Forum: Wissenschaft
Künstliches Licht: Warum Chicago für Zugvögel gefährlich ist
Pigi Cipelli/ Mondadori/ Getty Images

Verspiegelte Wolkenkratzer, leuchtende Fenster: Von Lichtern in die Irre geleitet sterben viele Zugvögel an Hausfassaden. Forscher haben ermittelt, welche US-Städte für die Tiere besonders gefährlich sind.

Sendungsverfolger 07.04.2019, 16:18
1. Immer das Gleiche ...

"Die Zahl der Vögel, die jedes Jahr auf ihrer Reise in den Norden oder Süden beim Aufprall gegen Häuser sterben, können Wissenschaftler nur schätzen - aber eines ist klar: Sie ist hoch und liegt allein in den USA vermutlich ... "

Danach hätte ich eigentlich wieder aufhören können, zu lesen. Das ist jetzt schon die 3. (?) umweltthematische "Studie" in letzter Zeit hier, die aus Konjunktiven, Schätzungen und Vermutungen besteht, aber dann mit so etwas wie "eines IST klar: sie IST hoch und liegt vermutlich ...", also mit vorgeblich feststehenden Fakten weitergeführt wird.

Wenn das wissenschaftlich sein soll, dann IST klar, dass sich die Sonne vermutlich um die Erde dreht. Denn das IST so, weil - das sieht man doch ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 07.04.2019, 18:55
2.

Zitat von Sendungsverfolger
"Die Zahl der Vögel, die jedes Jahr auf ihrer Reise in den Norden oder Süden beim Aufprall gegen Häuser sterben, können Wissenschaftler nur schätzen - aber eines ist klar: Sie ist hoch und liegt allein in den USA vermutlich ... " Danach hätte ich eigentlich wieder aufhören können, zu lesen. Das ist jetzt schon die 3. (?) umweltthematische "Studie" in letzter Zeit hier, die aus Konjunktiven, Schätzungen und Vermutungen besteht, aber dann mit so etwas wie "eines IST klar: sie IST hoch und liegt vermutlich ...", also mit vorgeblich feststehenden Fakten weitergeführt wird. Wenn das wissenschaftlich sein soll, dann IST klar, dass sich die Sonne vermutlich um die Erde dreht. Denn das IST so, weil - das sieht man doch ...
Stimmt.
Solange die Enzephalographie nicht soweit ist, zu ergründen, was konkret sich die Viecher dabei denken, während sie McAverages Wohnzimmerfunzel mit dem Mond verwechselnd, Kamikazeflüge gegen Hochhäuser unternehmen, ist Zurückhaltung geboten.

In 20 Jahren wissen wir dann exakt, warum das Dutzend verbliebener Paare in Zoogehegen keinen Hochhäusern ausgesetzt werden sollte.

Kleiner Scherz am Rande.
Sie meinten wahrscheinlich, daß ein paar zusätzliche Fakten so einem Bericht nicht schadeten. Grundsätzlich berechtigt, solange Ruf danach keiner Leugnung der Umweltsituation entspringt. (Also dickfälliger Verweigerung, wie sie sich zu ökologischem Thema einzustellen pflegt.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r_saeckler 07.04.2019, 22:11
3. Zumindest ....

stehen in der City von Chicago keine Windradl rum - da werden alle die Vögel, die dort nicht nur "durchkommen" sondern sogar leben (hört, hört!) nicht geschreddert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren