Forum: Wissenschaft
Luftverschmutzung in China: Dauer-Smog verkürzt Lebenserwartung um fünf Jahre
Getty Images

Die exzessive Kohlenutzung im Norden Chinas hat schlimme Folgen für die Menschen: Bewohner der Region sterben im Schnitt fünf Jahre früher als Chinesen aus dem Süden des Landes, wo es weniger Smog gibt. Dies hat eine internationale Langzeitstudie ergeben.

Seite 3 von 5
manfred-m.-fuger 09.07.2013, 10:55
20. Holz wächst nach, die Lunge aber nicht

Dazu muss man nicht nach Osten fahren. Dasselbe Problem haben wir mittlerweile in unserem Dorf auch schon, dank unserer Umweltschützer und Billigheizer liegt an klaren Tagen eine dicke weiss-blaue Rauchschicht über dem Ort. Wer Holzkamine als CO2-neutral propagiert, sollte sich nicht wundern, wenn wir bald wieder mit COPD, Asthma etc. verhäuft zu kämpfen haben. Aber dafür haben wir wenigstens den Klimawandel gestoppt und ein paar Inseln im Pazifik gerettet ;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
founder 09.07.2013, 11:00
21. Smog verringert Solarertrag um 50%

Betrachtet mn die Weltkarte der Solareinstrahlung, so sind die bevölkerungsreichen Gebiete Chinas klar erkennbar. Wesentlich weniger Licht erreicht den Boden.
Nanking ist am 31. Breitengrad, da ist Ägypten südlich von Europa.

Da würde man einen Solarertrag über 1800 kWh pro kW Peak erwarten. Eine 10,7 MW Photovoltaik am Bahnhof von Nanking hat aber nur einen Jahresertrag von 9 GWh. Sowas würde man sonst nur im Norden von England erwarten.
Bei einem schnellen Ausbau von Photovoltaik und Speichertechnik wird einmal der Punkt erreicht, wo man radikal alle Kohlekraftwerke still legen wird, weil der verursachte Smog mehr solare Stromerzeugung verhindert, als die Porduktion der Kohlekraftwerke ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RührDich 09.07.2013, 11:01
22. Smog verkürzt Lebenserwartung um fünf Jahre.

Rauchen auch. Und dafür zahlen die Dummköpfe auch noch !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
götzvonberlichingen_2 09.07.2013, 11:03
23. Böse Chinesen

Bei uns läuft doch der Deutsche Autofahrer Sturm, wenn es um Feinstaubzonen geht. Abzocke oder Sinnlos nennt er den Versuch die Menschen (vorzugsweise die, die an gefährdeten Stellen wohnen) wenigstens etwas zu schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archontoilet 09.07.2013, 11:09
24.

Zitat von RenegadeOtis
Die Genehmigungs- und Bauverfahren für Kohlekraftwerke werden gemeinhin nicht innerhalb von 12 Monaten beschlossen und umgesetzt. Das ist keine Investition wie "Brötchen einkaufen". Ich wage es zu behaupten dass kein einziges Kohlekraftwerk welches nach dem Atomausstieg entstehen soll heute bereits über eine grobe Vorplanung hinaus ist.
Natürlich. Mit entstehen meine ich auch nicht, dass sie schon im Bau sind, aber früher oder später müssen sie gebaut werden. Währenddessen werden die Alten hochgefahren (die noch schädlicher sind als die neu gebauten), um den Verlust des Atomstroms durch en voreiligen Ausstieg zu kompensieren.

Mich würden mal Schätzungen interessieren, wieweit die Lebenserwartung in Deutschland dadurch beeinträchtigt werden. Da gibt es aber bestimmt einen riesigen "margin of error".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kommentarschreiber 09.07.2013, 11:13
26. Und in der Gesamtbetrachtung?

https://www.google.de/publicdata/explore?ds=d5bncppjof8f9_&met_y=sp_dyn_le00_in&idi m=country:CHN&dl=de&hl=de&q=lebenserwartung china

Schaut man sich die Entwicklung der Lebenserwartung in China seit der beginnenden Öffnungspolitik mit einhergehender Industrialisierung an (1980er Jahre), kann man feststellen, dass die Lebenserwartung insgesamt um 6,5 Jahre gestiegen ist. Da kann man sich jetzt darüber streiten, ob man die durch höhere Umweltverschmutzung geringe Lebenserwartung für einen höheren Lebensstandard und einhergehende bessere allgemeine medizinische Versorgung der Bevölkerung in Kauf nimmt. (Womit diese Umweltverschmutzung keinesfalls verharmlos werden soll..)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBear 09.07.2013, 11:15
27. In der Tat: Bloß nicht

Zitat von tatjuscha
Und bei uns ist Kohlenutzung hochgesund, oder wie? Etwa in Regionen wie der Lausitz, wo viele Leute in ihren Mietwohnungen Ofenheizungen haben, die dreckigsten Kohlekraftwerke Europas stehen und Tagebaue für Trinkwassergebietszerstörzung, enorme Staubbelastung und Lärm sorgen? Aber da müsste man ja den hiesigen Energieriesen auf die Füße treten. Bloß nicht, bloß nicht.
In der Tat: Bloß nicht, schliesslich müssen wir auch an die Stabiltät der Rentenversicherung denken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stelzi 09.07.2013, 11:42
28. Egal

"Gibt ja genügend von uns", wird sich die KP denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kreispunkt 09.07.2013, 11:47
29. Deutschland ist nicht China

Deutschland ist nicht China.

Hierzulande gibt es eine Großfeuerungsanlagenverordnung (13. BImSchV, Urfassung 1983 von der CDU ins Leben gerufen) für die Industrie mit strengen Grenzwerten.
Die meisten Häuser haben bei uns Zentral- oder Gasheizung, nur noch knapp 2% der Privathaushalte heizen bei uns mit Kohle oder Holz.
Privat wird Kohle meistens nur im Sommer auf dem Grill verfeuert.

Wer allerdings glaubt, dass die Energieerzeugung durch den Einsatz von Wind-, Wasser- und Sonnenenergie billiger wird - das ist so wahrscheinlich wie die zukünftige Vereinfachung unseres Steuersystems...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5