Forum: Wissenschaft
Magic Mushrooms: Pilz-Trip öffnet Menschen dauerhaft

Zauberpilze mit Rauschwirkung verändern die Persönlichkeit länger als gedacht: In einer Studie haben Psychologen bei Probanden die Effekte auch noch mehr als ein Jahr nach dem Pilz-Trip nachgewiesen. Die Psychopilze fördern die Offenheit - und könnten von therapeutischem Nutzen sein.

Seite 7 von 15
Layer_8 11.10.2011, 17:43
60. Hihi

Dieses Forum hier ist das interessanteste seit langem bei SPON.
Wie genau sich manch Forist hier doch mit Drogen auskennt. Dies soll jetzt wirklich nicht abwertend gemeint sein, sondern zeigt nur einen gesellschaftlichen Diskussionsbedarf, welcher seit 100 Jahren verschleppt wird. Früher wusste jeder Bauer oder Förster was er einigermaßen unbedenklich konsumieren konnte. Bis die Kirchen im Westen dagegen bei der Politik eingeschritten sind. Oder die Pharmalobby. Ich glaube zuerst in den US of A, dann hier in D, und ich glaube die Nazis waren auch nicht unbeteiligt dabei, deren Gesetze diesbezüglich hier bis heute noch gültig sind.
Ich selbst bin ja auch kein 'Kostverächter', nur chemisch aufbereitetes Zeug wie z.B. Heroin oder Kokain sollten wirklich für die Allgemeinheit verboten bleiben, es sei denn es gibt da wirklich therapeutische Anwendungen für diverse Krankheiten, dann unter ärztlicher Aufsicht...

Ich selbst konsumiere ja auch THC ('starker Tobak' hat man ganz früher dazu gesagt), und das Verbot diesbezüglich ist mir wirklich schleierhaft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alaxa 11.10.2011, 17:56
61. stimmt

Zitat von Medienkritiker
Das hört sich eher nach Experimenten mit Ibotensäure, Muscimol und Muscarin an;)
Stimmt. Hört sich nach Fliegenpilzen an. Wussten Sie, dass die sibirischen Ureinwohner nach einer Fliegenpilzsession in einen (oder auch mehrere) Topf gepinkelt haben und dann die gesammelte Brühe für neue Wahnsinnsreisen verwendet haben? Offenbar werden die Fliegenpilzgifte mehr oder weniger unverändert wieder ausgeschieden. Wer's mag...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alaxa 11.10.2011, 18:05
62. Hihi #2

Zitat von Layer_8
Dieses Forum hier ist das interessanteste seit langem bei SPON. Wie genau sich manch Forist hier doch mit Drogen auskennt. Dies soll jetzt wirklich nicht abwertend gemeint sein, sondern zeigt nur einen gesellschaftlichen Diskussionsbedarf, welcher seit 100 Jahren verschleppt wird. Früher wusste jeder Bauer oder Förster was er einigermaßen unbedenklich konsumieren konnte. Bis die Kirchen im Westen dagegen bei der Politik eingeschritten sind. Oder die Pharmalobby. Ich glaube zuerst in den US of A, dann hier in D, und ich glaube die Nazis waren auch nicht unbeteiligt dabei, deren Gesetze diesbezüglich hier bis heute noch gültig sind. Ich selbst bin ja auch kein 'Kostverächter', nur chemisch aufbereitetes Zeug wie z.B. Heroin oder Kokain sollten wirklich für die Allgemeinheit verboten bleiben, es sei denn es gibt da wirklich therapeutische Anwendungen für diverse Krankheiten, dann unter ärztlicher Aufsicht... Ich selbst konsumiere ja auch THC ('starker Tobak' hat man ganz früher dazu gesagt), und das Verbot diesbezüglich ist mir wirklich schleierhaft
Hihi zurück! Hier freut sich des Staates Lupe über so manche, die sich outen. Der Thread macht also durchaus Sinn - im Sinne der Strafverfolgung und Gesundheitsfürsorge.

Nichtsdestotrotz sind Drogen ein uraltes, menschliches Thema, das nicht unter den Tisch gekehrt werden sollte. weil es urkulturell ist.

Wenn sich heutzutage in den modernen Industriestaaten Leute Psychodrogen reinziehen, deutet es darauf hin, dass etwas "faul ist im Staate Dänemark". Gäbe es keine existentiellen Probleme, wäre der Drogenkonsum auch geringer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mko 11.10.2011, 18:18
63. Studie

Ich weiss nicht, wie solche Studien den Begutachtungsprozess überstehen.
Erstens wird behauptet "Die Teilnehmer wussten jedoch nicht, welche Testpersonen tatsächlich Halluzinogene bekamen."
Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Wer Pilze isst, wird auf jeden Fall innerhalb einer halben Stunde Veränderungen feststellen, und sei es nur, dass plötzlich alle Lichter extrem blenden. Wer keine Pilze isst, merkt eben gar nichts. Von daher sind die Angaben auf dem Fragebogen möglicherweise schon dadurch verzerrt, dass Teilnehmer wussten ob sie Halluzinogene bekommen haben oder nicht.
Zweitens sind Fragebögen zur Erfassung der Persönlichkeit nur bedingt verlässlich. Drittens glaube ich nicht, dass der Artikel eine überzeugende Theorie für einen kausalen Zusammenhang zwischen Pilzeinnahme und Offenheit enthält.
Und viertens, mit gerade mal 50 Teilnehmern stehen die Erkenntnisse mit Sicherheit auf statistisch sehr dünnem Boden.
Und letztens, wie sollen Pilze helfen, Menschen mit Angstzuständen zu therapieren, wenn die Pilze selbst Angstzustände hervorrufen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
king_pakal 11.10.2011, 18:19
64.

Zitat von harte2
was die Leute immer vergessen ist, das sie die Dosis NIE bestimmen können. in 2 Pilzen kann genausoviel Wirkstoff sein , wie in 6 Pilzen ( Überdosierung programmiert ) Auf dieses Lotteriespiel sollte mann/frau sich nicht einlassen.
Nun, die LD50 Dosis (Psilocybin) für Menschen liegt bei ca. 100 mg je kg Körpergewicht. Und Psilocybin-Menge ist je nach Pilzart relativ genau bekannt, also kann man anhand von Gewicht der Pilze ungefähr abschätzen, wie der Psilocybinanteil ist. Die Verträglichkeit ist allerdings von Person zu Person unterscheidlich und muss ebenfalls berücksichtigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
king_pakal 11.10.2011, 18:23
65.

Zitat von Layer_8
Dieses Forum hier ist das interessanteste seit langem bei SPON. Wie genau sich manch Forist hier doch mit Drogen auskennt. Dies soll jetzt wirklich nicht abwertend gemeint sein, sondern zeigt nur einen gesellschaftlichen Diskussionsbedarf, welcher seit 100 Jahren verschleppt wird. Früher wusste jeder Bauer oder Förster was er einigermaßen unbedenklich konsumieren konnte. Bis die Kirchen im Westen dagegen bei der Politik eingeschritten sind. Oder die Pharmalobby. Ich glaube zuerst in den US of A, dann hier in D, und ich glaube die Nazis waren auch nicht unbeteiligt dabei, deren Gesetze diesbezüglich hier bis heute noch gültig sind. Ich selbst bin ja auch kein 'Kostverächter', nur chemisch aufbereitetes Zeug wie z.B. Heroin oder Kokain sollten wirklich für die Allgemeinheit verboten bleiben, es sei denn es gibt da wirklich therapeutische Anwendungen für diverse Krankheiten, dann unter ärztlicher Aufsicht... Ich selbst konsumiere ja auch THC ('starker Tobak' hat man ganz früher dazu gesagt),
Das Verbot hat keine rationale Gründe (wie die meisten Verbote), sondern lediglich politische und noch viel mehr wirtschaftliche Interessen (Den Bauern in den USA war es sogar mal verboten Hanf nicht anzupflanzen!), dann kam DuPont und Konsorten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
king_pakal 11.10.2011, 18:25
66.

Zitat von alaxa
Hihi zurück! Hier freut sich des Staates Lupe über so manche, die sich outen. Der Thread macht also durchaus Sinn - im Sinne der Strafverfolgung und Gesundheitsfürsorge. Nichtsdestotrotz sind Drogen ein uraltes, menschliches Thema, das nicht unter den Tisch gekehrt werden sollte. weil es urkulturell ist. Wenn sich heutzutage in den modernen Industriestaaten Leute Psychodrogen reinziehen, deutet es darauf hin, dass etwas "faul ist im Staate Dänemark".
Glauben Sie, dass Indianer (und vorallem Schamanen) rein aus existenziellen Gründen "Drogen" zu sich nehmen/genommen haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alaxa 11.10.2011, 18:28
67. Beim Gewicht der Pilze

Zitat von king_pakal
Nun, die LD50 Dosis (Psilocybin) für Menschen liegt bei ca. 100 mg je kg Körpergewicht. Und Psilocybin-Menge ist je nach Pilzart relativ genau bekannt, also kann man anhand von Gewicht der Pilze ungefähr abschätzen, wie der Psilocybinanteil ist. Die Verträglichkeit ist allerdings von Person zu Person unterscheidlich und muss ebenfalls berücksichtigt werden.
Beim Gewicht der Pilze muss unbedingt ihr Wassergehalt berücksichtigt werden. Sind sie (klein geschrieben) nicht feucht, kann es schon zu einer tödlichen Abweichung kommen. Da sieht man mal, wozu Feuchte wichtig sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
king_pakal 11.10.2011, 18:34
68.

Zitat von alaxa
Beim Gewicht der Pilze muss unbedingt ihr Wassergehalt berücksichtigt werden. Sind sie (klein geschrieben) nicht feucht, kann es schon zu einer tödlichen Abweichung kommen. Da sieht man mal, wozu Feuchte wichtig sein kann.
Das stimmt. Die Konzentration von Psilocybin (und Psilocin) in getrockneten Pilzen kann bis zu 4 Mal höher sein als in den frisch gepflückten Pilzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alaxa 11.10.2011, 18:37
69. Glauben

Zitat von king_pakal
Glauben Sie, dass Indianer (und vorallem Schamanen) rein aus existenziellen Gründen "Drogen" zu sich nehmen/genommen haben?
Um meinen Glauben geht es nicht. Die Mexikaner integrieren ihren Kakteenkonsum in ihre Religion. Und wenn es um Religion geht, gibt es kaum Kompromisse, wie wir ja alle wissen. Da kommt selbst die katholische, mexikanische Kirche nicht gegen an. Warum auch. Die Indianer wissen selbst, was sie so brauchen um ihren "Geist zu erweitern".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 15