Forum: Wissenschaft
Luftverschmutzung durch Kaminöfen: Leider dreckig
Getty Images/Johner RF

Ein Kamin gilt als behaglich, natürlich und sogar nachhaltig. Wie Messungen zeigen, tragen die Öfen jedoch erheblich zur Feinstaubbelastung bei.

Seite 6 von 17
LondoMollari 05.03.2019, 22:19
50. Auch Quark

Zitat von krautrockfreak
Form von lebenden Bäumen existiert! Es zu verbrennen ist auch nicht anders, als Öl zu verbrennen. Bei uns aber werden die Bäume im "Kindesalter" geernetet, obwohl sie locker zehnmal so alt werden könnten. Und nur große Bäume filtern viel CO2 aus der Luft.
Beim verbrennen eines kleinen Baumes entsteht genau so viel CO2 wie der vorher aus der Luft genommen hat um seine Biomasse zu bilden.

Beim Verbrennen von ÖL setzen Sie CO2 frei das vor Millionen von Jahren aus der Luft genommen wurde. Seitdem im Boden als Öl gebunden war und erst jetzt der Atmosphäre wieder hinzugefügt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 05.03.2019, 22:21
51.

Zitat von alexanderschulze
Viele wissen nicht und haben es auch nie gelernt, wie man einen Kaminofen richtig anfeuert. Da werden kiloweise feuchte Scheite reingerammt und dann wird ein lumpiger Anzünder genommen-da sagt einem der gesunde Menschenverstand doch schon, dass das nur qualmt und keine Wärme entsteht! Ich nutze auf Empfehlung des Schornsteinfegers nur noch fertige Holzbriketts und 3 Anzünder aus Wachs und Sägespänen, das wird heiß wie Sau und verbrennt total sauber. Nach ca 1 Minute sieht man nicht mal mehr eine Rauchfahne, eigentlich sieht und riecht man nicht mal mehr, dass der Kamin in Betrieb ist.
Das Problem ist, dass kaum jemand einen Lagerplatz für das Holz hat, damit es trocknen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldman2016 05.03.2019, 22:30
52. Beispiel Elektrospeicherheizungen

Das Beispiel der Elektrospeicherheizungen, die per Gesetz verboten werden sollten, und heute den überzählligen Strom aus norddeutschen Windkraftanlagenin stürmischen Herbst- und WinternächteStrom aus norddeutschen Windkraftanlagenn wenigsten noch einer sinnvollen Verwendung zuführt, zeigt doch dass die Politiker aller Parteien und zwar europaweit kein bis zum Ende durchdachtes Energiekonzept für Straßenverkehr, Heizung und Strom haben. Holz ist als nachwachsender Bau- und Dämmmaterial von Gebäuden geeignet und kann auch gut in dezentralen Blockkraftheizwerken mit Filtersystemen zur Erzeugung von Strom und Wärme verwendet werden. Die Verbrennung in Öfen und Kaminen in verkehrsreichen Großstädten und Ballungszentren sollte nur mit geeigneten Filtersystemen und Katalysatoren gestattet sein. Das egen strengewird das Heizen mit Holz zwar verteuern aber nicht unwirtschaftlich machen, solange immer wieder aufgeforstet wird. Weltweit nehmen die bewaldeten Flächen aber ab. Und da haben wir ein noch größeres Klimaproblem. Wie gesagt, die Politik hat kein durchdachtes und schlüssiges Konzept. Obwohl es auf der Hand liegt, dass nur die Wasserstoffwirtschaft zukunftsfähig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 05.03.2019, 22:31
53.

Zitat von krautrockfreak
Form von lebenden Bäumen existiert! Es zu verbrennen ist auch nicht anders, als Öl zu verbrennen. Bei uns aber werden die Bäume im "Kindesalter" geernetet, obwohl sie locker zehnmal so alt werden könnten. Und nur große Bäume filtern viel CO2 aus der Luft.
Es gibt Berichte, die genau das Gegenteil aussagen.
Junge Baume sollen mehr CO2 aufnehmen.

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, dessen CO2 er vorher aufgenommen hat. Bei guter Waldwirtschaft wird das freigesetzte CO2 wieder aufgenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
529874lg 05.03.2019, 22:48
54.

Ich finde es bemerkenswert wie sehr sich hier einige Kommentatoren hochschaukeln. Objektivität herrsch in den wenigsten Kommentaren vor. Vielmehr scheint die „gegen alles Fraktion“ oder die „habe gar keinen Kaminofen“ Fraktion hier Dampf abzulassen.
Oder ist diese Anti Kaminofen Kampagne möglicherweise von Schröders Gazprom, Rosneft, Nord Stream beeinflusst?
Wenn im Winter in 11 Millionen Haushalten mit Kaminöfen zusätzlich geheizt wird, müsste die Einsparung bei der Gas oder Ölheizung gegengerechnet werden.
Wie sieht es denn im Sommer aus wenn überall gegrillt wird? Wird ohne Gerüche und Feinstaub gegrillt?
Was wird denn gegrillt? Was produzierte das gegrillte Fleisch als es noch lebte?
Methan, um das Thema mal Global anzugehen.
Jeder sollte sich selbst mal an die Nase fassen und überlegen was man selbst ändern kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reddber 05.03.2019, 22:52
55. Schwachsinn ...

Zitat von Pfaffenwinkel
Zumal gerade in Kaminen oft Dinge verbrannt werden, die zum Verbrennen nicht geeignet oder gar verboten sind. Nach dem Motto: Merkt ja keiner.
Moderne Kaminöfen sind nur zur Verbrennung von trockenem Holz geeignet/vorgesehen - sonst ist der Ofen hin und der Kamin versottet. Man muß nicht einmal unterscheiden zwischen modernen und alten Kaminöfen. Was Sie hier sagen, hat nichts mit Kaminen sondern mit Umweltsündern zu tun. Genauso gut könnte man Kühlschränke verbieten, weil es immer noch Umweltschweine gibt, die Kühlschränke im Wald entsorgen. Das Gleiche gilt für Autoreifen, Waschmaschinen, Batterien etc. Ich wohne auf dem Land und bin auf meinen Kamin angewiesen, da die Gasheizung allein das Haus nicht ausreichend beheizt. Aber bei dieser Hysterie gilt wahrscheinlich wieder dasselbe, was auch den Dieselskandal beschleunigt hat:
nachdem seit vielen Jahren die schmutzige Variante gesellschaftlich akzeptiert war, wird die moderne sauberere Variante verteufelt, weil die Messmethoden endlich penibel genau sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uhu_13 05.03.2019, 22:58
56.

Zitat von alphabit
Danke für den Beitrag. Dasz Holzöfen der Hauptverursacher für PM2.5 und PM10 sind ist in den USA und Kanada schon seit mehr als 30 Jahren bekannt, und die sogenannten Umweltexperten in Deutschland sollten wohl mal die englische Literatur zum Thema lesen. In Kanada gab es deshalb auch schon Initiativen wo man alte Holzöfen gegen effiziente neue umtauschen kann, die eine höhere Verbrennungstemperatur erreichen und dadurch Staubemissionen deutlich verringern. Da sieht man dann auch keinen Rauch mehr aus dem Schornstein kommen.
Ich habe mal meine Komfort- Feuerstelle (will die nicht Kamin nennen) in den USA mit meinem Ofen in D Verglichen.
USA: keine Rauchgasnachverbrennung, Keine Luftsteuerung, Kein ... einfach eine Nische in der Wand mit Schornstein obendrüber und Glastür davor. Ich denke mal, D klagt auf hohem Niveau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solynieve 05.03.2019, 23:02
57.

Ich liebe den Geruch von Holzöfen und wundere mich, dass man bei verbrannten Holz von Gestank redet. Ich glaube wir neigen zur Hysterie. Jetzt wird einfach ein neues Schwein durchs Dorf getrieben. Irgendwann wollte man Pizza aus dem Holzofen verbieten, weil es krebserregend ist. Na und, sie schmeckt einfach besser. Warum werden nicht so unsinnliche Dinge wie Zucker z. B. Verboten, warum müssen es Kulturgüter wie offene Feuer und Holzofenpizza sein. Und alle klatschen Beifall. Ein Hoch auf die antiseptische aber gesunde Zukunft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzeliste 05.03.2019, 23:03
58. Hallo

Ein Problem, das schon lange existiert und schon lange bekannt ist. Ähnlich gravierend oder vielleicht sogar gravierender wie die Stickoxid-Thematik, die tagtäglich durch Dorf getrieben wird. Es hat ja ganz schön lange gedauert, bis die Medien aufgewacht sind und dieses Problem zur Kenntnis nehmen. Über die Gründe kann man nur Rätseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freitagabend 05.03.2019, 23:08
59. Sinnloses Gequalme

Hauptsache, Neureiche und Möchtegern-Adlige können Ihren atavistischen Sinnen frönen und heizen wie im Mittelalter. Für Kinder und chronisch Atemkranke sind diese Wohnzimmerfeuer der Bourgeosie, insbesondere wenn sie gehäuft in Neubausiedlungen auftreten, das reinste Greuel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 17