Forum: Wissenschaft
Magic Mushrooms: Pilz-Trip öffnet Menschen dauerhaft

Zauberpilze mit Rauschwirkung verändern die Persönlichkeit länger als gedacht: In einer Studie haben Psychologen bei Probanden die Effekte auch noch mehr als ein Jahr nach dem Pilz-Trip nachgewiesen. Die Psychopilze fördern die Offenheit - und könnten von therapeutischem Nutzen sein.

Seite 2 von 15
Michael82 11.10.2011, 13:44
10. bezgl. autisten

Zitat von team_frusciante
[...]und dass das Benutzen von Autisten als Versuchskaninchen nicht dem eigenen Moralgefühl entspricht? Unglaublich.
ich bin auch gegen eine legalisierung, zumindest so lange man sich noch nicht recht im klaren ist, was genau diese pilze bewirken.
aber inwiefern sollte es ein problem darstellen, autisten als probanden zu nehmen? so lange der betroffene die lage überblicken und sein einverständnis geben kann, ist doch daran nichts verwerfliches (ob autist oder nicht). es ist ja nun nicht so, dass jeder autist signifikant kognitiv behindert ist, im gegenteil. es gibt mannigfache ausprägungen. die sind nicht etwa alle wie 'rainman'.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommes666 11.10.2011, 13:48
11. liebes Spiegelteam...

interessanter Artikel, jedoch ist der Konsum von Drogen niemals verboten, sonder nur Handel, Erwerb und Besitz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dadanchali 11.10.2011, 13:50
12. nee

Zitat von team_frusciante
Was ist eigentlich mit diesem Forum los? Sind hier wirklich nur Suchtkranke und "Asis hoch zehn" unterwegs oder scheint das nur so, weil Kommentare wie meine (drei) nicht durch die Zensur kommen? Darf man vielleicht noch mal erwähnen, dass man gegen die Legalisierung von Horror-Trips ist und dass das Benutzen von Autisten als Versuchskaninchen nicht dem eigenen Moralgefühl entspricht? Unglaublich.
Die Asis hoch zehn habe ich nicht entdeckt.
Grundsätzlich würde ich die Hände von jeder Droge lassen, ähem Koffein ausgenommen. Da ich es konsumiere weigere ich mich es als Droge anzuerkennen ;))),
Aber ein Land dass bei nem Pils (dem aus Pilsen!) und nem Kurzen mit der Zigarette in der Hand über Drogenverbot spricht ist nicht ernstzunehmen.
Der Artikel hat wohl auch medizinische Anwendungen im Visier. Einige Bekannte die Magic Mushrooms konsumierten waren danach sehr erleichtert, denn ihr Portemonnaie war danach weg. Also schaden Drogen oft sehr schnell ;).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.troll 11.10.2011, 13:51
13. Gefährliche Drogen

Prinzipiell stehe ich einer Legalisierung von Drogen positiv gegenüber. Aber Wirkstoffe, die evtl. schon bei einer einmaligen Einnahme dauerhafte Veränderungen hervorrufen halte ich für gefährlich.
Wir sollten nicht versuchen uns als Menschen mit Hilfe von Drogen dauerhaft charakterlich zu verändern - auch nicht zum "Besseren".
Und wer entscheidet hier was besser ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
groooveman85 11.10.2011, 13:52
14. Schöner Artikel

Auch wenn die Studie nichts wirklich neues zutage gebracht hat ist es doch gut wenn daran geforscht wird (und über diese Forschungen berichtet wird)
Schließlich werden die Lügen und Ammenmärchen über böse Drogen auch permanent wiederholt, da muss man ja was dagegen setzen ;-)
Ich selber habe seit 3 Jahren keine Halluzinogene eingenommen, betrachte aber meine Erlebnisse mit Shrooms definitiv als persönlichkeitsbildend und positiv.
Ein Trip ins Innere ist mindestens genauso prägend für das eigene Ich wie eine normale Reise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fkrone 11.10.2011, 13:54
15. positiv

Zitat von sysop
Zauberpilze mit Rauschwirkung verändern die Persönlichkeit länger als gedacht: In einer Studie haben Psychologen bei Probanden die Effekte auch noch mehr als ein Jahr nach dem Pilz-Trip nachgewiesen. Die Psychopilze fördern die Offenheit - und könnten von therapeutischem Nutzen sein.
Ich bin erfreut, dass es eine Studie gibt. Denn idR. werden ja solche berauschenden Stoffe gerne abgetan als nicht Massenmarkttauglich. Dagegen spricht jedoch, dass man Cannabis und Pilze recht gut züchten kann. Der Ursprung liegt sicher in der Pharmaindustrie. Wie sollte man Pilze jemals durch Patente schützen um anschließend € 50,- / Trip oder mehr zu verlangen?
Naja, ich hoffe jedenfalls auf eine baldige Auseinandersetzung in der Politik mit dem Thema "weiche Drogen", damit diese endlich - zumindest in der Medizin - zum Einsatz kommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hilfshippie 11.10.2011, 13:58
16. Toxizität

Ich bin zwar ein Freund komischer Kräuter, aber Pilgifte sind extrem toxisch und habenn einen ganz üblen Haken:
Sie haben eine 'Halbwertszeit' im Organismus, d. h. Teile lagern und reichern sich in der Leber an und wrken dort langfristig toxisch.
VORSICHT mit den Dingern, vor allem wenn man nichts darüber weiss!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steeevyo 11.10.2011, 14:03
17. Tja

Zitat von thomas bode
Der Artikel wird auch nicht dazu führen dass sich unsere konservative Politik-Elite zur Entkriminalisierung mancher psychoaktiven Substanzen durchringen wird. Dass ein Mensch, in seiner begrenzten Lebens-Spanne, ein Recht darauf hat auf eigenes Risiko, mal über die Grenzen des Alltags-Funktions-Bewusstseins hinaus zu blicken, interessiert unsere engstirnige Legislative nicht die Bohne. Der Gipfel ihrer Bewusstseinserweiterung besteht im Einflössen einiger Maß Bier auf dem Oktoberfest...
Leider nicht nur unsere Politik Elite.
Werfen sie doch mal ganz nebenbei in ein Gespraech ein dass sie fuer die Legalisierung alle Drogen sind.
Da werden sie unglaeubige Blicke ernten.
Die Bevoelkerung glaubt die Propaganda des Staates und sieht die Widerspruechlichkeiten (Nikotin, Alkohol) nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.knappe 11.10.2011, 14:05
18. Warnung

Ich kann nur warnen..
In jungen Jahren habe ich mit diversen Substanzen experimentiert.
LSD, MDMA etc. waren Substanzen, die ich eher unterhaltsam fand. Der Rausch war weitestgehend unter Kontrolle.

Meine "Pilz-Trips" allerdings waren derart "mächtig", dass mich das nachhaltig kuriert hat.
Abgesehen von den unangenehmen körperlichen Reaktionen auf die Vergiftung, war der Rausch am ehesten mit "Wahnsinn" zu beschreiben.
Das meine ich nicht als Wertung im Sinne von wahnsinnig gut/schlecht, sondern pathologischen Wahnsinn.

Ich habe derart extreme Erfahrungen, inkl. wildester Halluzinationen gemacht, dass meine Experimentierphase damit beendet war.

Ich möchte nicht abstreiten, dass Psilocybin unter ärztlicher Aufsicht zur Therapie benutzt werden kann.
Dazu fehlt mir die Sachkenntnis.

Der Artikel liest sich aber so harmlos, dass ich eindringlich vor Experimenten warnen möchte..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 11.10.2011, 14:12
19. .

Zitat von hanspeda
Dennoch: Keine zu hohe Euphorie bitte. Die Horrortrips sind nicht zu unterschätzen und man kann definitiv hängenbleiben. Set und Setting sind hier das wichtigste Gebot.
So siehts aus. Wäre auch bei uns damals beinahe in die Hose gegangen. Ich flog auf Wolke 7, der Himmel war rosa, der Sand fühlte sich an wie Watte und mein Kumpel lag sabbernd im Sand und fühlte sich von Drachen bedroht was mich ebenfalls runtergezogen hat. Nach 5 Stunden war es dann zu Ende und da ich mir sowieso von Anfang an gesagt habe "einmal und nie wieder", war ich relativ froh, dass der Trip letztlich positiv verlaufen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15