Forum: Wissenschaft
Kuschelhormon: Oxytocin beeinflusst Sozialverhalten von Affen
DPA

Je enger der Kontakt, desto intensiver die Fellpflege: Nicht nur menschliches Handeln wird durch Oxytocin beeinflusst. Eine Studie zeigt nun, dass das Hormon auch bei Menschenaffen eine Schlüsselrolle spielt. Es dient dazu, langfristig soziale Bindungen aufrecht zu erhalten.

Grerd 23.01.2013, 12:50
1. Bonobos?

Weshalb wird ein Foto von Bonobos gezeigt, wenn es im ganzen Artikel ausschließlich um Schimpansen geht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HPMaisig 23.01.2013, 13:34
2. kuscheln bei Ausschreitungen

vielleicht sollten wir das Hormon bei Ausschreitungen einsetzen! Sich lausende Polizisten und Demonstranten oder Randalierer finde ich viel menschlicher als Leute, die aufeinader prügeln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fosil 23.01.2013, 15:56
3. Sehr einseitige Darstellung!!

Ich habe soeben hier einen Artikel der Zeitschrift bild der wissenschaft (11/12) vor mir liegen, wo die Psychiaterin Jennifer Bartz und deren Forschungsgruppe die wichtigsten Untersuchungen der vergangenen Jahre zu Oxytocin unter die Lupe nahm.
Ergebnis dieser Untersuchung war, dass 26 Untersuchungen signifikant, 20 waren nicht signifikant und 6 Untersuchungen beinhalteten keine Ergebnisse zu Oxytocin. Sprich: ein eindeutiger Nachweis für dieses „Kuschelhormon“ gibt es nicht.
Mir kommt es so vor, dass hier langfristig der Begriff Oxytocin mit positiven Adjektiven aufgeladen werden soll, um dann entsprechende Produkte (Parfüms etc.) teuer verkaufen zu können.
Freue mich schon auf den nächsten Artikel in den Medien, die nachweisen, dass Oxytocin in bestimmten äußeren Umständen einen negativen Effekt haben – aber das ist wohl Wunschdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 24.01.2013, 10:08
4. Wirkung von Oxytocin

Zitat von fosil
Ergebnis dieser Untersuchung [zu Oxytocin] war, dass 26 Untersuchungen signifikant, 20 waren nicht signifikant und 6 Untersuchungen beinhalteten keine Ergebnisse zu Oxytocin. Sprich: ein eindeutiger Nachweis für dieses „Kuschelhormon“ gibt es nicht.
Was soll denn Ihr Schluss? Nur, weil zahlreiche Studien zu wenig Probanden oder Patienten haben, um die Wirkung mit hoher Wahrscheinlichkeit nachzuweisen, heißt ja definitiv nicht, dass es diese Wirkung nicht gibt! Die 26 Studien, die groß genug waren, um ein signifikantes Ergebnis zu erhalten, sprechen eine eindeutige Sprache. Und auch die 20 "nicht signifikanten" Studien deuten ja in dieselbe Richtung. Und offensichtlich ist unter den 6 Studien "ohne Ergebnis" keine einzige Studie dabei, die mit Signifikanz eine "Kuschelwirkung" von Oxytocin ausschließt.


Jag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fpa 24.01.2013, 16:01
5. Oxytocin und Asperger - gibt es da Zusammenhänge?

Zitat von fosil
Ergebnis dieser Untersuchung war, dass 26 Untersuchungen signifikant, 20 waren nicht signifikant und 6 Untersuchungen beinhalteten keine Ergebnisse zu Oxytocin. Sprich: ein eindeutiger Nachweis für dieses „Kuschelhormon“ gibt es nicht. Mir kommt es so vor, dass hier langfristig der Begriff Oxytocin mit positiven Adjektiven aufgeladen werden soll, um dann entsprechende Produkte (Parfüms etc.) teuer verkaufen zu können. Freue mich schon auf den nächsten Artikel in den Medien, die nachweisen, dass Oxytocin in bestimmten äußeren Umständen einen negativen Effekt haben – aber das ist wohl Wunschdenken.
Nun, es gibt schon einige regelrecht sensationelle Studien zu Oxytocin:
Promoting social behavior with oxytocin in high-functioning autism spectrum disorders
Und in dem Kasten rechts sieht man, dass diese Arbeit keineswegs isoliert dasteht.

Prof. Remschmidt in Marburg erforscht bereits die möglicherweise dem zu Grunde liegende Genetik:
Evidence for the invol... [Am J Med Genet B Neuropsychiatr Genet. 2010] - PubMed - NCBI
Und in Stralsund wurden positive Wirkungen in Sachen "mind reading" beobachtet:
Associations between the oxytocin receptor... [Nord J Psychiatry. 2012] - PubMed - NCBI
Leider finde ich jetzt die Arbeit nicht, aber es gibt eine weitere Untersuchung dazu, in der festgestellt wurde, dass bei Asperger Autisten durch Oxytocin zwar das Mimik-lesen der Augenpartien seines Gegenüber verbessert wurde, nicht aber das Lesen der Mimik der Mundpartien.

Ich bin gespannt, was noch alles so dabei herauskommt. Eines wird man jedoch gewiss sein können: Ihr befürchtetes Patrick Süßkind Produkt wird es ganz gewiss nicht sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
athanais 26.01.2013, 12:13
6. ich bremse ja ungern soviel begeisterung, aaaber

Zitat von fpa
Ich bin gespannt, was noch alles so dabei herauskommt. Eines wird man jedoch gewiss sein können: Ihr befürchtetes Patrick Süßkind Produkt wird es ganz gewiss nicht sein!
Oxytocin - Die dunkle Seite des Kuschelhormons - Wissen - Süddeutsche.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraeuleinpetal 12.03.2013, 19:21
7.

Da Bonobos als Zwergschimpansen gemeinsam mit den
"Gemeinen Schimpansen" die Gattung Schimpansen bilden,
liegt der Grund auf der Hand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren