Forum: Wissenschaft
Löwen, Elefanten, Nashörner: Deutschland genehmigt Import von Hunderten Jagdtrophäen

Wilderei bedroht viele Großwildtiere - dennoch genehmigte die Bundesregierung nach SPIEGEL-Informationen auch im vergangenen Jahr die Einfuhr von mehr als 600 Jagdtrophäen streng geschützter Arten.

Seite 1 von 11
fiegepilz 05.01.2018, 12:31
1.

wie kann sowas noch egal unterwelcher regierung noch legal sein? unbegreiflich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martine-primus 05.01.2018, 12:36
2. das ist sehr traurig!

gestern erst eine Doku auf Arte gesehen.... der Mensch sollte sich schämen.
Und: "Das Bundesamt aber vertraut auf seine Experten" das ist ja wieder typisch, sich die Hände in Unschuld waschen und auf die Experten (welche? Wissenschaftliche Prüfgruppe der EU sowie die Einfuhrgenehmigungsbehörden der EU-Mitgliedstaaten?) vertrauen? Dinge, die aus korrupten Ländern kommen? Ebenso wie die Holzrodung am Amazonas? Alles FSC-Zertifiziert, gelle?! Wer es glaubt, wird bald um viele Wildtiere und imposante Bäume ärmer sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonnemond 05.01.2018, 12:37
3. Pervers

Wie dumm muss man sein? Und diese EU-Entscheidungen zeigen zusätzlich, dass man als Tier- und Umweltschützer nur gegen die EU sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaviussilva 05.01.2018, 12:37
4. Mal bitte....

.....die Zahlen überprüfen !

Hier wird von 615 Genehmigungen geschrieben, wenn ich die Zahlen für die " geschützten Tiere " aber zusammen zähle komme
ich aber nur auf 118 Genehmigungen.
Im übrigen, das Schwarzbären vom Aussterben bedroht sind, istwas völlig neues, in ihrem Heimatländern USA und Kanada breitensie sich eher immer weiter aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malcom1 05.01.2018, 12:43
5.

So etwas kann nicht sein, das aus Protzerei diese Genehmigungen erteilt werden.
Und was soll ein Löwe, Gepard, usw. zu "wissenschaftlichen Zwecken" getötet und nach Europa eingeführt werden? Kann das jemand erklären?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zäsus 05.01.2018, 12:44
6. Trophäen?

Ich habe einen bekannte Jäger gefragt, ob ich zum Bebasteln ein paar Böckchengeweihe bekommen könnte, aus dem Gespräch ergab sich, warum Jäger überhaupt diese, z.T. auch kleinen, danach nochmal 100fach geschossenen, Trophäen behalten. Antwort: Aus Geilheit. Um im Nachhinein sich an den Kill zu erinnern oder auch nur als Highscore.
Liebe regierung: Wollen wir nicht vielleicht gänzlich auf diese importierten Trophäen verzichten, reicht da nicht heutzutage vielleicht ein Foto? Es sähe komisch aus, wenn die Personen aus meinem Familienalbum ausgestopft auf der Couch säßen. Aus vielen Gründen ist das nicht en vogue. So wie Tierköpfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meowsau 05.01.2018, 12:47
7. Mal wieder nur Unwissenheit

Allein schon der erste Satz ist eine Frechheit, wie kann man die Einfuhr von Jagdtrophäen in einem Atemzug mit Wilderei nennen? In Wirklichkeit finanzieren Jagdreisen gewisse Areale Afrikas ungemein. Es schafft Jobs und die Regierung wird unterstützt, da die Wirtschaft floriert, was größtenteils in Afrika ja nicht der Fall ist. Auch denken hier alle selbsternannten Tierschützer man fährt einfach da runter und knall beliebig was ab... Alles ist reguliert, durch Jagdzeiten, man braucht jemanden der dich auf das Wild heranführt und oft sind zu schießende Tiere den dortigen bekannt. Kranke und nicht paarungsreife Tiere zum Beispiel. Hier tuen alle geschockt, aber in 10 Minuten gönnt man sich wegen dieses Affront ein dickes Schnitzel, schön aus der Massentierhaltung. Deutschland predigt Wasser, und trinkt selbst Wein..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobronski 05.01.2018, 12:48
8. Das ist schlichtweg.......

.... unfassbar.
Um sich nicht zum wiederholten Male in Unsicherheiten und Ungenauigkeiten zu verstricken, sollte die Einfuhr sämtlicher "Trophäen", also auch von nicht geschützten Tierarten, komplett verboten werden. Ende aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauli96 05.01.2018, 12:58
9. Viel Journalismus - kaum Wissenschaft

Ich bin keiner, der Tiere "tot schießt". Ich weiß aber, dass Tierschützer häufig die Sache differenziert sehen.
Kontrollierte Jagd, die mehrere Zehntausend Dollar pro Tier einbringt, ist ein probates Mittel GEGEN Wilderei. Sie gibt den Tieren einen Wert, den sie bei den Menschen, die mit ihnen dem Lebensraum teilen, nicht automatisch haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11