Forum: Wissenschaft
Lese-Rechtschreib-Schwäche: Test weckt Hoffnung auf frühe Legasthenie-Erkennung
AP

Ob ein Kind eine Lese-Rechtschreib-Schwäche hat, lässt sich offenbar schon im Kindergarten-Alter mit einem einfachen Test erkennen. In einem Experiment stellte sich heraus, dass betroffene Kinder Schwierigkeiten mit Aufgaben haben, die hohe visuelle Aufmerksamkeit erfordern.

Seite 1 von 3
kh- 05.04.2012, 18:53
1. So wie's hier steht, ist das wenig überzeugend

Wenn Kinder den Unterschied zwischen rechts- und linksgeneigten Ellipsen nicht erkennen, spricht das eher für eine vorliegende Links- oder Beidhändigkeit als für eine grundsätzliche Störung des visuellen Differenzierungsvermögens.
Darüber hinaus ist es fraglich, in welcher Hinsicht Actionsspiele die visuelle Aufmerksamkeit fördern, und ob das denn dem Lesenlernen zuträglich ist, s. a. hier:
Actionspiele schulen die Aufmerksamkeit | Telepolis

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baumuster 05.04.2012, 19:57
2.

Ansätze, das Phänomen Legasthenie zu erforschen - und zwar insbesondere den Aspekt der Intervention - sind zu begrüssen.

Zu begrüssen wäre auch, wenn Schulen endlich flächendeckend ihrem gesetzlichen Auftrag der Föderung nachkämen.

Es ist schlicht ein Witz, dass man blumig die "Inklusion" verkündet, aber schon der (lange bestehenden) Anforderung der Förderung der Legasthenie in den Schulen nicht nachkommen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaue Fee 05.04.2012, 20:08
3. Legasthenie/Dyslexia

10%?! Soooo viele?

Nö, da läuft wohl etwas anderes grundsätzlich falsch.
Jemand, der regelmässig mit Dyslexikern konfrontiert ist, bemerkt, dass das Gehirn gewisse Bilder nicht richtig verarbeiten kann und dies nicht unbedingt mit fehlender Aufmerksamkeit korreliert.
Natürlich müssen Kinder mit dieser Schwäche extra darauf achten lernen, die Bilder im Kontext richtig zu erkennen, aber das hat nichts mit Lernfaulheit zu tun!

Wenn angeblich 10 Prozent betroffen sein sollen, dann sind das keine echten Dyslexiker, sondern Kinder, die einfach das Lesen nicht erlernen wollen/können - aber nicht aufgrund fehlerhaften Gehirnstrukturen, sondern aufgrund fehlender Übung/Training oder mangelhafter Lehrmethoden (d.h. nicht lesefähige Schüler in die nächste Jahrgangsstufe zu versetzen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vermalia 05.04.2012, 22:48
4. Gottseidank....

Zitat von Blaue Fee
10%?! Soooo viele? Nö, da läuft wohl etwas anderes grundsätzlich falsch. Jemand, der regelmässig mit Dyslexikern konfrontiert ist, bemerkt, dass das Gehirn gewisse Bilder nicht richtig verarbeiten kann und dies nicht unbedingt mit fehlender Aufmerksamkeit korreliert. Natürlich müssen Kinder mit dieser Schwäche extra darauf achten lernen, die Bilder im Kontext richtig zu erkennen, aber das hat nichts mit Lernfaulheit zu tun! Wenn angeblich 10 Prozent betroffen sein sollen, dann sind das keine echten Dyslexiker, sondern Kinder, die einfach das Lesen nicht erlernen wollen/können - aber nicht aufgrund fehlerhaften Gehirnstrukturen, sondern aufgrund fehlender Übung/Training oder mangelhafter Lehrmethoden (d.h. nicht lesefähige Schüler in die nächste Jahrgangsstufe zu versetzen).
...scheinen Sie sich mit dem Thema besser auszukennen, als sämtliche Fachleute.

Das was diese Studie aussagt, erlebe ich in meiner Lernpraxis jeden Tag - Kinder, die Schwierigkeiten haben mit der akustischen Wahrnehmung, wie der Differenzierung von Lauten und dem akustischen Gedächtnis, häufig verbunden mit Schwächen in der opischen Wahrnehmungsverarbeitung. Je nach Ausprägung ergibt das eine LRS bzw. eine isolierte Lese- oder Rechtschreibschwäche.

Die meisten dieser Kinder haben übrigens äußerst engagierte Eltern, die mit ihrem Nachwuchs sehr viel üben - ohne dass entscheidende Fortschritte erzielt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pixie48 05.04.2012, 22:59
5. Wieso ist das neu?

Zitat von sysop
Ob ein Kind eine Lese-Rechtschreib-Schwäche hat, lässt sich offenbar schon im Kindergarten-Alter mit einem einfachen Test erkennen. In einem Experiment stellte sich heraus, dass betroffene Kinder Schwierigkeiten mit Aufgaben haben, die hohe visuelle Aufmerksamkeit erfordern.
diese "Spiele" hab ich mit Kindern vor ueber 30 Jahren gemacht und anschliessend in "Spielen" die Kinder entspechend gefoerdert. Das ist doch schon alles bekannt. Vielleicht sollten heutige Wissenschaftler ab und zu alte Literatur lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peace123 05.04.2012, 23:02
6.

Es ist doch Schade, dass Dyslexic als so schlimm in Deutschland angesehen wird.

Hier mal ein kleiner Auszug von Bekannten Dyslexikern:

Entrepreneurs & Business Leaders:

Richard Branson,Founder of Virgin Enterprises
John T Chambers,CEO of Cisco Systems
Henry Ford
William Hewlett, Co-Founder, Hewlett-Packard
Ingvar Kamprad, founder of IKEA
Sir Peter Leitch, New Zealand businessman
Craig McCaw, Telecommunications Visionary
O.D. McKee, founder of McKee Foods
David Neeleman, CEO of jetBlue Airways
Paul J. Orfalea, founder of Kinko's
Charles Schwab, Investor
Ted Turner, President, Turner Broadcasting Systems
Robert Woodruff, President of Coca-Cola, 1923-1954
Frank W. Woolworth

Filmmakers:

Robert Benton
Nicole Betancourt, Emmy-winning filmmaker
Walt Disney.
Søren KraghJacobsen (Danish film director)

Writers & Journalists:

Scott Adams, Cartoonist (Dilbert)
Hans Christian Andersen
Avi
Jeanne Betancourt, (Author of "My Name is Brain Brian").
Stephen Cannell, television writer & novelist
John Corrigan, novelist
Larry Chambers
Agatha Christie
John Edmund Delezen, author of Eye of the Tiger and Red Plateau
Andrew Dornenburg, award-winning author and chef
Fannie Flagg (Author of "Fried Green Tomatoes at the Whistle Stop Cafe")
F. Scott Fitzgerald
Gustave Flaubert
Terry Goodkind fantasy writer, author of The Sword of Truth series.
Byron Pitts, CBS News Correspondent
Patricia Polacco, Children's Author and Illustrator
Eileen Simpson (Author of "Reversals")
Natasha Solomons, contemporary novelist
Philip Schultz, winner of 2008 Pulitzer Prize for poetry
Elizabeth Daniels Squire(author of mystery novels)
Bernie Taylor, author of Biological Time
Victor Villaseñor, author of bestselling novel, Rain of Gold

Political Leaders:

Winston Churchill
King Carl XVI Gustaf of Sweden
Michael Heseltine
Andrew Jackson
Thomas Jefferson
John F. Kennedy
Gavin Newsom, Mayor of San Francisco
Nelson Rockefeller
Paul Wellstone, U.S. Senator
Woodrow Wilson
George Washington

Physicians & Surgeons

Harvey Cushing, Surgeon.
Fred Epstein, Neurosurgeon.

Inventors & Scientists:

Ann Bancroft, Arctic Explorer
Alexander Graham Bell
John Britten, Inventor
Pierre Curie, Physicist (1903 Nobel Prize)
Thomas Edison
Albert Einstein
Michael Faraday
Carol Greider, Molecular Biologist, awarded 2009 Nobel Prize in Medicine
Jack Horner, Paleontologist
Dr. Peter Lovatt, psychologist and dancer
Dr. James Lovelock
Paul MacCready "Engineer of the Century."
Archer Martin, Chemist (1952 Nobel Laureate)
Matthew H. Schneps, Astrophysicist
John R. Skoyles, Brain Researcher

Actors & Entertainers:

Harry Anderson
Orlando Bloom
Harry Belafonte
Charley Boorman
Tom Cruise
Danny Glover
Whoopi Goldberg
Susan Hampshire
Jay Leno
Christopher Lowell
Keanu Reeves
Kiera Knightley
Oliver Reed
Billy Bob Thornton
Tom Smothers
Vince Vaughn
Henry Winkler
Loretta Young


Read more: Famous People with the Gift of Dyslexia

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mborevi 06.04.2012, 10:47
7. Legastenie ...

Zitat von sysop
Ob ein Kind eine Lese-Rechtschreib-Schwäche hat, lässt sich offenbar schon im Kindergarten-Alter mit einem einfachen Test erkennen. In einem Experiment stellte sich heraus, dass betroffene Kinder Schwierigkeiten mit Aufgaben haben, die hohe visuelle Aufmerksamkeit erfordern.
... ist keine Eigenschaft der Kinder und kann daher auch nicht durch einen Test festgestellt werden. Legastenie ist eine Folge der heute von den Schulen angewandten Lehrmethoden.
Es gibt allerdings Kinder, die auf diese Methoden anfälliger reagieren, andere reagieren robuster und tolerieren sie. Die Disposition der Kinder ist daher eine Randbedingung, nicht die Ursache der Legastenie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaue Fee 06.04.2012, 12:11
8. Was war an meiner Aussage falsch?

Zitat von Vermalia
...scheinen Sie sich mit dem Thema besser auszukennen, als sämtliche Fachleute. Das was diese Studie aussagt, erlebe ich in meiner Lernpraxis jeden Tag - Kinder, die Schwierigkeiten haben mit der akustischen Wahrnehmung, wie der Differenzierung von Lauten und dem akustischen Gedächtnis, häufig verbunden mit Schwächen in der opischen Wahrnehmungsverarbeitung. Je nach Ausprägung ergibt das eine LRS bzw. eine isolierte Lese- oder Rechtschreibschwäche. Die meisten dieser Kinder haben übrigens äußerst engagierte Eltern, die mit ihrem Nachwuchs sehr viel üben - ohne dass entscheidende Fortschritte erzielt werden.
Glauben Sie tatsächlich, dass ganze 10 Prozent der Kinder an Dyslexia leiden?! Ich glaube das nicht und halte selbst 2% für hochgegriffen. Die anderen 8 Prozent liegen an etwas anderem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elli pirelli 06.04.2012, 13:00
9. Mitte

Zitat von mborevi
... ist keine Eigenschaft der Kinder und kann daher auch nicht durch einen Test festgestellt werden. Legastenie ist eine Folge der heute von den Schulen angewandten Lehrmethoden. Es gibt allerdings Kinder, die auf diese Methoden anfälliger reagieren, andere reagieren robuster und tolerieren sie. Die Disposition der Kinder ist daher eine Randbedingung, nicht die Ursache der Legastenie.
Die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte: Der Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie geht davon aus, dass in Deutschland 4 % der Schüler von einer Legasthenie betroffen sind.
Wenn sich das inzwischen auf 10% erhöht hat, liegt dies an den in der Schulmethode angewandten Methoden, insbesonders an der Methode, die klassische Fibel aus dem Erstlese-und Schreibunterricht zu entfernen und durch Methoden wie Lesen durch Schreiben, auch Rechtschreibwerstatt genannt, zu ersetzen.
Und obwohl zahlreiche Tests gezeigt haben, dass diese Methoden die Zahl der legasthenie-Kinder signifikant erhöht UND sich besonders nachteilig bei Kinder mit nicht-deutscher Muttersprache auswirkt, wird diese Methode weiterhin an den Grundschulen eingesetzt. DARÜBER sollte SPON mal schreiben:
http://www.wilfriedmetze.de/Vortrag_Zurich_31.5.08.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3