Forum: Wissenschaft
Lügen und Geografie: "Fast alle Länder fälschen Landkarten"
picture-alliance/ akg-images

Städte verändern ihre Lage, Militäranlagen verschwinden, Wüsten ergrünen: In Atlanten wird häufig gelogen - die Fälschungen haben in Deutschland besondere Tradition.

Seite 1 von 5
paulfreitag06 04.01.2018, 11:58
1. Ist schon der 1. April?

dass Karten gefälscht wurden, mitunter auch nur ungenau waren, bezweifelt niemand. Aber sollte ich so vergesslich sein? Ich kann mich an keine DDR- Karte erinnern, in der NICHT " Berlin-West" eingezeichnet war. Sicher waren nicht alle kleinen Straßen vermerkt, hat man ja als DDR- Bürger auch nicht gebraucht. Sollte dennoch Mal auf einer Karte WB als weiße Fläche dargestellt worden sein, dann hat aber auch das "Berlin-West" drauf gestanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opagila 04.01.2018, 12:02
2.

Wo tut sich Deutschland besonders hervor? Habe ich etwas überlesen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shakshirak 04.01.2018, 12:05
3.

Der Einstieg ist zu bemüht. Die Fälschung eines historischen Dokumentes zu Bereicherungszwecken hat doch recht wenig mit der bewussten Verschleierung der Position von Städten und Straßen in modernen Karten gemeinsam. Ansonsten wären fast alle historischen Karten "gefälscht" weil sie die Küstenlinien und STäödte nur unzutreffend wiedergeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 04.01.2018, 12:10
4. Das Franken zu Bayern gehört?

Baden zu Württemberg? Die Pfalz zum Rheinland? Jeder Frieden nach einem Krieg bringt die Kartologen unter Zeitdruck!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nippon7 04.01.2018, 12:17
5. Unerhört

Es bleibt einem wohl nichts anderes übrig als selbst seine eigenen Karten anzufertigen und die dann Verlass sein sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bokrause 04.01.2018, 12:24
6. Es gibt ein Standardwerk

...und zwar das Buch "how to lie with maps" welches ich vor einigen Jahren gelesen habe. Irgendwie kommt mir vieles in dem Artikel bekannt vor...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias-j 04.01.2018, 12:44
7. Ups. Herr Kurt Brunner

war mein Professor an der FH Karlsruhe bevor er nach Muenchen zur BW ging.
Er fuehlte sich an einer FH immer wie ein Professor zweiter Klasse, weil er eigentlich in einer UNI lehren wollte.
Was er dann in Muenchen ja auch schaffte.
Kann mich immer noch an seine etwas schnoddrige bayrische Art erinnern.
Allerdings hat man in seinen Vorlesungen auch immer was gelernt.
Tut mir leid, dass er so frueh verstorben ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauigel 04.01.2018, 12:57
8. Falsche Überschrift

Wieder einmal einer dieser typisch reißerische Artikel der etwas Falsches suggeriert.
Ja, in der DDR mag dies an der Tagesordnung gewesen sein - aber wo bitte in Deutschland grundsätzlich? Denn genau dies suggeriert die Einleitung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlaumüller 04.01.2018, 13:19
9. Gang und Gäbe auch zu unserer Zeit

vor knapp 20 Jahren waren in den Falk Plänen von Lissabon sehr großzügige Grünflächen rund 5km um die City herum eingetragen. Wer arglos den Bus nahm und sich dorthin begab, konnte ausgedehnte Favelas durchfahren. Mitten in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5