Forum: Wissenschaft
Lob der Klimadiplomatie: Es geht viel zu langsam - und das ist okay so
REUTERS

Im polnischen Katowice beginnt am Montag der Weltklimagipfel. Und obwohl Forscher in drastischen Worten zur Eile mahnen, laufen die Verhandlungen quälend langsam. Das müssen wir aushalten.

Seite 9 von 10
litholas 03.12.2018, 19:00
80.

Zitat von Kindergeburtstag
... Alleine in der Malaria-Prevention könnte man mit einem Bruchteil der bisher aufgewendeten Mittel Millionen and "Menschenjahren" retten!
Und wie kommen Sie darauf, dass wir nur das Eine oder das Andere tun können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gernotkloss 03.12.2018, 19:42
81. Es wird noch schlimmer!

Die Wissenschaft geht leider immer noch davon aus, dass der Klimawandel entsprechend der weiteren CO2-Aufnahme auf der Erde sich konstant entwickelt. Die Wahrheit aber ist, dass er sich nicht konstant, sondern progressiv entwickelt. In einem 2019 erscheinenden Sachbuch - WIR VERWIRKEN UNSERE ZUKUNFT UND DIE UNSERER KINDER - wird dies physikalisch sehr einleuchtend erklärt. Das heißt, alle für die ferne Zukunft beschriebenen Szenarien werden uns sehr viel schneller heimsuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butchja 03.12.2018, 22:29
82.

Zitat von palla-manfred
- nachzulesen auf WiKi unter SonnenAktivität - LeistungsSchwankung unseres HEIZ-Strahlers liegt zwischen 1320 und 1420 Wattb pro QuadratMeter - also bitte erst um die HEIZUNG kümmern und ncht die Temperatur-Schwankungen mit SPUREN-Gasen in Verbindung bringen - dies ist bis dato "nicht beweisbar", leider ;-)
Das ist nicht der Grund für die Klimaerwärmung. Hier gibts sogar eine Anleitung, wie man das mit dem CO2 zuhause selbst ausprobieren kann. Der Versuchsaufbau ist physikalisch in Ordnung.

https://www.youtube.com/watch?v=DHJaE86o0Nk

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 04.12.2018, 00:18
83. Da

Zitat von Kindergeburtstag
1)"wie jeder weiß[..] möglicherweise" das ist genau das, was ich leeres Geschrei nenne, da Faktenlos! 2).. Natürliche Zyklen werden als Ursache werden als "selten törichte Behauptung" bezeichnet
1) Unterliegen Sie einem Irrtum. Das weiß jeder, dass der Meeresspiegel in diesem Jahrhundert schneller steigt als im letzten.
Klimawandelleugner diskutieren nur noch um das Ausmass der
Beteiligung des Menschen.
Jeder weiß das und niemand kann sich später seiner Verantwortung entziehen und seinen Kindern sagen: Davon habe ich aber nichts gewusst. Auch Sie nicht. Sich jetzt vorsorglich rausreden, das gilt nicht.
2) Ihre törichte Behauptung war, dass die Lufttemperaturen im Winter- und Sommer in der Arktis dem Eis ganz egal seien.
Da haben Sie wirklich ein Alleinstellungsmerkmal bei Temperaturen weit über dem Gefrierpunkt im arktischen Sommer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SunnyWeather 04.12.2018, 07:19
84. Lieber die Symptome bekämpfen

Zitat von Kindergeburtstag
Nein, Hunger! Alleine in der Malaria-Prevention könnte man mit einem Bruchteil der bisher aufgewendeten Mittel Millionen and "Menschenjahren" retten!
Alleine die CumEx Geschäfte haben 55 Milliarden Euro in die Hände von skrupellosen Finanzjongleuren gespielt. Mit dem Geld könnte man wahrscheinlich die Klimaforschung weltweit auf (sehr grob über den Daumen gepeilt) 50 Jahre finanzieren. Oder den Hunger bekämpfen, der durch den Klimawandel bestimmt nicht weniger wird (fragen Sie einfach mein einen Syrer, wie sich dort die Dürre der letzen Jahre auswirkt). Oder die volkswirtschaftlichen Schäden durch Niedrigwasser in Flüssen und Dürreschäden in Deutschland diese Jahr, und die Schäden durch Überschwemmungen (können Sie mir sagen, wie häufig seit dem "Jahrhunderhochwasser" 2003 die Elbe einen höheren Wasserstand hatte bis heute?). Wenn man das Geld sparen könnte die aus den Schäden entstehen-was man damit nicht alles anstellen könnte!

Aber, ja: gute Idee Wissenschaft und Forschung einzustellen, weil die Dinge die sie herausfinden einen nicht ins Weltbild passen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robin-masters 04.12.2018, 08:26
85. Probleme

- steigende Weltbevölkerung
- wachsender Wohlstand
- Kapitalismus/Wirtschaft (alles für den Absatz)
- Energiebedarf
- Mobilität

Man diskutiert hier über Dinge die sich vielleicht
etwas verändern lassen aber sicher nicht Klimaneutral sein werden. Trotz moderner technologien ist es auch in Deutschland zu einem weiteren Anstieg von CO2 Emissionen gekommen und von daher ... ist das alles Augenwischerei und minimale Schadensbegrenzung.

Wenn nichts mehr da ist gibt es einen großen Krieg und die Probleme regeln sich von selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reiner-seibt 04.12.2018, 09:46
86. Die Lösung der Energieproblematik steht bevor

Die 'Klimagrößen' diese Welt diskutieren über eine Energiewende und lassen komischer Weise die werte Leserschaft darüber im Unklaren, dass Ende Januar 2019 im nördlichen USA das erste Kraftwerk in Betrieb gehen wird, welches einen Großbetrieb die Heizenergie liefern wird, die ohne jegliche Umweltbeeinflussung generiert wird - auf der Basis eines Prozesses, der Energie aus einem bisher noch nicht vollständig erklärbar ist, generiert - der aber trotzdem funktioniert. Dabei gibt es weder Strahlungs-, Rohstoff- noch Abfallprobleme. Dieser Prozess, heute als LENR beschrieben hat allerdings den 'Nachteil', dass die Profitmöglichkeiten der großen Energieerzeuger und Rohstofflieferanten reduziert werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 04.12.2018, 16:26
87. Warum

Zitat von robin-masters
-1) steigende Weltbevölkerung -2) wachsender Wohlstand -3) Kapitalismus/Wirtschaft (alles für den Absatz) -4) Energiebedarf -5) Mobilität Man diskutiert hier über Dinge die sich vielleicht etwas verändern lassen aber sicher nicht Klimaneutral sein werden. Trotz moderner technologien ist es auch in Deutschland zu einem weiteren Anstieg von CO2 Emissionen gekommen und von daher ... ist das alles Augenwischerei und minimale Schadensbegrenzung. Wenn nichts mehr da ist gibt es einen großen Krieg und die Probleme regeln sich von selbst.
so defätistisch ? Wir sind schon auf dem richtigen Weg , natürlich noch im Gänsemarsch, schließlich befinden wir uns noch in den Babyschuhen des Solarzeitalters.
Zu Ihren Problemen :
1) Das ist kein echtes Problem . Weltweit sinkt die Fertilitätsrate der Frauen rapide, ausser in einigen "Prasser" Staaten wie Deutschland und den USA .
Es gibt zuviele Verschwender, Wegwerfer, Gierhälse und Prasser mit ökologischen Quadaratlatschen wie Sie und mich auf diesem Planeten , nicht Menschen .
Der Planet bietet genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.
Pars pro toto : 1 Flug nach Malle erzeugt ca. 550 kg C02eq, das reicht dem Mossi für 2 Jahre für seine gesamte Mobilität .

2) Das ist kein echtes Problem , wenn man denn nachhaltig wirtschaftet. Zielführend der Club of Rome 1995 : Doppelter Wohlstand bei halbiertem Naturverbrauch.

3) Das ist das Problem . Die nicht Nachhaltige Wirtschaftsweise insbesopndere der westlichen Industriestaaten und der Schwellenländer die uns nacheifern . Wir müssen unsere Wirtschaftsform ändern oder wir werden untergehen . Wir verbrauchen die Ressourcen von 3 Planeten .

4) Ein lösbares Problem , wir wissen dass und wie es lösbar ist . Die Sonne schickt ca. 175 PW auf unseren Planeten . Das ist ca. das 10.000 fache der Energie, die die gesamte Menschheit für alle ihre Aktivitäten benötigt . Wir müssen nur 1 Zehntausendstel dieser Energie ernten und nutzen und wir wissen dass es geht und wie es geht. Man muss es nur wollen und tun .

5)Lösbar. Wir sind heute technisch in der Lage uns nur mit der Energie des Lichtes von A nach B zu begeben - zu Wasser ,zu Lande und in der Luft. Man muss es nur wollen und tun .
Pars pro toto : Ein Twike - E-Motor mit Akku und Pedalantrieb ausstatten mit einer Fotovoltaik-Karosserie würde die meisten unserer innerstädtischen Mobilitätsprobleme lösen in Kombination mit elektrifiziertem und mit Ökostrom versorgten ÖPNV .
Man muss das nur wollen und tun .
Wir haben 70 Millionen Fahrräder in Deutschland , man muss die nur benutzen wollen und tun .
Also, nur Mut, wird schon .
Nie aufhören anzufangen und nie anfangen aufzuhören

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derblaueplanet 04.12.2018, 16:53
88. So sehe ich es

Zitat von reifenexperte
dass die Menschheit auf einer Rutschbahn in ihren Untergang ist und die meisten anderen Lebewesen mitreissen wird. Die einen sind zu dumm die Realität zu sehen und die anderen zu verbohrt. Die meisten sind völlig interesselos und werden es erst merken wenn sie keine Nahrung oder kein Dach über dem Kopf mehr haben. Das Paradebeispiel einer "failed species", immerhin das.
auch, das war mein Gedanke, als ich die ersten 13 Kommentare gelesen habe. Was für eine im Durchschnitt unglaublich dumme Art hat die Evolution da hervorgebracht, ein Strohfeuer-Produkt sozusagen. Bis zum Bau der Pyramiden ging es noch ganz gut, was danach kam - Abholzung der Wälder ums Mittelmeer herum, Vernachlässigung der kultivierten Ackerflächen, Kriege ohne Ende mit Verschwendung der Ressourcen, - allein der mehrmalige und letztlich endgültige Brand der Bibliothek von Alexandria hat die technologische Entwicklung um 300 Jahre aufgehalten, bis zur Atombombe und der Unfähigkeit, die Folgen der Industrialisierung zu regulieren.

Die unfassbare Idiotie, die sich in vielen Kommentaren ausdrückt, ist noch nicht einmal einem Mangel fehlender Bildung geschuldet, sondern da fehlt es an allem: Empathie, Intuition, Phantasie (sich die Folgen der Entwicklung für sich und seine Nachkommen auszumalen), Energie, Wissen natürlich auch... Es bleibt nur, zu hoffen, daß es dementsprechend auch die Dummen und die ihren vor allem erwischt und die andere Hälfte vorsichtig, klug und lernfähig genug sein wird. Dann kann man wenigstens für die Art optimistisch sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panikfueralle 04.12.2018, 17:14
89. 14 Gründe, warum ich fest an den andropogenen Klimawandel glaube

1. Ich brauch irgendwas, woran ich mich schuldig fühlen kann.
2. Ich will aber nicht wirklich dafür einstehen müssen.
3. Ich fühle mich so schön erhaben, wenn ich dem Tun der Menschheit kritisch gegenüberstehe.
4. Dem Mainstraem nicht zu folgen, ist für mich keine Option, zuviel Angst vor Ausgrenzung.
5. Das Wettergeschehen ist mir ohnehin zu chaotisch, kurz- wie längerfristig. Da muss man doch was tun.
6. Das Wettergeschen zur Katastrophe zu erklären, einfach genial. Und ich geile mich nunmal gerne an Katastrophenszenarien auf.
7. Betreffen sollen die Katastrophen aber andere, am besten Menschen aus Drittweltländern mit unmenschlichen Diktaturen. Da kann ich mich dann noch schuldiger fühlen.
8. Gegenüber diesen Menschen fühl ich mich dann so schön mitfühlend und fürsorglich und auch so schön oberlehrerhaft.
9. Klimaskeptiker, da steckt doch altgriechisch skeptomai(=ich denke nach) drin. Nachdenklichkeit ist meine Sache nicht.
10. Anders als mich selber halte ich die Wissenschaftler und die Presse nicht für geld- und machtgierig. Die haben bestimmt absolut altruistisch nur das Beste für die Menscheit im Sinne.
11. Die tun sich's sogar an, alle paar Monate zu Kongressen in irgendwelche ferne Städte zu fliegen weit weg von Haus, Hof und Frau oder Mann und Kindern. Müssen doch echt furchtbar sein, immer diese Unterbrechungen des Alltags.
12. Ich hab schon ans Waldsterben, ans Ozonloch, an Rinderwahn und Schweinepest geglaubt. Irgendwas muss doch jetzt mal eintreffen.
13. Dass die Menschheit an der Überbevölkerung zugrunde geht ist doch klar.
14. "Die Wahrscheinlichkeit im Straßenverkehr umzukommen ist für jeden einzelnen Menschen zigtausendmal höher, als durchs Wetter, vor allem in südlichen Ländern, wo hauptsächlich Moped gefahren wird". Das ist mir wurscht, solche Erkenntnisse sind nicht sexy, sondern subversiv.

Alle die das nicht glauben sind dumm, rüchsichtlos, phantasielos, empathielos etc. pipapo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 10