Forum: Wissenschaft
Kunstschätze in Syrien: Wie der Krieg das Erbe der Menschheit zerstört
AP

Unter dem Krieg in Syrien leiden nicht nur Hunderttausende Menschen - die Kämpfe zerstören auch historische Bauten. Vorher-nachher-Fotos zeigen die Schäden an den Unesco-Welterbestätten.

Seite 1 von 7
Fred Widmer 01.10.2014, 11:56
1. Ja, und das haben WIR gemacht.

Europa würde auch heute noch prima mit Saddam Hussein, Assad und Gadaffi auskommen. Das Öl wäre billig, Syrien ein Urlaubsland, Irak hätte eine blühende Wirtschaft und wäre ein Großabnehmer für die deutsche Industrie, Libyen das reichste und sicherste Land Afrikas, welches keinen einzigen afrikanischen Flüchtling nach Europa durchläßt.

Aber es gibt genau ein Land im nahen Osten, welches genau das durch die Hilfe eines anderen großen Landes auf einem anderen Erdteil verhindert hat.

War's das wert? Ich meine: für uns?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenertee 01.10.2014, 12:03
2.

Dass Kriege nicht halt vor Kulturstätten machen, dürfte doch klar sein. Zumal ich die Bevölkerung als "Erbe der Menschheit" bezeichnen würde und nicht alte Burgen und Gebäude.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chucho 01.10.2014, 12:14
3. Keine Erscheinung der Neuzeit

Tja, so ist das eben in Kriegen. Dabei ist die Zerstörung historischer Bauten keineswegs eine Erscheinung der Neuzeit. Bereits in der Antike und vor allem im Mittelaler wurden historische Bauten beschädigt oder zerstört. Man muss nur an Sparta denken, dass von den Römern dem Erdboden gleichgemacht wurde oder die Akropolis in Athen die 1687 durch die Venezianer zerstört wurde. Traurig, aber leider auch menschlich. Insoweit st der Verlust der vielen Menschenleben weitaus schlimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tandorai55 01.10.2014, 12:14
4. Ein Desaster - und wer hat's erfunden?

Fred Widmer hat es im ersten Post ja schon gesagt - ohne unsere unsäglich dämliche Außenpolitik und das närrische Hinterherlaufen hinter US-Interessen wäre dieses Desaster für Mensch und Architektur gar nicht entstanden. Aber wir mußten ja einen "Frühling" ausrufen, wo nur noch Winter herrscht, Mussten die bösen "Diktatoren" vertreiben und sehen uns jetzt dem Tsunami an Flüchtlingen ausgesetzt, dessen wir schon bald nicht mehr Herr werden können. Das war absehbar, das war logisch, das war jedem Interessierten Amateur-Geostrategen klar. Scholl-Latour hat die Konsequenzen deutlich beschrieben, aber ihn hat man ja eine närrische Kassandra gescholten. Jetzt sollten wir wenigstens einsehen, dass Assad das letzte Bollwerk gegen einen flächendeckenden IS ist. Ihn auch noch zu stürzen setzt der Narretei die Krone auf. Aber ehrlich - glaubt hier noch wer an die Vernunft des Westens?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 01.10.2014, 12:43
5. Stichwort

Der Monte Cassino in Süditalien.

Ob das Grab von Johannes dem Täufer in Damaskus wohl heil bleiben wird oder auch wie das von Jonas von der ISIS gesprengt werden wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
x33o 01.10.2014, 13:17
6. Die Waffen für den Krieg wurden an die Feinde Syriens geliefert und sind heute bestandteil der ISIS-Armee

Das hatte der Westen und die Saudis damals nicht bedacht, als sie Syrien angreifen liessen. Noch Fragen Kienzle?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 01.10.2014, 13:20
7. immer das..

...Geflene um ein paar alte Bauten. Wie sah es denn hier nach dem Krieg aus...ich würde mir mal eher Gedanken um die armen Menschen machen die dort in der Nachbarschaft gewohnt haben. Welt-Kulturerbe...sonst habt ihr keine Probleme...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxticoxx 01.10.2014, 13:21
8. Die ach ao hoch gehandelten Kurden

werden auch die Baudenkmäler wirder herrichten. Da mach ich mir mal gar keine Sorgen. Am besten gleich die Pkk mit Steuermitteln finanzieren. Wäre doch mal was...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxbigj 01.10.2014, 13:27
9.

Zu behaupten das diese Konflikte dort unsere Schuld sein, ist echt nicht normal...ind diesen Ländern, gibt es seit Jahrhunderten Kriege, das gab es die USA noch nicht und Deutschland hatte anderes zu tun. Und heute ist wenn die Industrie schuld, das es den Menschen dort so schlecht geht! Wer profitiert denn davon?? Nur die starke Waffenlobby. Das haben nicht wir zu verantworten, sondern die Menschen Vorort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7