Forum: Wissenschaft
Macht der Vorurteile: Es ist schwer, kein Rassist zu sein
DPA

Ob gegen "Nafris" oder Skinheads - Vorurteile sind stärker, als wir glauben. Sie formen unser Denken und Handeln. Und zwar automatisch und unbewusst, sagt die Forschung. Wehren kann man sich dagegen kaum. Oder doch?

Seite 19 von 19
wehrhaftergutmensch 09.01.2017, 12:11
180.

Zitat von james_napier
...Profiling. Warum darf ein Israeli auf dem Ben-Gurion-Flughafen mit literweise Flüssigkeit im Handgepäck ins Flugzeug steigen, während mir in Stuttgart gestern ein 150 ml-Tiegel Haarstyling-Produkt abgenommen wurde? Weil die Israelis racial profiling mit Selbstverständlichkeit einsetzen: http://www.haaretz.com/israel-news/1.743291
Soll das etwa bedeuten, dass racial profiling legitim ist, weil die israelische Regierung es angeblich an Flughäfen praktizieren lässt? Soll das ein Argument sein?

Beitrag melden
markus_wienken 09.01.2017, 12:17
181.

Zitat von Timo Siedler
Natürlich steckt ein Hauch Rassismus in jedem von uns. Der hat uns in der Steinzeit geholfen, als man in Sippen gelebt hat und man vor jedem Fremden Angst haben MUSSTE. Wir leben mittlerweile jedoch in einer aufgeklärten Gesellschaft. Dicht gedrängt mit vielen Fremden. Da sollte man seinen angeborenen Rassismus vielleicht bessert mal kontrollieren. Auch wenn es Mühe macht.
Der Mensch hat sich seit der Steinzeit evolutionär nicht wirklich weiter entwickelt.
Dass bestimmte Menschengruppen (in bestimmten Situationen) im Schnitt auffälliger sind als andere ist auch nicht neu.

Insofern ist das Walten von Vorsicht uns gesunder Skepsis in bestimmten Situationen auch heute in unserer vermeintlich aufgeklärten Gesellschaft allein aus Eingenschutz sicherlich nicht unangebracht.

Beitrag melden
NahGha09 09.01.2017, 12:24
182. Muster statt Vorurteil

Zitat von
Vorurteile sind stärker, als wir glauben. Sie formen unser Denken und Handeln. Und zwar automatisch und unbewusst, sagt die Forschung.
Was man heut Vorurteil nennt, ist einer der wesentlichen Mechanismen unseres Gehirns, der uns seit jeher das Überleben sichert. Das Gehirn erkennt und speichert Muster, um in Gefahrensituationen schnell reagieren zu können, ohne lange analysieren zu müssen. Dadurch steigen die Überlebenschance deutlich. Man stelle sich vor, man stehe einem Raubtier gegenüber. Wenn man da erst einen Untersuchungsausschuss bildet, ist man tot. Einige dieser Muster sind ererbt, und einige werden im Laufe des Lebens erworben. Gemeinsam haben beide, dass sie letzlich eine Art statistische Auswertung der erlebten Situationen darstellen und daher verallgemeinern und pasuchalisieren. (Ich renne lieber einmal unnötig vor dem gesättigten Raubtier weg, als einmal zu wenig.)

Diese System ist quasi als Hardware in uns drin. Der zivilsierte Mensch versucht mit seiner Software "Zivilisation", dieses Hardware-Programm zu umgehen. Das gelingt eben nicht immer.

Beitrag melden
markus_wienken 09.01.2017, 12:26
183.

Zitat von The Apprentice
Leider ist es politisch korrekt, ein Vorurteil gegenüber Vorurteilen zu haben. Das ist typisch Deutsch. Die Naiven werden es nie lernen, daß doch viele Vorurteile aus einem echten Erfahrungswert herausstammen. Der neue Terroranschlag in der Silvesternacht in Köln mit Massen-Raub und Vergewaltigung konnte doch nur durch die Polizei verhindert werden, weil diese nicht so naiv ist wie manche Grünen-Politiker, die am liebsten wohl den zugewanderten Muslimen jeweils vier Frauen als Ideal im Islam als Eigentum schenken wollen. Es sollte geprüft werden, wie man Merkel vielleicht durch einen Militärputsch stürzen und gerecht bestrafen kann.
So skeptisch ich die Grünen auch sehe, kenne ich keinen Politiker dieser Partei, die Muslimen 4 Frauen schenken möchte.
Auch die Möglichkeit 4 Frauen heiraten zu können ist im Islam mitnichten ein Ideal.

Ihr Post ist ein eindrucksvolles Beispiel, wie durch Unwissenheit Vorurteile hervorgerufen werden.

Beitrag melden
Seite 19 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!