Forum: Wissenschaft
Kunstschätze in Syrien: Wie der Krieg das Erbe der Menschheit zerstört
AP

Unter dem Krieg in Syrien leiden nicht nur Hunderttausende Menschen - die Kämpfe zerstören auch historische Bauten. Vorher-nachher-Fotos zeigen die Schäden an den Unesco-Welterbestätten.

Seite 5 von 7
veremont 01.10.2014, 14:30
40. Tragisch...

Zitat von Fred Widmer
Europa würde auch heute noch prima mit Saddam Hussein, Assad und Gadaffi auskommen. Das Öl wäre billig, Syrien ein Urlaubsland, Irak hätte eine blühende Wirtschaft und wäre ein Großabnehmer für die deutsche Industrie, Libyen das reichste und sicherste Land Afrikas, welches keinen einzigen afrikanischen Flüchtling nach Europa durchläßt. Aber es gibt genau ein Land im nahen Osten, welches genau das durch die Hilfe eines anderen großen Landes auf einem anderen Erdteil verhindert hat. War's das wert? Ich meine: für uns?
Was heißt hier "wir"?

Also ich hab da gar nix gemacht...


Ist zwar tragisch um die alten Bauten, aber ich würde mir eher Gedanken um die vergeudeten Menschenleben dieser sinnlosen Auseinandersetzung machen bevor ich mich um ohnehin schon fast zerfallene Gebäude sorge. Asche zu Asche und je weniger von diesem alten Krams noch steht, desto höher ist vielleicht die Chance, dass die Menschheit endlich diese scheiß Religionen beerdigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geirröd 01.10.2014, 14:35
41. Wo...

...gehobelt wird, da fallen Späne.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 01.10.2014, 14:41
42. Ja

Zitat von xxbigj
Zu behaupten das diese Konflikte dort unsere Schuld sein, ist echt nicht normal...ind diesen Ländern, gibt es seit Jahrhunderten Kriege, das gab es die USA noch nicht und Deutschland hatte anderes zu tun. Und heute ist wenn die Industrie schuld, das es den Menschen dort so schlecht geht! Wer profitiert denn davon?? Nur die starke Waffenlobby. Das haben nicht wir zu verantworten, sondern die Menschen Vorort.
Das sehe ich wie Sie. Diese ständige Selbstgeißelung ist einfach unerträglich. Die Menschen dort sind für ihr Tun selbst verantwortlich. Niemand sagt ihnen, dass sie tausende iherer Glaubensbrüder sowie Angehörige anderer Religionen abschlachten sollen. Unerträglich ist die unwiderbringliche Vernichtung unserer (der Menschheit gehörenden) Kulturdenkmäler. Das unterstreicht nur noch mehr die Brutalität der IS-Banden und die Notwendigkeit sie unschädlich zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kai0816 01.10.2014, 14:41
43. Das war zu erwarten

Auf den Fotos ist an Verwüstungen eigentlich nur ein zerstörtes Minarett zu sehen. Schlimm, aber für einen Krieg nicht ungewöhnlich. Die Syrer haben vermutlich andere Sorgen. Bei Kriegszerstörungen fallen mir immer Fotos von Berlin '45 ein. "Westlich des Amphiteaters wurde ein Erdhügel abgetragen." Mücke=Elefant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gsflair 01.10.2014, 15:05
44.

Zitat von fatherted98
ich würde mir mal eher Gedanken um die armen Menschen machen die dort in der Nachbarschaft gewohnt haben.
Ich darf mal kurz den ersten Absatz des Artikels zitieren:

"Eigentlich sind es ja nur Steine. Angesichts von mehr als 200.000 Toten und Millionen Flüchtlingen wirken die Schäden an den Unesco-Welterbestätten wie vernachlässigbare Begleiterscheinungen des Bürgerkriegs in Syrien."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mohsensalakh 01.10.2014, 15:06
45. Es erinnert mich an die Worte von Rumsfeld und Dick Cheny:

die zwei hatten schon vor dem Irak-Krieg folgendes gesagt:
"Ich werde die Geschichte diese Länder zerstören!"
Eben Terroristen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bonifazia 01.10.2014, 15:07
46. Islamisierungspropaganda zum Tag der deutschen Einheit

Dort wo der Islam auftaucht, hinterlässt er eine kulturelle Wüste, werden Wissen, Wissenschaft, Kulturgüter, überlieferte Geschichte, Denkmäler, historische Zeugnisse, Kulte, Traditionen und Überlieferungen wie von einer Planierraupe überrollt. Der Islam sagt jeglicher Form von Zivilisation den weltweiten Kampf an, will die Vernichtung (und das Wissen um) der Vielfalt menschlicher Kulturen, zielt auf die totale Zerstörung.

http://www.israelnationalnews.com/Articles/Article.aspx/15723#.VCvKglet9dg

Offensichtlich waren es Mohammedaner der 3. Generation, die die Bibliothek in Alexandria in Flammen aufgehen ließen und damit unsere Kenntnisse über die Antike auf einen Bruchteil reduzierten. Jetzt zum 3. Oktober wird die Ditib wieder in ihren deutschen Moscheen die Mär verbreiten lassen, die Europäer hätten ihr Wissen über die Antike von den "gütigen Kalifen" aus Andalusien "gnädig überliefert bekommen". Was für eine Geschichtsfälschung!

Die Renaissance in Europa setzte ein, als sich Gelehrte und Gebildete des oströmischen Reiches nach der "Halosis" - Fall Konstantinopels - mit ihren Griechisch- und Lateinkenntnissen und ihrer klassischen Bildung vor den Osmanen in den europäischen Westen zu retten versuchten. Auch in Westeuropa bewahrten viele Klöster im Mittelalter das Wissen um die Septem Artes Liberales. Das Restwissen über die klassische europäische Antike konnte somit leider nur in Teilen vor dem Islam gerettet werden, in jedem Fall aber haben sich die Europäer selbst um die Bewahrung ihres Erbes gesorgt.

Wieso wird der Tag der Deutschen Einheit überhaupt zu einer Propagandafeier für die totalitäre Religionsideologie Islam umgewidmet? Wer steckt dahinter? Gibt's dafür Bestechungsgelder von arabischen Potentaten oder globalistischen Transatlantikern?

Dass sich in Deutschland jemand "Islamwissenschaftler" nennen darf, der noch nicht einmal den Koran gelesen hat, zeigt, dass diesem Gewaltkult nicht an Wissenschaft gelegen ist. Da geht es vielmehr um Indoktrination mit der muslimischen Ideologie, so wie der Sozialismus ja auch nur sozialistische "Wissenschaft" nach Stamokap-Vorgaben oder verqueren Auslegungen hegelscher Dialektik betrieben hat. (Aber die Sozialisten hatten wenigstens ihr "Kapital" gelesen...)

Was der Islam selbst an "Kultur" im Überfluss hervorbringt: Gewalt, Brutalität, Hass, Mitleidslosigkeit, Fanatismus, Ignoranz, wirtschaftlichen und intellektuellen Niedergang. Warum begnügen sich die Mohammedaner nicht mit der arabischen Wüste und lassen den Rest der Welt in Ruhe?

http://www.frontpagemag.com/2014/dennis-prager/what-the-arab-world-produces/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus_ex_machina 01.10.2014, 15:08
47.

Zitat von geirröd
[Wo]...gehobelt wird, da fallen Späne.....
Och ja, um das Krak de Chevaliers ist es halt schade. 'Eigentlich sind es ja nur Steine', heisst es im ersten Satz des Artikels. Stimmt schon, aber diese Steine sind das, was dort überhaupt schützenswert ist.

Bekloppte davon abzuhalten, sich mit anderen Bekloppten zu kloppen, DAS ist sinnfrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Datenscheich 01.10.2014, 15:11
48. Widerlich...

Was sollen diese Krokofilstränen, nachdem Deutschland - wie der Westen fast gesamt - auf Syrien und Assad eingeschlagen hat... von wegen blutrünstiger, Kinderblut trinkender Diktator. Und jetzt beginnt wohl das große Wehklagen?! Widerlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emeticart 01.10.2014, 15:23
49. Omfg ...

... wen interessieren Kulturdenkmäler, wen interessieren Menschenleben, wenn es um MACHT geht!? War schon immer so, bei den Trockennasenaffen. MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7