Forum: Wissenschaft
Labradorstrom: Gefürchtete Atlantikströmung schwächelt

Nebel, Eisberge, Kälte: Der Labradorstrom im Nordatlantik vor der Ostküste Kanadas ist bei Seeleuten gefürchtet. Ein Ingenieur wollte*ihn*gar umleiten. Doch nun hat sich die eisige Strömung auch so abgeschwächt - das hat Folgen.

Seite 7 von 14
platten 06.01.2011, 14:31
60. zu 2

Zitat von schwester arno
Zur Frage 1 Ja, dem ist so (siehe sog. Lambert-Beersches Gesetz) Zu Frage 2? Die einen sagen Ja, die anderen sagen Nein.
Was passiert denn wenn wir den CO2-Anteil in der Luft erhöhen?
Steigt dann nicht die Lufttemperatur an?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silverhair 06.01.2011, 14:41
61. Mit oder ohne Geld

Zitat von lapislazuli01
Ich nehme an, Ihre Kompetenz liegt vor allem im Versicherungswesen. Denn bei Ihren Ängsten werden Sie vermutlich ihr gesamtes Einkommen dazu nutzen, sich gegen alle Gefahren des Lebens abzusichern. Nur ist so das Geld am Ende auch weg.
Nein *smile* ich komme aus der Ecke der Naturwissenschaften :)) und ich versuche meine "Versicherungen" möglichst planvoll auf Wissen und Möglichkeiten aufzubauen!
Aber ich leide keineswegs an der Illusion das man "Geld" behalten könne - "Spare in der Not dann hast du in der Krise etwas " bedeutet schlicht das man das "Gesparte" so oder so loswird - es hilft nur beim ÜBerleben!
Aber es ist genauso sinnlos zu sparen und nicht vorsorglich das Geld auszugeben , wenn man damit das Risiko der Vernichtung mindern kann!
Versicherungen beruhen auf der Tatsache das viele "Ereignisse" schlicht nur Lokal sind , und damit auch nur sehr wenige Treffen werden - und man das "anderswo" zurückgelegte dann zum wiederaufbau verwenden kann!

Aber das funktioniert nur dann wenn es "kleine Lokale" Ereignisse sind - grosse können sie mit "Geld" nicht absichern. Je mehr Menschen eine Katastrophe betrifft, desto unwichtiger wird "Geld" - egal ob sie es im Sparstrumpf oder in einer Versicherung gebunkert haben!

Katastrophem wie der Tsunami im Pazifik, das Erdbeben in Hawai, oder auch die Überschwemmungen in Pakistan oder jetzt in Australien zeigen klar, das die "Infrastruktur" die Politik, das Geld dort keinen Wert mehr hat - weil schlicht die Strukturen die Geld erst ermöglichen einfach nicht mehr da sind!

Und all das sind noch "kleine" Ereignisse - sehr lokal und können deshalb durch "intl." Hilfe abgefangen oder gemildert werden.
In einer Globalen Welt wird aber jedes Ereignis zum Risiko gleich für alle - da gibt es keine "Versicherungen" mehr für den Wiederaufbau - entweder man sorgt durch kontrete Maßnahmen vorher dafür das sie nicht eintreten - oder man kann sein "Geld" auch gleich verfeuern - es hat danach keinen Wert mehr!

Geld ist nur nützlich wenn sie es "vorher" benutzen um ihr Überleben zu sichern - und alles Geld hilft ihnen nicht wenn eine globale Katastrophe die einen Kontinent, oder den ganzen Planeten betrifft eintritt!

Geben sie ihr Geld lieber heute dafür aus für Katastrophen gewappnet zu sein, als zu hoffen das ein Kobold ihnen danach für ihr "Geld" das leben rettet - diese Kobolde gibt es nicht - nicht bei globalen Katastrophen - und .. wenn der Golfstrom zb: Kippt - dann wird von Europa und dem Euro nichts übrig bleiben - dann wird Europa in einer Kälteperiode versinken die "Wohlstand , Geld , Behagliches Heizen" auch nicht mehr ermöglichen wird.... Dann werden sie die Dachsparren und den Boden ihres Hauses als letztes Verfeuern bevor sie erfrieren .. mit oder ohne Geld!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwester arno 06.01.2011, 14:53
62. .

Zitat von platten
Was passiert denn wenn wir den CO2-Anteil in der Luft erhöhen? Steigt dann nicht die Lufttemperatur an?
Es gibt Leute, die behaupten das, andererseit gibt es Leute die sagen das Treibhauspotenzial von CO2 sei zu gering. Genau hier scheiden sich die Geister.
Auch ist irgendwann mal Sättigung erreicht, dh. eine weitere Erhöhung des CO2-Gehalt führt nicht zu mehr Absorption (es kann nicht mehr absorbiert und damit ungerichtet emmitiert werden als eingestrahlt wird).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Als_Tom 06.01.2011, 15:02
63. ...

Zitat von maemo
Kommen Sie mal aus der Badewanne und denken Sie in größeren Dimensionen. Da drückt ein Rinnsal einen Fluß in eine etwas andere Richtung und ist gar nicht in der Lage, etwas abzukühlen: Oder erklären Sie mir, warum alle Quellen, die ich finde behaupten, der Labradorstrom lenke den Golfstrom ab und sorge für milderes Klima in Europa, während der Artikel das genaue Gegenteil behauptet.
Was verstehen sie an den Worten "lenkt ab" nicht? Eben er lenkt ihn nach Europa.
Wie kommen sie auf die Idee das der Labradorstrom ein Rinnsaal ist? Er ist eine, für Nordamerikas Klima, bedeutende Meeresströmung. Auf dem von Ihnen selbst geposteten Wärmebild ist eindeutig zu erkennen, dass sich der Golfstrom abkühlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brot_ohne_spiele 06.01.2011, 15:08
64. Schön gesehen...

Zitat von anin
Dieser Artikel gipfelt wieder einmal mit der Weisheit: "Als Ursache für die Veränderung tippen die Wissenschaftler auf den Klimawandel. " Äußerungen dieser Art sind nicht wissenschaftlich, sie sind höchstens tautologisch. Kaum ein seriöser Wissenschaftler wird solch ein komplexes Verhalten, dass sich auf Veränderungen von Meeresströmungen bezieht, in einen einfachen Ursache-Wirkung Zusammenhang stellen! Manchmal hat man den Eindruck, dass Mächte am Werk sind, den Ruf seriöser Wissenschaft restlos zu ruinieren!
..und auch prompt in die Falle getappt :)

Es ist so einfach mit einem schlichten aber halbgaren und kunstvoll eingeflochtenen Satz Meinung und Stimmung zu verbreiten - genau darauf beruht die Kunst der Manipulation und Desinformation.Auch wenn man darauf beharren möchte schliesslich "nur" Information weiter zu geben.

Und das im Zeitalter des Cyberwarfare, ich geh' dann mal kurz ablachen.

(sooo...*naseputz*..*räusper*...wieder da)

Die Assoziationskette (von A wie "An Inconvenient Truth" über "C02","Klimawandel", "Treibhauseffekt" bis V wie "Verschwörungstheorie" o. auch wie "Vendetta") schmiegt sich sozusagen ganz von selbst behaglich an.

Es ist zum Kotzen (ich lach' aber lieber drüber über die Armseligkeit )

Einfach nicht mehr mitmachen wäre die Lösung - leichter gesagt als getan wird doch irgendwie immer an der richtigen Stelle zwecks Resonanz (egal ob emotional, polemisch, sachlich, fundiert oder simpel hirngesponnen)gepiekt. ;)

Jaja.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silverhair 06.01.2011, 15:11
65. Radmuttern

Zitat von platten
Was passiert denn wenn wir den CO2-Anteil in der Luft erhöhen? Steigt dann nicht die Lufttemperatur an?
Sie erwarten eine festen Wert - aber so funktioniert "Klima" nicht. Wetter, Klima sind Regelkreise, die immer schwingen - dort wo es vorher warm war, wird es kurz danach kalt , wo es trocken war wird es nass!
Wobei das "kurz" von Minuten bis hin zu Jahrhunderten daueren kann.
Kommen solche Regelkreise aus dem Takt - dann werden die Ausschläge schlichtweg grösser - das System kommt aus dem Tritt.
Fahrrad oder Auto - beides sind letztlich auch nur "Regelkreise". Das Fahrrad fährt nur aufrecht, solange es fährt - das Fahren selber hält es aufrecht. Wird aber die Radbefestigung locker , dann schwinkt ihr Rad - sie steuern dagegen - es schwingt in die andere Richtung - und das wird immer schlimmer bis sie am Baum landen .. genauso beim Auto!

Es wird an einigen Stellen wärmer werden, andere werden dafür abkühlen , die Diskrepanzen werden immer grösser werden - es wird Winter geben die Kälter sind als jemals in der Menschnlichen Geschichte, und es wird Hitzeperioden geben in denen die Menschen schneller umfallen als sie sie begraben können!
Stürme werden sich an den Grenzflächen aufbauen die immer gewaltigere Zerstörungen mit sich bringen - bis dann vielleicht irgendwann ein neuer Stabiler Zustand eintritt - oder diese Instabilität vielleicht für Mio Jahre bestehen bleibt!

Wie dieser "Endzustand vielleicht aussieht" das werden wir wohl nie wissen - die Schwankungen werden längst bis dahin unsere Vorstellungen einer "Wohlstandsgesellschaft" hinweggefegt haben!

Insofern ist die Frage sinnlos ob es "wärmer wird" - sie ist so sinnlos als wenn man bei Tönen danach fragt was passiert wenn man die "Schwingung" der Töne elimiert .. dann gibt es schlicht keine Töne mehr einfach!

Die Regelkreise der Natur sind wie ein Orchester mit tausenden Von Instrumenten - die alle irgendeine Musik spielen - wir hören den Krach - er könnte unsere Ohren zum platzen bringen - aber wir werden wohl nie herausfinden wo dieses System endet - das verhindert schlicht die Komplexheit solcher Systeme - es sind Chaossysteme die um "Akzellareationspunkte" herum schwingen - diese aber nie wirklich erreichen ..

Es kommt auf ihren Fahrstil und Geschwindigkeit beim Auto an ob sie ein Ziel erreichen - oder schlicht zwischen der Rechten und linken Leitplanke nach 100 Teilcrashs endlich in ihre Einzelteile zerlegt sind..
Passen sie immer höllisch auf ihre Radmuttern auf - das Ergebnis ob sie morgen noch ankommen - wo auch immer hängt mehr davon ab als vom Ziel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Core Dump 06.01.2011, 15:54
66. Was ist das? Gruenes Land. Was macht es? Es leuchtet Gruen.

Zitat von platten
Warum sind die Wikinger aus dem angeblich so warmen Norwegen weggezogen, wenn dort doch bis an den Polarkreis Weizen angebaut worden konnte? Gibt es Belege für Ackerbau bei den Wikingern in Grönland? Wie nannten die grönlandischen Wikinger nochmal Brot?
Tja, die alte Maer vom gruenen Groenland, immer wieder beliebt bei den Leuten. Es ist geschichtlich wohl klar das der Name vor allem eines war: Eine PR-Bezeichnung. Groenland war nie sonderlich gruen, und den Wikingern die man fuer das dirtige Kolonisierungsprojekt hingelockt hatte lebten dort mehr schlecht als recht von kaerglichen landwirtschaftlichen Ertraegen. Dort war's frueher genauso wenig angenehm warm wie in Vinland Wein und Honig flossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HolyGhost 06.01.2011, 15:54
67. Amen !

Zitat von Tengoinfo
Auch wenn man den Kopf noch so tief in den Sand steckt, es ändert nichts daran das der Mensch inzwischen ein wesentlicher Einflussfaktor auf diesen Planeten ist. Dieser Einfluss wird in der Zukunft noch zunehmen, eine Unmenge von Menschen schafft es sich unserem Wohlstand anzupassen, mit all den.....
Der Mensch ist also ein wesentlicher Einflussfaktor auf diesem Planeten ? Wie lange haben Sie für diese Erkenntnis gebraucht ? Kann es sein, dass Sie lange Zeit selbst Ihren Kopf im Sand stecken hatten ?
So, ich muss jetzt mal eben auf den Balkon und ganz laut "Verschwörung" schreien !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kl1678 06.01.2011, 15:55
68. der Weltuntergang

Zitat, SPON:"Die Kenntnisse über Meeresströmungen jedoch sind noch sehr lückenhaft, wie Wallace Broecker von der Columbia University in den USA - ein Pionier der Ozeanforschung - in einem neuen Buch darlegt."

und da die Meereströmungen einen großen Einfluss auf das Klima ausüben, sind wohl auch unsere Kenntnisse über das Klima noch sehr lückenhaft. Aber irgendeine, vielleicht noch völlig unbeachtete, Auswirkung wird das Verbrennen von fossilen Brennstoffen schon haben.

Also auf zu neuen Technologien!
Über Jahrhunderte haben uns unsere Religionen eingeredet, dass Sex böse ist. Das Bewusstsein der Schuld erleichterte das Geldeintreiben der Kirchen. Dieses grandiose Geschäftsmodell funktioniert aber heute nicht mehr richtig, auch wenn man "Sex" durch "Wohlstand" ersetzt und die "Hölle" durch die "Klimakatastrophe".

Vielleicht ist das Internet schuld - die Menschen lassen sich nicht mehr so leicht steuern.

Vielleicht sollten wir uns mehr auf areligiöse, technologische, optimistsche Visionen konzentrieren. Z.B. die Herstelllung von Ethanol durch Algen in großen Seewasserbecken, mit der Aussicht auf einen Spritpreis von 30 Cent/Liter, größeren Autos, wärmeren Häusern und mehr Geld in der Tasche.

Fühlt sich jedenfalls besser an, als immerzu auf den Weltuntergang zu warten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HolyGhost 06.01.2011, 16:11
69. richtig ulkig....

Zitat von Core Dump
Tja, die alte Maer vom gruenen Groenland, immer wieder beliebt bei den Leuten. Es ist geschichtlich wohl klar das der Name vor allem eines war: Eine PR-Bezeichnung. Groenland war nie sonderlich gruen, und den Wikingern die man fuer das dirtige Kolonisierungsprojekt hingelockt hatte lebten dort mehr schlecht als recht von kaerglichen landwirtschaftlichen Ertraegen. Dort war's frueher genauso wenig angenehm warm wie in Vinland Wein und Honig flossen.
...Ihre Vorstellung einer PR-Agentur, die bei den frierenden Wikingern für eine Übersiedlung nach Grönland die Werbetrommel rührte.
Wenn dieser Nonsens nicht ohnehin schon für sich selbst spräche, würde ich nun um Ihre Definition des Namens "England" bitten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 14