Forum: Wissenschaft
Künftiger Chef des Umweltbundesamts: "Weniger Fleisch, weniger Fernreisen, weniger to
Luis Diaz Devesa/ Getty Images

Dirk Messner wird Anfang 2020 Präsident des Umweltbundesamts. Damit Deutschland in der Klima- und Umweltpolitik wieder Vorreiter wird, nimmt er jeden Einzelnen in die Pflicht - und will unangenehme Debatten anstoßen.

Seite 19 von 25
ich2010 20.08.2019, 15:11
180.

Zitat von AirSeal
Haben sie sich einmal die Emissionswerte der meist gekauften SUV Modelle angeschaut und mit den normalen meistgekauften Mittelklasseautos und Minifans für Familien , usw... verglichen ? Das sollten sie einfach mal machen ! Ich denke nicht das der größte Teil der Bevölkerung Smart, Lupo Twingo, oder Fiat 500 fährt !
In den SUV's wird exakt der gleiche Motor verbaut wie in den jeweiligen Limousinen. Ein BMW x1 16i hat den gleichen Motor wie der 1er BMW. Bei VW verhält es sich genauso. Im Tiguan oder im TRoc (der übrigrigens sogar kürzer ist als der Golf) stecken die gleichen Motoren wie im Golf.
Die meisten können eben nur pauschalisieren.

Beitrag melden
Nonvaio01 20.08.2019, 15:12
181. eben

Zitat von AirSeal
Glaube sie allen Ernstes wenn eine CO2 Steuer kommt das die nur die von ihnen erwähnten Benützer von Flugzeugen , SUV , Fleischkonsumenten usw.. trifft ? Eine CO2 Steuer wird auch sie treffen und den kleinen Rentner der kein SUV sondern eine Rollator hat und vielleicht gar kein Fleisch isst ... Es ist doch ein Irrtum zu glauben das eine CO2 Steuer nur eine bestimmte Personengruppe und Artikel treffen wird und anderes nicht ! Die CO2 Steuer ist nichts weiter als eine weitere Energiesteuer die jeden trifft und das egal was er für ein Einkommen hat , was er fährt oder isst ! Darüber hinaus wir jedes Unternehmen, die natürlich auch eine CO 2 Steuer entrichten müssen, diese Mehrkosten auf ihre Produkte und Dienstleistungen umlegen und somit dem Konsumenten aufdrücken. Ich bin mal gespannt was dann in solchen Foren zu lesen ist, wenn diese neue Steuer plus eine paar anderen noch erhöht wurden und zu buche schlagen und wer hier noch einen auf Klimaretter macht !? In diesem Sinne hoffe auch auf mindestens 50 Euro je Tonne CO 2 was die Steuer gleich umfassen wird und dann bis auf 180 Euro steigt
einige denken das Gemuese laeuft von alleine in den Supermarkt, die Busse fahren alle mit Luft, die ware erscheint in den geschaeften wie von geisterhand. Die haeuser werden durch Koerperwaere geheizt....

hauptsache man hat etwas gegen SUV's und fliegen gesagt.

Beitrag melden
NewYork76 20.08.2019, 15:13
182. Falsche Prioritaeten

Der gute Mann setzt offenbar falsche Prioritaeten.

Strom in Deutschland muss zuerst zu 100% aus erneuerbaren Energiequellen kommen. (fuer Industrie wie Privat) Alles andere ist sekundaer.

Waere das geschafft, koennte man ueber weniger Fernreisen, dicke SUVs und zu viel Fleisch sprechen.

Beitrag melden
SaveTimE 20.08.2019, 15:13
183. Nachhaltigkeit

Hat nicht zwangsläufig mit 'weniger' zu tun. Mehr mit 'anders', 'besser', Entropie ärmer.
Ich hoffe das er als Chef des '... environment and human security' genügend 'ökologischen Hintergrund' gewonnen hat. Als Politologe lernt man zwar wie man 'etwas durchsetzt', jedoch nicht was. Das UBA braucht aber beides.
Fachkompetenz im Sinne eines nachhaltigen und ökologischen Umbau der Landwirtschaft und der Industrie.
Wenn wir wieder mit der Natur arbeiten, sparen wir genug CO2.
Der Industrie müssen Vorgaben zur Recycle Fähigkeit ihrer Produkte gemacht werden. Genauso wie die Pflicht zur Möglichkeit der späteren Reparatur.
Nicht recyclefähiges Material muss verbannt und mit hohen Abgaben versehen werden.
Es gibt viel nachhaltig Wirkendes das wir und das UBA tun können. AUF, AUF...

Beitrag melden
hanseulenspygel 20.08.2019, 15:17
184. Einfach und bequem...

...ist es über große Konzere und "Lobbys" herzuziehen. Aber auf irgendetwas zu verzichten, seinen eigenen Lebenstil etwas umweltfreundlicher zu gestalten (was oft überhaupt nichts mit einer Verschlechterung der Lebensqualität zu tun hat... Beispiel: weniger essen - weniger fett - und mehr zu Fuß laufen... und schon ist man selber weniger fett...), daß ist ein ganz andere Sache. Hier gilt weiterhin:
nach mir die Sintflut und heilger Sankt Florian, verschon mein Haus, zünd' Andre an...

Beitrag melden
christian-h 20.08.2019, 15:18
185. Angabe

Zitat von misterknowitall2
1)Zumindest den 2% Anteil müssen wir wegbekommen, sonst wir das nichts mit der globalen Lösung......fehlen ja 2%. 2)Hier wird es nicht nur ein bisschen wärmer. 3)Der Kampf um das Wasser wird Millionen das Leben kosten. 4)Ein Großteil der Pflanzen und Tiere werden aussterben.
1) Dann sollten Sie schonmal anfangen Ihren CO2 Anteil auf 0 zu reduzieren, denn Sie sind ja ebenfals ein Teil dieser 2%.

2) Sagt wer?

3) Dieser Kampf beginnt ja heute schon, weil nicht genug Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben.
Das liegt u.a.eben auch am Bevölkerungswachstum.
Ein Brunnen in Afrika der 100 Menschen mit Trinkwasser versorgen kann, kann eben nicht 300 Menschen mit der gleichen Menge versorgen.

4) Das halte ich für ein Gerücht. Andere Studien gehen von einem höheren Pflanzenwachstum aus, wie die Realität zeigt.
Pflanzen und Tiere sterben eher durch den direkten menschlichen Einfluss wenn dieser die Lebensräume zerstört (Abholzung, Überfischung etc.).

Beitrag melden
Björn L 20.08.2019, 15:20
186. Simple Logik

Mal ehrlich, jeder hätte gern ein SUV, möchte reisen und viele auch Fleisch essen. Ich tue es, bin aber in den Auswüchsen nur durch Geldmittel beschränkt. Ich trenne Plastik, der größtenteils verbrannt oder exportiert wird. Fahre regelmäßig mit dem Fahrrad aus sportlich ambitionierten gründen. Dennoch ist mir das alles vollkommen egal.

Warum ? Der Planet wird auf jede erdenkliche Art und Weise hingerichtet und die Konsequenzen sind Umweltverschmutzung, Artensterben, Rohstoffkriege (auch wenn diese anders verkauft werden) uvm.
Nehmen wir doch mal Shell. Diese haben im ersten Quartal 2010 7 Millarden Dollar Gewinn gemacht. Fragen sie sich alle wer bei derlei Gewinnen nicht Lobbyismus betreibt, um weiterhin es sprudeln zu sehen. Da werden nun einige sagen: Politiker sollen es richten. Prima und für wen sind diese tätig bzw werden hauptsächlich bezahlt. Keine Ahnung ? Dann erinnern wir uns doch mal an den Oder-Flut-Schröder, der Pipelines befürwortet und nun sein Gnadenbrot von Russlands Gazprom bezieht. Seine Berufsgenossen sind gleichfalls an ihrem Stand intressiert. Weiteres Beispiel: Der einst steineschmeißende Joschka F. wurde dank der Atomlobby zum Millonär. Während Schröder am Pranger steht ging letzteres unerwähnt von statten.

Hat jeder Bürger dennoch eine Möglichkeit was zu tun. Ja. Was ? Kein Autofahren, Obst und Gemüse nur vom Bauern fußläufig erreichbar kaufen. Das Fleisch vom Tierbestand im heimischen Garten, keine Reisen (außer mit dem Pferdefuhrwerk), Wärmepumpen und Solarzellen auf das Eigenheim (oder bei der nächsten Eigentümergemeinschaft dies anstoßen - sorgt für Harmonie) oder schlicht seinen Vermieter drum bitten. Keine Kapitalanlagen bei Hauptemittenten uvm. Wer als dies oder nur in Teilen für sich beanspruchen kann, darf sich auf die Schulter klopfen und sich unbesorgt vermehren, sofern er die anderen dazu bekommt.

Dank Herbizide, Pestizide, Fungizide, Atomkraft ( und seinem Müll), Energieverbrennung aus fossilen Brennstoffen, Klimawandel, Petro- und Pharmaindustrie (Stichwort Antibiotikaresistenzen), Lobbyismus gibt es keine rosige Zukunft.

Selbst wenn der letzte Tropfen Öl verbrannt ist, schlagen wir uns weiterhin die Köpfe ein für andere Rohstoffe oder schlichtweg um Nahrung und Lebensraum. Allein die wahren Gründe für nahezu allen kriegerischen Auseinandersetzungen fußen hieraus. Nun stelle man sich die lebensbejahenden "Demokratieexporteure" aus den USA vor, wenn diese ihre Kriegsmittel nicht mehr mit Treibstoff versorgen können oder Dank Klimawandel deren Territorien nicht mehr bewohnbar sind.

Dies ist bloß eine Meinung von einem Realisten der hofft sich zu irren.

Beitrag melden
pritt 20.08.2019, 15:20
187. Kontrollieren statt lamentieren

Das UBA sollte anstatt Reden zu schwingen zunächst einmal für die Einhaltung der bestehenden Standards sorgen. Der Dieselskandal wurde in den USA aufgedeckt! Was die Bauern aktuell auf ihre Felder auftragen, stinkt nicht nur zum Himmel. Sonst wäre unser Wasser nicht so schlecht. Wenn alle im UBA ihren Job machen würden, wäre Deutschland schon mal einen Schritt weiter.
Den Rest sollte man der Politik und vor allem auch der EU überlassen. Dort müssen die entscheidenden Weichstellung vollzogen werden und bestimmt nicht auf nationaler Ebene.

Beitrag melden
ruhepuls 20.08.2019, 15:21
188. Gesetze bringen nur bedingt etwas...

Zitat von sven2016
und Umwelt und Gesundheit schädigende Produkte preiswert und in großen Mengen an. Jeder Bürger soll dann täglich persönlich entscheiden, welchen Stellenwert er dem Gedanken zuweist, unsere Umwelt nicht weiter so stark zu schädigen. Das hat schon beim Rauchen nicht richtig funktioniert, erst durch Verbote. Weshalb sich Verbrennungs-Pkw „umweltfreundlich“ nennen dürfen, ist auch nicht klar. So ein Teil gibt es nicht - allenfalls weniger umweltschädigend als .... Insofern halte ich den Ansatz, Privatleute müssen das Klima etc. retten, für eine Ablenkung.
Klar kann man gewisse Dinge regeln, beispielsweise Schadstoffausstoß bei PKW oder Heizungen. Aber ansonsten ist das bei "Lebensstilfragen" eher kontraproduktiv. Zieht eine Regierung die Zügel zu straff, dann wird sie bei der nächsten Wahl abgestraft. Und die Parteien der Klimaleugner erhalten mehr Zulauf.

Beitrag melden
gldek 20.08.2019, 15:21
189. Naja

Zitat von Spiegelleserin57
der Rest lacht uns laut aus!
Mit 42 Atomreaktoren in China (und jährlich werden es mehr) läßt sich's leicht auf Elektroautos setzen.
Bei uns würde das wohl eine Revolution auslösen.

Beitrag melden
Seite 19 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!