Forum: Wissenschaft
Magic Mushrooms: Pilz-Trip öffnet Menschen dauerhaft

Zauberpilze mit Rauschwirkung verändern die Persönlichkeit länger als gedacht: In einer Studie haben Psychologen bei Probanden die Effekte auch noch mehr als ein Jahr nach dem Pilz-Trip nachgewiesen. Die Psychopilze fördern die Offenheit - und könnten von therapeutischem Nutzen sein.

Seite 6 von 15
Zeitkind 11.10.2011, 16:51
50. Sammeln

Zitat von rotertraktor
Stimmt, die Fotos hier (und auf den weiterführenden Weblinks) sind da schon wesentlich zutreffender und hilfreicher für Sammler:
Ich kann nur jedem Anfänger dringlichst abraten, selbst nur aufgrund von ein paar Photos zu sammeln. Es gibt über 3500 Pilzarten ("Großpilze"), darunter einige sehr giftige kleine Arten, welche durchaus zu schweren und tödlichen Vergiftungen führen können, z.B. Galerina marginata. Zu oft habe ich schon die Körbe von Hobbysammlern erleben dürfen, deren Inhalt einen ganzen Wohnblock auf die Intensivstation gebracht hätte. Und was in Foren manchmal als vermeintlicher Kahlkopf per Photo angefragt wird, da kann man nur erstaunt und erschreckt mit dem Kopf schütteln, selbst Cortinarius orellanus war da schon dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
king_pakal 11.10.2011, 16:52
51. -

Zitat von m.knappe
Ich kann nur warnen.. In jungen Jahren habe ich mit diversen Substanzen experimentiert. LSD, MDMA etc. waren Substanzen, die ich eher unterhaltsam fand. Der Rausch war weitestgehend unter Kontrolle. Meine "Pilz-Trips" allerdings waren derart "mächtig", dass mich das nachhaltig kuriert hat. Abgesehen von den unangenehmen körperlichen Reaktionen auf die Vergiftung, war der Rausch am ehesten mit "Wahnsinn" zu beschreiben. Das meine ich nicht als Wertung im Sinne von wahnsinnig gut/schlecht, sondern pathologischen Wahnsinn. Ich habe derart extreme Erfahrungen, inkl. wildester Halluzinationen gemacht, dass meine Experimentierphase damit beendet war. Ich möchte nicht abstreiten, dass Psilocybin unter ärztlicher Aufsicht zur Therapie benutzt werden kann. Dazu fehlt mir die Sachkenntnis. Der Artikel liest sich aber so harmlos, dass ich eindringlich vor Experimenten warnen möchte..
Das lag garantiert an der für Sie zu hohen Dosis. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie mit LSD "gemütlichere" Erfahrungen sammeln konnten als auf Shrooms.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jederhateinrechtauf 11.10.2011, 16:55
52. toxizität

Zitat von hilfshippie
Ich bin zwar ein Freund komischer Kräuter, aber Pilgifte sind extrem toxisch und habenn einen ganz üblen Haken: Sie haben eine 'Halbwertszeit' im Organismus, d. h. Teile lagern und reichern sich in der Leber an und wrken dort langfristig toxisch. VORSICHT mit den Dingern, vor allem wenn man nichts darüber weiss!!!
Dies ist schlichtweg falsch. Psilocybin ist nur sehr gering toxisch und reichert es sich nirgendwo im Körper an. Andere Inhaltsstoffe von Bedeutung kommen in den bisher untersuchten Psilocybinhaltigen Pilzarten nicht vor.

Ich empfehle den umfangreicheren englischsprachigen Wikpedia Eintrag http://en.wikipedia.org/wiki/Psilocybin .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
king_pakal 11.10.2011, 16:57
53. -

Zitat von Heinzel
Also, ich persönlich kenne zwei Menschen in unserer Stadt, die nach der Einnahme psychoaktiver Substanzen hängengeblieben sind. Das Risiko sollte nicht unterschätzt werden. Ein enger verwandter von mir hat Pharmaka gegen Depressionen bekommen. Auch sehr bewusstseinsverändernd, leider aber nicht unbedingt zum Guten. Man kann es mit der "Offenheit" vor lauter Begeisterung auch mitunter übertreiben, wenn das Selbstbewusstsein plötzlich ins Unendliche wächst.
Gleichzeitige Einnahme von Zauberpilzen mit Antidepressiva sollte unbedingt vermieden werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alaxa 11.10.2011, 17:01
54. empfehlen würde ich

Zitat von hartwig7
Da der Gebrauch aller natürlichen (und natürlich künstlichen) psychotropen Substanzen weitgehend aus unserer Kultur ausgemerzt wurde (von hier aus einen Gruß an die katholische Kirche), finden sich so ...
Empfehlen würde ich nichts. Grund: Jeder Trip verläuft anders, je nach Vorerfahrung vom selben Tag oder vergangenen Tagen / Wochen / Monaten. Niemand weiß, welche Ereignisse sich im Hirn eingeprägt haben. Es können positive oder negative Dinge sein, die dann die Oberhand gewinnen bzw. sich auf dem Trip auswirken.

Dazu kommt noch die Dosis, die man nur unter wissenschaftlicher Begleitung und bei absoluter Reinheit des Stoffes genau einhalten kann. Je mehr Stoff, umso intensiver der Trip.

Nicht zu vergessen sind die Verunreinigungen, die sich in Hinterimmer-Labors einschleichen und die Droge verändern können. Schließlich entstehen bei der Synthese oft verwandte Derivate des eigentlichen Toxins.

Schließlich weiß man nie, welche Zusatzstoffe ein Dealer zugemischt hat, um seinen Gewinn zu erhöhen. Pech, wenn man z.B. eine ordentliche Portion Strychnin im LSD hat, das die Sinne zusätzlich anregt aber möglicherweise auch zum schnellen Tod durch Atemnot führen kann. Also: Finger weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harte2 11.10.2011, 17:09
55. Zauberhaft, die Pilze

was die Leute immer vergessen ist, das sie die Dosis NIE bestimmen können. in 2 Pilzen kann genausoviel Wirkstoff sein , wie in 6 Pilzen ( Überdosierung programmiert )
Auf dieses Lotteriespiel sollte mann/frau sich nicht einlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
May 11.10.2011, 17:21
56. Titel, Titel, Titel!

Zitat von sysop
Zauberpilze mit Rauschwirkung verändern die Persönlichkeit länger als gedacht: In einer Studie haben Psychologen bei Probanden die Effekte auch noch mehr als ein Jahr nach dem Pilz-Trip nachgewiesen. Die Psychopilze fördern die Offenheit - und könnten von therapeutischem Nutzen sein.
[ironie]
Verbieten! Verbieten! Verbieten!
Drogen sind böse, böse, böse!
Am besten gar nicht hinhören wenn es um tatsächliche Fakten geht, denn egal wie positiv die Folgen sein können, im Grunde sind Drogen böse. Solche Artikel verführen nur die geistig Schwachen, darum gehören auch sie verboten!

Argumente bracht man dafür nicht, wenn es sich doch um etwas handelt, das ganz klar böse ist. Und wer das nicht sieht hat keine Moral.
[/ironie]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alaxa 11.10.2011, 17:24
57. und dazu

Zitat von harte2
was die Leute immer vergessen ist, das sie die Dosis NIE bestimmen können. in 2 Pilzen kann genausoviel Wirkstoff sein , wie in 6 Pilzen ( Überdosierung programmiert ) Auf dieses Lotteriespiel sollte mann/frau sich nicht einlassen.
und dazu kommt es auch noch auf den Boden, die Witterung oder die Sonneneinstrahlung an. Es ist eben ein Vabanquespiel. Etwas anders scheint es sich mit Peyote zu verhalten, denn die mexikanischen Indianer scheinen eine annehmbare Lösung der Dosierung gefunden zu haben (in Jahrhunderten).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alaxa 11.10.2011, 17:28
58. böse Pilze

Zitat von May
[ironie] Verbieten! Verbieten! Verbieten! Drogen sind böse, böse, böse! Am ......
Es geht in dem SPON-Artikel doch gar nicht um böse Pilze oder böse Drogen. Auf welchem Trip sind Sie hier?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medienkritiker 11.10.2011, 17:30
59. Fliegenpilz?

Zitat von m.knappe
Meine "Pilz-Trips" allerdings waren derart "mächtig", dass mich das nachhaltig kuriert hat. Abgesehen von den unangenehmen körperlichen Reaktionen auf die Vergiftung, war der Rausch am ehesten mit "Wahnsinn" zu beschreiben. ...
Das hört sich eher nach Experimenten mit Ibotensäure, Muscimol und Muscarin an;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 15