Forum: Wissenschaft
Langzeitstudie: ADHS belastet Psyche bis ins Erwachsenenalter
DPA

ADHS gilt schon länger nicht mehr als Problem von Kindern. Eine großangelegte Studie zeigt, dass Betroffene auch im Erwachsenenalter überproportional oft psychische Störungen entwickeln. Forscher fordern eine rechtzeitige Behandlung.

Seite 1 von 10
schulkrankenpfleger 04.03.2013, 14:05
1. Kinderkoks

Ich frage mich wie lange es dauert bis wieder der erste unqualifizierte "die setzen unsere Kinder unter Drogen!" Kommentar hier aufschlägt! Mir schwillt bei solchen Meinungsäußerung immer der Kragen. Das ist in etwa so sinnig wie zu behaupten das unsere Senioren mit Insulin fit gespritzt werden und dann nicht mehr von weg kommen.
Ich selbst habe ein ADHS im Erwachsenenalter und bin äußerst glücklich darüber das es wirkungsvolle langjährig erprobte sichere Medikamente gibt auf die ich zurückgreifen kann, wenn ich sie brauche.
Wer sich gerne vor den Antiritalinzug spannen lässt sollte sich mal umhören, woher diese Kritik hauptsächlich entstammt: namentlich nämlich aus der Antipsychiatriebewegung von Scientologie. Dessen sollte man sich als Kritiker bewusst sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thom-d 04.03.2013, 14:28
2.

Zitat von sysop
ADHS gilt schon länger nicht mehr als Problem von Kindern. Eine großangelegte Studie zeigt, dass Betroffene auch im Erwachsenenalter überproportional oft psychische Störungen entwickeln. Forscher fordern eine rechtzeitige Behandlung.
Das beweist, wie wichtig es ist, auch als Erwachsener durchgehend Medikamente gegen ADHS zu bekommen. Nur so lassen sich zerstörte Existenzen vermeiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
level 04.03.2013, 14:30
3.

Jawoll, gebt unseren Kinder Ritalin und Waffen, dann haben auch wir bald glückliche und gesunde Erwachsene.
Was redet dieser Mr. Barbaresi eigentlich für einen Schwachsinn, und warum müssen wir hier das lesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rufer-in.der.Wüste 04.03.2013, 14:32
4. Unterdrückung oder Heilung?

Das Problem an dem Ganzen ist, daß Ritalin eine einfache und bequeme Art zu sein scheint, wieder zu "Funktionieren". Daß dabei die Symptome nur unterdrückt werden statt auszuheilen, ist auch bekannt. Deshalb muss es ja auch langfristig genommen werden. Hier zeigt sich einmal mehr, daß es sich beim ADHS um eine grundlegende Problematik handelt, die langfristig beschäftigt. Die scheinbar einfachen Behandlungswege sind dabei nicht unbedingt die besseren. Mittlerweile gibt es eine Reihe von Veröffentlichungen und kleine Studien, die die Richtung einer Alternative Aufzeigen: die Bewegungsübungen der Heileurythmie. Hier kann im Laufe der Zeit (mehrere Monate Behandlungsdauer) auch ganz auf Ritalin verzichtet werden und die Kinder lernen, sich allmählich besser im Griff zu haben. Eine der Studien dazu findet sich hier: Majorek M, Tuchelmann T, Heusser P: Therapeutic Eurythmy-movement therapy for children with attention deficit hyperactivity disorder (ADHD): a pilot study.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 04.03.2013, 14:33
5.

Zitat von schulkrankenpfleger
Ich frage mich wie lange es dauert bis wieder der erste unqualifizierte "die setzen unsere Kinder unter Drogen!"
Ich sehe es eher als eine unterlassene Hilfeleistung, Kindern im Fall von einer echten Erkrankung ein Medikament vorzuenthalten. Aber nichstdestotrotz darf man natürlich nicht außer Acht lassen, dass zu häufig ohne seriöse Diagnose Medikamente wie Ritalin verordnet werden. Ich habe von einer Psychologin gehört, dass AD(H)S die Erkrankung mit den häufigsten Fehldiagnosen ist, weil es kein sehr eindeutig einordenbares Symptombild gibt. Aber medikamentöse Hilfe grundsätzlich zu verteufeln - damit ist niemand geholfen, vor allem wenn man dann liest, wie lange die Menschen dann leiden, bzw. sich das Leiden durch Komorbiditäten im Erwachsenenalter noch verstärkt.

Ich kenne einige Erwachsene, bei denen ich mir gut vorstellen könnte, dass sie Betroffene sind, als diese Kinder waren, war die Erkrankung noch gar nicht richtig bekannt definierbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rufer-in.der.Wüste 04.03.2013, 14:44
6. Ritalinkritiker unqualifiziert?

Zitat von schulkrankenpfleger
Ich frage mich wie lange es dauert bis wieder der erste unqualifizierte "die setzen unsere Kinder unter Drogen!" Kommentar hier aufschlägt! Mir schwillt bei solchen Meinungsäußerung immer der Kragen. Das ist in etwa so sinnig wie zu behaupten das unsere Senioren mit Insulin fit gespritzt werden und dann nicht mehr von weg kommen.
Na, aber hallo! Ich kann verstehen, daß man auf Ritalin zurück greifen muß, bis andere Maßnahmen greifen. Daß es kein Heilmittel ist, zeigen Sie ja deutlich. Das Unglück daran ist, daß generell zum Ritalin gegriffen wird, anstatt erst mal die Diagnose zu überprüfen und im Weiteren nach geeigneten Maßnahmen zu schauen. Es gibt zum Beispiel Kinder, die mit ADHS-Symptomen auf bestimmte Farbstoffe reagieren. Da muß man halt prüfen, welche Gummibärenfarbe (oder was auch immer) der Auslöser ist. Ich selber plädiere dafür, Maßnahmen zu ergreifen, bei denen langfristig eine Veränderung möglich ist. Bewegungsübungen im Allgemeinen, Heileurythmie im Besonderen zeigen erfolgsversprechende Wege auf, siehe mein Vorposting. Allerdings hat man dabei gegen die Windmühlen der Pharmakonzerne zu kämpfen.

Beim Insulin oder auch Schilddrüsenerkrankungen ist das erzeugende Organ selber zerstört. Ein derartiger Zusammenhang ist beim ADHS nicht bekannt, daher lässt sich das auch nicht vergleichen.

Andere Ansätze in die Ecke von Scientology zu rücken ist ja schon dreist. Gegenvorschlag: probieren Sie doch mal was anderes aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thom-d 04.03.2013, 14:48
7.

Zitat von Rufer-in.der.Wüste
Andere Ansätze in die Ecke von Scientology zu rücken ist ja schon dreist. Gegenvorschlag: probieren Sie doch mal was anderes aus!
Nicht nötig. Nur bei Medikamenten ist deren Wirkung eindeutig bewiesen. Die Wirksamkeit aller anderen Maßnahmen tendiert gegen null

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lubinca 04.03.2013, 15:02
8. Nett

Zitat von schulkrankenpfleger
Ich frage mich wie lange es dauert bis wieder der erste unqualifizierte "die setzen unsere Kinder unter Drogen!" Kommentar hier aufschlägt! Mir schwillt bei solchen Meinungsäußerung immer der Kragen. Das ist in etwa so sinnig wie zu behaupten das unsere Senioren mit Insulin fit gespritzt werden und dann nicht mehr von weg kommen.
Nett, dass Sie gleich andersdenkende abqualifizieren, nur weil Sie sich als Betroffener besonders kompetent vorkommen.

Ich finde es sehr merkwürdig, dass ADHS angeblich urplötzlich, epedemieartig über unsere Kinder hereinbrechen soll. Dafür gibt es eigentlich nur zwei Erklärungen:

1. Unsere Kinder sind einem gefährlichen Verursacher der Krankheit ausgesetzt - dann wäre es wohl sinnvoller, diese Ursache zu finden, als Medikamente zu verschreiben. Der Suche nach dieser Ursache müsste dann oberste Priorität eingeräumt werden.

2. Es gibt genausoviele Fälle von ADHS wie früher, nur leider wird ADHS heute häufiger diagnostiziert, weil es "in Mode" ist. Schließlich ist ADHS sehr schwer zu diagnostizieren. Das würde bedeuten, dass gesunde Kinder mit Medikamenten vollgepumpt werden und wäre ein Verbrechen. Eine ganz ähnliche Entwicklung gab es bei Brustkrebs.

Auf keinen Fall kann es sinnvoll sein, sich seine Meinung auf Grund von Studien zu bilden, die von denen finanziert wurden, die an einem bestimmten Ergebnis besonders viel Geld verdienen können.
Psychopharmaka können gerade bei Kindern nur das allerletzte Mittel sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d-siemer 04.03.2013, 15:09
9.

Zitat von Rufer-in.der.Wüste
Beim Insulin oder auch Schilddrüsenerkrankungen ist das erzeugende Organ selber zerstört. Ein derartiger Zusammenhang ist beim ADHS nicht bekannt, daher lässt sich das auch nicht vergleichen. Andere Ansätze in die Ecke von Scientology zu rücken ist ja schon dreist. Gegenvorschlag: probieren Sie doch mal was anderes aus!
Es ist nunmal allgemein bekannt das die Meisten öffentlichen Ritalin Kritiker aus der Scientology Ecke kommen.
Fast alle großen deutschen Seiten die sich Kritisch mit ADHS/Ritalin auseinandersetzen werden zufälliger weise von Scientologen betrieben.Das könnte natürlich zufall sein, doch wer Profitiert wohl am meisten von Psychischinstabielen Menschen die nicht bzw. falsch behandeltet wurden sind ? Sekten wie Scientology bauen darauf menschen mit Psychische Probleme an sich zu binden. Da sind wirksame Behandlungen eindeutig schlecht fürs Geschäft.

Fals es dir entgangen ist, haben ADHS Patienten eine Abnormität im Gehirn im Bereich der Signalverarbeitung. Das ist auch der grund warum diese Medikamente Helfen. Oder kam es dir nie Komisch vor das Medikamte die Normale Menschen aufputschen ADHS Patienten beruhigen ? Da sollte jedem eigentlich klar werden das es wohl unterschiede im Gehirn geben muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10