Forum: Wissenschaft
Mach Druck: Windkraft im Boden

Zu den größten Nachteilen der Ökostrom-Erzeugung gehört es, dass der nicht immer dann zur Verfügung steht, wenn man ihn gerade braucht. Das, glauben findige Entwickler, ließe sich ändern: Man müsste nur*Hohlräume*im Boden nutzen.

Seite 3 von 3
Silverhair 15.04.2011, 18:48
20. Nicht nur Autos

Zitat von J-Créme
Ich denke Methan ist klimaschädlich nur wenn es einfach so in die Umwelt gerät und in die Atmosphäre hochsteigt, aber wenn es verbrannt wird, bleibt an Schädlichkeit nur das übliche CO2, wie bei jeder anderen Verbrennung. Wasserstoff ist zweifellos äußerst schwierig zu handhaben und zu speichern. Wieso da noch rumgetüftelt wird, den Stoff etwa als KfZ-Treibstoff zu verwenden, leuchtet mir nicht ein, wo Methan doch so viel "bedienungsfreundlicher" ist.
Es geht bei Wasserstoff letztlich nicht so sehr ums Auto, das ist da nur nebeneffekt, sondern um eine sichere Aufbewahrung von Wasserstoff überhaupt!
Langfristig kann sich dieser Planet weder die weitere Rohstoffverschwendung, noch die freisetzung aller Möglichen Stoffe in die Umwelt erlauben - und da ist Wasserstoff -Sauerstoff => Wasser nun wirklich eine der wenigen sicheren und umweltfreundlichen Technologien!

Sogar für die zwar halbutopischen aber zuminest im Entwicklungstadium befindelichen Fusionsreaktoren brauchen sie sicherer "Wasserstoff-Behälter" - da allerdings dann in der Form von Deuterium und Tritium (aber auch das ist nur Wasserstoff).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J-Créme 15.04.2011, 20:01
21. Methan ist praktischer

Zitat von Silverhair
Es geht bei Wasserstoff letztlich nicht so sehr ums Auto, das ist da nur nebeneffekt, sondern um eine sichere Aufbewahrung von Wasserstoff überhaupt! Langfristig kann sich dieser Planet weder die weitere Rohstoffverschwendung, noch die freisetzung aller Möglichen Stoffe in die Umwelt erlauben - und da ist Wasserstoff -Sauerstoff => Wasser nun wirklich eine der wenigen sicheren und umweltfreundlichen Technologien! Sogar für die zwar halbutopischen aber zuminest im Entwicklungstadium befindelichen Fusionsreaktoren brauchen sie sicherer "Wasserstoff-Behälter" - da allerdings dann in der Form von Deuterium und Tritium (aber auch das ist nur Wasserstoff).
Wenn der Fusionsreaktor funktioniert und jemals Energie erzeugen wird, dann doch niemals mit einer einfachen, billigen Technik, soviel scheint sicher. Bei den Milliarden teuren Maschinen wird die Speicherung von Wasserstoff bei Temperaturen nahe des absoluten Nullpunkts im Verhältnis eine banale Angelegenheit sein. Ganz anders sieht sie Sache aus, falls man Wasserstoff im Auto oder für viele dezentrale Verbrauchsstellen mit bezahlbarer Technik nutzen will; dann wird die Aufbewahrung des Gases zu einer unverhältnismäßig aufwändigen Angelegenheit.
Deshalb würde ich auf Methan setzen, ein Gas das um Größenordnungen "umgänglicher" ist und auch schon sehr schön Energie enthält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abumachuf 15.04.2011, 20:53
22. Meine Prophezeiung

Die nächsten 50 Jahre werden die aussterbenden Deutschen ihren Strom aus Wind und Photovoltaik beziehen und dafür 1€ pro Kilowattstunde bezahlen. Damit wird sämtliche Industrie aus Deutschland vertrieben. Natürlich ist auch kein Geld mehr dafür da, Familien zu unterstützen, die Geburtenrate wird immer weiter zurückgehen.

Der Rest der Welt wird sämtliche Kohle, alles Erdöl und alles Erdgas verbrennen und damit die nächsten 50 Jahre billige Energie haben.

Nach 50 Jahren funktioniert entweder die Kernfusion oder es wurden beherrschbare Verfahren der Kernspaltung gefunden (z.B. der Bau von Kraftwerken 1000 Meter unter der Erde).

Der Rest der Welt wird von da an weiterhin billige Energie geniessen. Die islamische Oberschicht in Deutschland wird dafür sorgen, den Öko-Unsinn der Urbevölkerung zu beenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hari Seldon 15.04.2011, 21:58
23. .

Zitat von abumachuf
Die nächsten 50 Jahre werden die aussterbenden Deutschen ihren Strom aus Wind und Photovoltaik beziehen und dafür 1€ pro Kilowattstunde bezahlen. Damit wird sämtliche Industrie aus Deutschland vertrieben. Natürlich ist auch kein Geld mehr dafür da, Familien zu unterstützen, die Geburtenrate wird immer weiter zurückgehen. Der Rest der Welt wird sämtliche Kohle, alles Erdöl und alles Erdgas verbrennen und damit die nächsten 50 Jahre billige Energie haben. Nach 50 Jahren funktioniert entweder die Kernfusion oder es wurden beherrschbare Verfahren der Kernspaltung gefunden (z.B. der Bau von Kraftwerken 1000 Meter unter der Erde). Der Rest der Welt wird von da an weiterhin billige Energie geniessen. Die islamische Oberschicht in Deutschland wird dafür sorgen, den Öko-Unsinn der Urbevölkerung zu beenden.
Gehen Sie mit Ihrer Islamophobie eigentlich noch vor die Tür?
Und ja! - gebt das Geld den Familien. Hat denn niemand an die Kinder gedacht? Oje. Noch mehr Klischees?

Wissen Sie was? Sie könnten sogar recht behalten. Sollte es einen Fortschrittsprung geben, wie Kernfusion (über die günstigen AKWs in tausend Meter Tiefe schweigen wir lieber), dann werden die ganzen Öko-Technologien auf einen Schlag veraltet und nutzlos sein. (Obwohl... für Speicher wird man immer Verwendung finden)

Nur - im Moment siehts an der Science Fiction Front nicht danach aus, und Tesla ist schon lange tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silverhair 15.04.2011, 21:59
24. Dummheit stirbt immer aus

Zitat von abumachuf
Die nächsten 50 Jahre werden die aussterbenden Deutschen ihren Strom aus Wind und Photovoltaik beziehen und dafür 1€ pro Kilowattstunde bezahlen. Damit wird sämtliche Industrie aus Deutschland vertrieben. Natürlich ist auch kein Geld mehr dafür da, Familien zu unterstützen, die Geburtenrate wird immer weiter zurückgehen. Der Rest der Welt wird sämtliche Kohle, alles Erdöl und alles Erdgas verbrennen und damit die nächsten 50 Jahre billige Energie haben. Nach 50 Jahren funktioniert entweder die Kernfusion oder es wurden beherrschbare Verfahren der Kernspaltung gefunden (z.B. der Bau von Kraftwerken 1000 Meter unter der Erde). Der Rest der Welt wird von da an weiterhin billige Energie geniessen. Die islamische Oberschicht in Deutschland wird dafür sorgen, den Öko-Unsinn der Urbevölkerung zu beenden.
Bissle rumspinnen und immer auf die anderen bösen zeigen ist ja klasse - nur zeugt sie eben nicht von Intelligenz!

Wenn die dt. Aussterben dann weil sie einfach zu wenig f... das läßt sich durch Sprüche auch nicth ändern - sondern nur statt dem Geld hinterherzulaufen auch mal was ordentliches tun .. also f....

Und die billige Energie "hatte Japan" jetzt wird es eine teuere Energie - die letztlich die Industrienation Japan ins vergessen stürzen wird - dort wird es kein locker flockiges "Rendite" raffen mehr geben - der ganze Spaß dürfte mindestens 1 Bio (Euro) aber auch leicht 5 Bio Euro kosten!

Und wer welche Energie verwenden wird hängt wohl eher davon ab wer "vor dem AKW Gau" drauf verzichtet hat auf einer Bombe zu sitzen - danach hat man dafür schlicht keine Chance mehr!

Und eine islamische Oberschicht für Idioten die der Rendite nachlaufen und die ausser dem Hass auf andere nichts mehr im Kopf haben ist durchaus wünschenswert - von Leuten die nur dem Geld und der Gier hinterherlaufen und über Leichenberge gehen dafür hat die Menschheit schlicht nichts zu erwarten!

Merke - Fürs Aussterben der eigenen Kultur ist man immer selbst verantwortlich - aber grenzenlose Dummheit und blinder Hass auf andere ist hilfreich beim Beschleunigen dieses Vorgangen - Dummheit stirbt schlicht wegen Selbstmord immer aus - wußten sie das nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silverhair 15.04.2011, 22:37
25. Andere Entwicklung

Zitat von J-Créme
Wenn der Fusionsreaktor funktioniert und jemals Energie erzeugen wird, dann doch niemals mit einer einfachen, billigen Technik, soviel scheint sicher. Bei den Milliarden teuren Maschinen wird die Speicherung von Wasserstoff bei Temperaturen nahe des absoluten Nullpunkts im Verhältnis eine banale Angelegenheit sein. Ganz anders sieht sie Sache aus, falls man Wasserstoff im Auto oder für viele dezentrale Verbrauchsstellen mit bezahlbarer Technik nutzen will; dann wird die Aufbewahrung des Gases zu einer unverhältnismäßig aufwändigen Angelegenheit. Deshalb würde ich auf Methan setzen, ein Gas das um Größenordnungen "umgänglicher" ist und auch schon sehr schön Energie enthält.
Ob der jemals funktioniert ist eine Angelegenheit, eine Zweite - ob er jemals Strom liefern wird die noch grössere Frage - bis heute gibts nämlich schlicht noch keine Möglichkeit dieses "Sonnenfeuer" mit unseren "Dampfmaschinen zu verbinden" - bisherige Technologie scheidet da schlicht alle aus - und bei temperaturen von ein paar Mio Grad wird das so mit der "Wärmekopplung" ein gewaltiges Problem!
Und erstmal müssen sie wohl den Wasserstoff aus den Meeren sammeln, Deuterium extrahieren und /oder in den Reaktoren produzieren - auch etwas was auf Wasserstoff aufbewahrung - die nichts mit "absolutem Nullpunkt" zu tun hat berührt!

Und Methan als Klimakiller hoch 20 ist nun wirklich mal wieder keine langfristige und Nachhaltige Lösung - ich würde raten davon Abstand zu nehmen sowas als Massentechnologie zu erwägen. Wir werden in den nächsten Jahren eine inzwischen unvermeidliche Methanfreisetzung aus den Shelfs vor den Küsten so oder so erleben - mit oder ohne dann abrutschende unterseeische Berghänge die Tsunamis ungeahnten Ausmaßes über Europa bedeuten können wird das ein gigantisches Problem werden!

Ob , und wieviele Autos es bald noch geben wird ist ebenso eine Frage - alle Pläne auch in der EU laufen darauf hinaus die Städte bis 2050 Autofrei zu bekommen - dann wird das mit dieser Art von Individualverkehr schlicht sowiso enden!

Es ist schlicht und einfach kein Platz mehr da für dieses "Stehmittel", Resourcenkiller und Umweltverpester. Da wird sich in Zukunft wohl schneller und mehr ändern als im Bau von Fusionskraftwerken - deren Betrieb vielleicht so 2100 mal aufgenommen wird .. bis heute gibts nur "Testanlagenplanungen" - von Energieproduktion sind wir da schlicht noch ein Jahrhundert entfernt - selbst wenn es klappen sollte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrancoisVillon 16.04.2011, 00:05
26. Bevölkerung

So lange der Mensch Luxus liebt, oder braucht, um sich bei der Kopulation fortpflanzen zu dürfen, wird er mehr Energie nutzen wollen, als er eigentlich braucht.
Und so lange die Menschen sich ungezügelt fortpflanzen, wird sich der Bedarf an Energie und Klimaziele nicht miteinander vereinbaren lassen.

Der naive Gutmensch (und der kleinkarierte Provinzfürst) wird immer gegen etwas protestieren. Es wird daher in Zukunft keine Technologie geben, die es allen Recht machen wird.

Hierzulande wird schon gegen E10 protestiert und weiterhin genüßlich E5 getankt. Es wird gegen Atom und Kohle protestiert, aber ebenso gegen Windräder, Solarparks und Überlandleitungen.

Die Deutschen sollten sich über eines klar sein: Egal, welche Art der Energiegewinnung hier vorherrscht, und egal, wieviel sie dafür bereit sind, dafür zu bezahlen: Ca. alle 10 Jahre geht irgendwo in der Welt ein Atomkrafwerk hopps, mal näher, mal weiter weg von uns entfernt und wird die umliegenden Gebiete für lange Zeit verseuchen. Irgendwo auf der Welt wird die restliche Kohle, das restliche Gas und das restliche Öl verbraucht werden, bis nichts mehr da ist, und diese Länder dann gezwungen sind, Wälder abzuholzen, um Getreidefelder für sogenannten Biosprit anzubauen, während irgendwo auf der Welt Menschenmassen hungern und ausgebeutet werden. Und da immer mehr Menschen, die es auf der Welt geben wird, Energie wollen, und die Erde immer mehr ausgebeutet werden muss, um dieses Bedürfnis zu befriedigen, und die Umwelt dadurch immer mehr verpestet wird und das Klima immer schlechter wird, werden die Zustände auf Dauer sich nicht bessern, sondern eher schlechter werden.

Wir werden daran nichts ändern können. Und wenn wir nicht durch Radioaktivität sterben, dann durch Feinstaub, ungesunde Ernährung oder durch sonstige menschliche Vergehen. Willkommen in der Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alphaniner 16.04.2011, 03:27
27. ...

Zitat von mcmercy
Intersanter finde ich die Frage warum bei der Umwandlung in Gas nicht der Wasserstoff direkt gespeichert wird, sondern erst Methan daraus gemacht wird? Ich vermute mal damit man das ins normale Erdgasnetz einspeisen kann.
Die Einspeisung ins Erdgasnetz ist ein Grund. Weiterhin könnte man das Methan, in Methanol umgewandelt, auch in den Tank kippen. Die Infrastruktur ist quasi schon vorhanden.
Gegen Wasserstoff spricht, dass man diesen schlecht speichern kann, da extreme Drücke zur Verflüssigung nötig sind. Ausserdem ist er sehr flüchtig und sobald er sich mit Sauerstoff mischt, explosiv. Flächendecken eingesetzt einfach viel zu gefährlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duanehanson 17.04.2011, 21:28
28. An Kohlendioxid kann ...

... man nicht sterben oder es sei sehr unwahrscheinlich? Interessant wäre, was diese 1700 Kameruner dazu sagen würden, wenn sie noch könnten:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...540201,00.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maximilian_hauser 06.01.2013, 23:04
29. Speicherung

Das wir Energie in Zukunft speichern müssen steht außer Frage, Druckluftspeicher können hier ein Schlüssel zum Erfolg sein, da solche Kavernen in Deutschland auch vorhanden sind. www.123windkraft.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3