Forum: Wissenschaft
Landhebung: Es geht aufwärts mit Island
UA Dep. of Geosciences/ Kathleen Compton

Das Schwinden der Gletscher zeitigt in Island ungewöhnliche Folgen: Von der Last befreit, hebt sich das Land rapide. Vulkane scheinen zu erwachen.

Seite 1 von 4
ratibor44 14.02.2015, 21:23
1.

Dass Land sich hebt wenn Gletscher verschwinden ist schon lange bekannt. Ich glaube Norwegen hebt sich immernoch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lef 14.02.2015, 21:26
2. Die Erde hebt und senkt sich ständig,

Am Mittelmeer sind z. B. viele Hafenstädte in wenigen Jahrhunderten auf- und untergegangen. Da sieht man es vielfach und deutlich. Insofern also wenig Neues.
Aber diese Meldung wird natürlich gern von Klimakatastrophikern gehört und als "menschenverursacht" gedeutet, davon leben inzwischen mächtige Industriebereiche (und verballern mit ihren "klimaschonenden" Maschinen und Gadgets -PV u.w. - auch noch den beschleunigt letzten Rest an Ressourcen). Nur weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lungu_t_m 14.02.2015, 21:50
3. Gps

Und die Höhe der GPS Satelliten ist auf dem Millimeter seit 20 Jahren gleich geblieben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aausmade 14.02.2015, 22:12
4. ja....

die Sat. sind noch immer auf der Umlaufbahn. Es handelt sich um geostationäre Trabanten. Die genaue Positionierung im 2D/3D Raum sind anhand der Laufzeitunterschiede bis in den Submilimeterbereich möglich. An den Messverfahren gibt es nichts zu deuten. Ob das Heben Islands auch auf Plattentektonik beruht....oder nur Gletscherschmelze ausschlaggebend ist entzieht sich meiner Kenntnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 14.02.2015, 22:32
5. Dass wir auf beweglichen Schollen

... auf dem flüssigen Magma leben, ist schon seit Alfred Wegener bekannt. Amerika treibt jedes Jahr weiter weg von Europa und näher an Asien heran. Nicht nur geographisch, sondern neuerdings auch ökonomisch und politisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Linda14 14.02.2015, 22:52
6. Kann es wirklich sein,

dass es sich bei dem Hot Spot in Island um den frueheren Sibirischen Trapp handelt?
So las ich es vor einiger Zeit im Internet, der Hot Spot sei im Laufe der Zeit gewandert.
Mir ist zudem aufgefallen, dass es nach Erdbeben am Nordatlantischen Ruecken wieder vermehrte Erdbeben am Bardarbunga gibt.
Also auch dahingehend scheint es viel Bewegung zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
links_rechts 14.02.2015, 23:07
7.

In der Nähe von Neapel sind die Gletscher auch verschwunden. Dort hebt sich das Land und der ganze Hafen auch.
Oder hat das eventuell doch eher was mit den vulkanischen Aktivitäten der Chaldäischen Felder zu tun?

Hmmm....was so alles auf den Klimawandel geschoben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zTyphoon 14.02.2015, 23:18
8. So einfach ist es nicht

Zitat von aausmade
die Sat. sind noch immer auf der Umlaufbahn. Es handelt sich um geostationäre Trabanten. Die genaue Positionierung im 2D/3D Raum sind anhand der Laufzeitunterschiede bis in den Submilimeterbereich möglich. An den Messverfahren gibt es nichts zu deuten. Ob das Heben Islands auch auf Plattentektonik beruht....oder nur Gletscherschmelze ausschlaggebend ist entzieht sich meiner Kenntnis.
Eigentlich nicht. GPS Satelliten umkreisen die Erde und sind nicht auf einer geostationären Umlaufbahn. Die Umlaufbahn von GPS Satelliten schwankt, eine exakte Messung ist mit handelsüblichen Geräten dadurch unmöglich, zudem basiert die Höhe von üblichen GPS Geräten auf dem WGS84 Referenzellipsoid. Eine genaue Messung funktioniert nur mit professionellen Geräten, bzw. mehreren Geräten und aufwändiger Software um alle Ungenauigkeiten herauszurechnen, dann erlangt man mit viel, viel Mühe u.A. eine Genauigkeit im Millimeterbereich. Das US Militär hat eine zusätzliche Frequenz, um vor allem Störungen aus der Ionosphäre herauszurechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
truthonly 14.02.2015, 23:24
9. Ähm, nein.

Zitat von aausmade
die Sat. sind noch immer auf der Umlaufbahn. Es handelt sich um geostationäre Trabanten.
Das ist so nicht richtig, GPS Satelliten sind nicht geostationär positioniert sondern umkreisen die Erde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4