Forum: Wissenschaft
Lebenshilfe: Diese Coaching-Angebote bringen Sie wirklich weiter
iStockphoto/ Getty Images

Apps, Workshops, Ratgeber: Wer sich im Job oder Alltag verbessern will, findet immer mehr Coaching-Angebote und Selbstmanagement-Produkte. Welche wirklich gut sind - und für wen.

ned divine 05.09.2019, 19:18
1. Natürlich, schließlich lässt sich eine Menge Geld damit

verdienen....Neue Besen kehren ja bekanntlich gut und noch besser unter neuem schicken Namen.
"Achtsamkeits App" - dass ich nicht lache. Mann Mann Mann, fällt auf so einen Quatsch jemand herein?
Und noch eine Frage: bezahlt jemand auch nur einen cent für so einen Schnickschnack?
Ach ja und "Genussvoll essen und Gewicht dabei halten" - ist auch schön, versuchen das Menschen nicht schon immer? Mit mehr oder weniger Erfolg?
Was ist daran nun sensationell neu, nur dass man die Sachen früher in Büchern gelesen hat oder zum Doktor gegangen ist, sich vielleicht Rat bei Freunden geholt hat Und jetzt zappt man sich durchs Handy und durchs Internet und macht erst recht auf Coach ähm "Couch surfing "......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 05.09.2019, 22:32
2. Das

meiste ist genauso wie Homöopathie nichts anderes als Hokuspokus und Scharlartanerie.
Jedenfalls lustig, dass immer mehr Menschen auf die Halsabschneider die sich das ausdenken hereinfallen.
Die größte freiwillige Geldwanderung der Geschichte.Von meiner Tasche in die Scharlatanetasche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mayazi 06.09.2019, 02:28
3. Neues Coaching

Hallo SPON,
möchten Sie nicht mal ein Coaching entwickeln, mit dem die Teilnehmenden lernen, in Foren, auf Twitter etc. nur noch bedeutsame Beiträge zu posten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markusmayercoaching 08.09.2019, 20:19
4. Wirksames Coaching ist keine Dienstleistung, denn ...

... es erfüllt nicht die Wünsche der Klienten. Um als Coach wirklich hilfreich zu sein, braucht es ein genaues Erkunden, wie die Ziele des Gegenübers mit seiner inneren Dynamik zusammenhängen: Wer möchte hier wen verändern im inneren System der Teil-Persönlichkeiten? Wenn z. B. der innere Perfektionist sich aufmacht, wieder noch besser (schneller, makelloser, leistungsfähiger, gesünder, moralischer, ...) zu werden, wie erlebt das dann die andere Seite, die die Botschaft erhält immer noch nicht gut genug zu sein und nicht zu spuren? Erstens scheitern viele gute Vorsätze nicht an zu wenig Willenkraft und Disziplin, sondern weil solche unterdrückten Seiten sehr subtil die Veränderung sabotieren. Zweitens ist es für mich sehr fraglich, ob die angestrebte Veränderung wirklich zu Lebensfreude, Zufriedenheit und Gelassenheit führt.
Wenn die angestrebte Veränderung also eine Funktion wie z. B. der Selbstwerterhöhung zum Preis einer permanenten Anstrengung hat, dann hat Coaching die (unbequeme) Aufgabe dem Gegenüber zu helfen, sich dessen bewusst zu werden. Auf dieser Basis lässt sich gemeinsam herausfinden, was der Klient wirklich braucht.
Und das ist aus meiner Erfahrung sehr häufig eher das, was am Schluss eher beiläufig und der Vollständigkeit halber noch erwähnt wird: Selbstakzeptanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren