Forum: Wissenschaft
Magic Mushrooms: Pilz-Trip öffnet Menschen dauerhaft

Zauberpilze mit Rauschwirkung verändern die Persönlichkeit länger als gedacht: In einer Studie haben Psychologen bei Probanden die Effekte auch noch mehr als ein Jahr nach dem Pilz-Trip nachgewiesen. Die Psychopilze fördern die Offenheit - und könnten von therapeutischem Nutzen sein.

Seite 8 von 15
Medienkritiker 11.10.2011, 18:38
70. na dann...

Zitat von alaxa
Stimmt. Hört sich nach Fliegenpilzen an. Wussten Sie, dass die sibirischen Ureinwohner nach einer Fliegenpilzsession in einen (oder auch mehrere) Topf gepinkelt haben und dann die gesammelte Brühe für neue Wahnsinnsreisen verwendet haben? Offenbar werden die Fliegenpilzgifte mehr oder weniger unverändert wieder ausgeschieden. Wer's mag...
Prost;) wems schmeckt...diese Methode war mir bisher noch nicht bekannt. Aber den Russen ist auch wirklich alles zuzutrauen - die futtern ja sogar heute noch den Lactarius Turpis...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Midnightman 11.10.2011, 18:42
71. Überdosis

Zitat von king_pakal
Nun, die LD50 Dosis (Psilocybin) für Menschen liegt bei ca. 100 mg je kg Körpergewicht.
Ich weis nicht wo Sie ihre Daten her haben, aber die wirksame Dosis von reinem Psilocin ( & Psilocybin dem Phosphorylderivat ) liegt bei ca. 5-12 mg (W.Schmidbauer) - pro Person !
Bei der von Ihnen angegeben Menge hätte ein durchschnittlicher Erwachsener etwa 7 g Wirkstoff intus, eine Menge, bei der ihm ein längerer Aufenthalt in einer entsprechenden Anstalt sicher wäre.

greez
midnite

Beitrag melden Antworten / Zitieren
king_pakal 11.10.2011, 18:44
72.

Zitat von alaxa
Um meinen Glauben geht es nicht. Die Mexikaner integrieren ihren Kakteenkonsum in ihre Religion. Und wenn es um Religion geht, gibt es kaum Kompromisse, wie wir ja alle wissen. Da kommt selbst die katholische, mexikanische Kirche nicht gegen an. Warum auch. Die Indianer wissen selbst, was sie so brauchen um ihren "Geist zu erweitern".
Indianer haben KEINE Religion! Zumindest nicht so wie wir sie kennen. Sie leben in Einklang mit der Natur.

Das ist nämlich ein Irrglaube. Informieren Sie sich bitte diesbezüglich. Ich habe bereits einen Link zu einem interessanten Vortrag von Dr. Christian Rätsch zum Thema gepostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 11.10.2011, 18:49
73. Ach...

Zitat von king_pakal
Glauben Sie, dass Indianer (und vorallem Schamanen) rein aus existenziellen Gründen "Drogen" zu sich nehmen/genommen haben?
...nicht nur die Indianer. Überall auf der Welt, Asien, Afrika. Nur die von Ihnen zitierten Pharmakonzerne waren dann vor 100 Jahren, zumindest im Westen davor. Und das alte Rom ist auch nicht wegen den Drogen untergegangen. Die hatten am Schluss eher zuviel Wein gesoffen, glaube ich. Und die Europäer hatten die indianischen Kulturen nicht zuletzt mit Alk kaputtgemacht. So konnte man dann auf deren Gebiet halt Imperien aufbauen. Und ich war mal in Namibia und sah da Mütter, von Ouzo besoffen, welche ihre Kinder mit Coke und Kartoffelchips ernährten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotertraktor 11.10.2011, 18:55
74.

Zitat von alaxa
Stimmt. Hört sich nach Fliegenpilzen an. Wussten Sie, dass die sibirischen Ureinwohner nach einer Fliegenpilzsession in einen (oder auch mehrere) Topf gepinkelt haben und dann die gesammelte Brühe für neue Wahnsinnsreisen verwendet haben? Offenbar werden die Fliegenpilzgifte mehr oder weniger unverändert wieder ausgeschieden. Wer's mag...
Fliegenpilze waren früher ein hochwertiges Handelsgut, d.h. nur die gesellschaftliche Elite konnte sie sich leisten ... und wenn diese ein Herz für ihre Untertanen hatte, dann hat sie nicht an den nächsten Baum, sondern in den Eimer gestrullert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Geostratege 11.10.2011, 19:01
75. Freiheit für Wichtel

Zitat von stiffmaster1976
.... ist eigentlich die Bestellung eines Growsets im Internet aus Holland strafbar ? Vor einigen Jahren konnte man ja sogar noch die sogenannten " Duftsäckchen " ganz normal im Laden kaufen. Wie ist da die rechtliche Lage ?
Ja, es ist strafbar, da das Mycelium bereits Psilocybin enthält und im BTMG explizit der Wirkstoff genannt wird. Sporen sind legal, da nicht psilocybinhaltig.

Zum Thema: Ich hatte letztes Jahr 9 hochdosierte Solo-„Sitzungen“ mit den Pilzen als gezielter Versuch einer Selbsttherapie. Kurz gesagt ging es mir darum, umfangreiche abgespaltene Persönlichkeitsteile zutage zu fördern und zu integrieren (ich habe eine schwere dissoziale Persönlichkeitsstörung).

Das war im Nachhinein wirklich sehr harte Arbeit, aber da ich mich vorher über die klassische schamanische Nutzung der Pilze und entsprechende Geistestechniken aufgeklärt hatte, war nur ein „schlechter“ Trip dabei, der sehr... befremdlich... war, allerdings komplett angstfrei, denn wieso sollte ich mich vor mir selbst fürchten.

Der letzte der Trips war extrem intensiv und spirituell, ich lebte abwechselnd das Leben mehrerer Personen innerhalb einer durchgehenden, sich über ganze Zeitalter erstreckenden Geschichte. Diese komplett abgespaltenen Teilpersönlichkeiten manifestierten sich nach dem Trip dauerhaft und ich habe Monate gebraucht, sie voll zu integrieren und mit der veränderten und intensivierten Gefühlswelt umzugehen. Ohne professionelle Hilfe, eben aufgrund der rechtlichen Lage, war das echt hart.

Mir hat es jedenfalls unglaublich viel gebracht aber ich empfehle es trotzdem nicht zur Nachahmung, besonders wenn man eine schizophrene Veranlagung nicht ausschließen kann (ich konnte es aufgrund einer früheren Fehldiagnose). Und die „öffnende“ Wirkung sollte man wirklich nicht unterschätzen. Man muss anschließend auch damit klarkommen können, dass das innere und äußere Erleben sich dauerhaft verstärkt und ganzheitlicher wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotertraktor 11.10.2011, 19:09
76. Keine Panik

Zitat von Zeitkind
Ich kann nur jedem Anfänger dringlichst abraten, selbst nur aufgrund von ein paar Photos zu sammeln. Es gibt über 3500 Pilzarten ("Großpilze"), darunter einige sehr giftige kleine Arten, welche durchaus zu schweren und tödlichen Vergiftungen führen können, z.B. Galerina marginata. Zu oft habe ich schon die Körbe von Hobbysammlern erleben dürfen, deren Inhalt einen ganzen Wohnblock auf die Intensivstation gebracht hätte. Und was in Foren manchmal als vermeintlicher Kahlkopf per Photo angefragt wird, da kann man nur erstaunt und erschreckt mit dem Kopf schütteln, selbst Cortinarius orellanus war da schon dabei.
Sagen wir mal so: Pilze sammeln bzw. diese danach zu verzehren, beinhaltet immer ein gewisses Risiko.
Ob die Motivation dazu nun eher kulinarischer oder bewußtseinserweiternder Natur ist, dürfte dabei vernachlässigbar sein ... also Vorsicht ist auf jeden Fall geboten, aber man braucht auch keine Panik zu verbreiten ... jedenfalls nicht mehr als bei Steinpilzsammlern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medienkritiker 11.10.2011, 19:13
77. Letale Dosis?

Zitat von alaxa
Beim Gewicht der Pilze muss unbedingt ihr Wassergehalt berücksichtigt werden. Sind sie (klein geschrieben) nicht feucht, kann es schon zu einer tödlichen Abweichung kommen. Da sieht man mal, wozu Feuchte wichtig sein kann.
Es gibt keine Aufzeichnungen über reale Fälle von tödlicher Überdosierung...das ist wohl eher dem Reich der Panikmache zuzuschreiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medienkritiker 11.10.2011, 19:18
78. Trugschluß

Zitat von rotertraktor
Ob die Motivation dazu nun eher kulinarischer oder bewußtseinserweiternder Natur ist, dürfte dabei vernachlässigbar sein ... also Vorsicht ist auf jeden Fall geboten, aber man braucht auch keine Panik zu verbreiten ... jedenfalls nicht mehr als bei Steinpilzsammlern.
Tödliche Pilzvergiftungen sind ausschließlich bei Verwechslung mit vermeintlichen Speisepilzen bekannt! Die Verwechslung des Stockschwämmchens mit Galerina Marginata, bzw. die klassische Version, die Knollenblätterpilzvergiftung sind hauptverantwortlich für bekannte Todesfälle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Geostratege 11.10.2011, 19:31
79.

Zitat von alaxa
Beim Gewicht der Pilze muss unbedingt ihr Wassergehalt berücksichtigt werden. Sind sie (klein geschrieben) nicht feucht, kann es schon zu einer tödlichen Abweichung kommen. Da sieht man mal, wozu Feuchte wichtig sein kann.
Ähm... um überhaupt in die Nähe der LD50 zu kommen, müsste man um die 2 kg (getrocknet) oder 20 kg (frisch) auf einmal konsumieren. Eine typische Tripdosis sind 2-5 g getrocknet.

Dies gilt für Psilocybe cubensis aus Heimzucht, den Spitzkegeligen Kahlkopf sollte man nur etwa halb so hoch dosieren, da er allgemein potenter ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 15