dem Herrn sagen, wo er uns..

Beitrag melden
anon_moppi 20.08.2019, 12:13
2. reden reden reden

und wir reden uns den mund weiter wund ohne das wir was erreichen. ich denke in 10 jahren werden wir immer noch diskutiern ohne gehandelt zuhaben.

Beitrag melden
kritischer-spiegelleser 20.08.2019, 12:13
3. Vorreiter?

Das ist doch nur Wichtigtuerei der Politik. Warum muss Deutschland Vorreiter werden? Das kostet dem Bürger nur viel Geld. Und diese Vorreiterrolle hat Deutschland noch nie etwas gebracht!

Beitrag melden
salomon17 20.08.2019, 12:19
4. Klingt gut, ...

...ich hoffe, er hat Erfolg, denn bisher ist definitiv zu wenig geschehen. Den Leuten klar machen, dass eine Änderung des Lebenswandels unabdingbar ist, aber nicht nur Verzicht auf Liebgewordenes, sondern vielleicht sogar ein Mehr an Lebensqualität bringen kann, dürfte schwer werden.

Beitrag melden
Mike1108 20.08.2019, 12:21
5. Globalisierung

So lange wir alles mögliche rund um den Globus transportieren, anstatt Dinge da zu produzieren, wo sie gebraucht werden, sind viele berechtigte Forderungen wie der Tropfen auf den heißen Stein..... Und wieviel CO2 und noch schlimmeres bedeuten diese Transporte?

Beitrag melden
mbb209 20.08.2019, 12:23
6. Der Mann

kann mal gleich damit anfangen, vor der eigenen Tür und in den Ministerien und Behörden des Bundes zu kehren. Mitarbeiter der Bundesministerien und ihrer nachgeordneten Verwaltung haben nämlich im Jahr 2018 knapp 230.000 Inlandsflüge unternommen. Ich lasse mir von diesen verbeamteten Heuchlern jedenfalls nicht vorschreiben, was ich zu tun und zu lassen habe.

Beitrag melden
sven2016 20.08.2019, 12:25
7. Die Anbieter bieten klimaschädliche

und Umwelt und Gesundheit schädigende Produkte preiswert und in großen Mengen an.

Jeder Bürger soll dann täglich persönlich entscheiden, welchen Stellenwert er dem Gedanken zuweist, unsere Umwelt nicht weiter so stark zu schädigen.

Das hat schon beim Rauchen nicht richtig funktioniert, erst durch Verbote.

Weshalb sich Verbrennungs-Pkw „umweltfreundlich“ nennen dürfen, ist auch nicht klar. So ein Teil gibt es nicht - allenfalls weniger umweltschädigend als ....

Insofern halte ich den Ansatz, Privatleute müssen das Klima etc. retten, für eine Ablenkung.

Beitrag melden
so-long 20.08.2019, 12:26
8. Richtige Vorschläge

aber: wer legt deren Quotierung fest? Oder wird es über den Preis geregelt.... der Aufschrei ist schon jetzt zu hören. No way out.

Beitrag melden
flytogether 20.08.2019, 12:27
9. Die SUVs

sind der sichtbare Beweis für die Dämlichkeit mancher Mitbürger.

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!