Forum: Wissenschaft
Manuskript aus Indien: Ein schwarzer Punkt? Nein, die älteste Null
Bodleian Libraries/ University of Oxford

Die Zahl Null spielt eine zentrale Rolle in der Mathematik. In einer Bibliothek in Oxford haben Forscher nun die wohl älteste bekannte Null entdeckt - in einem 1800 Jahre alten Text aus Indien.

Seite 1 von 2
spmc-12355639674612 16.09.2017, 14:49
1. Babylon

Im antiken Babylon gab es vor knapp 3000 Jahren bereits ein hexagesimales Stellenwertsystem, bei dem die Null durch eine Leerstelle dargestellt wurde. Leider sind die Sumerer nicht auf die Idee gekommen, statt der Leerstelle ein Symbol für die Null zu verwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 16.09.2017, 16:38
2. Der Punkt als Null

Interessanterweise hat sich der Punkt als Symbol für die Null in den arabischen Zahlen erhalten, allerdings nur wenn man sie auch in der arabischen Schrift schreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carinanavis 16.09.2017, 21:07
3. mittelamerikaner und hellenen

kannten offenbar etwas vorher bzw. zeitgleich mit den Indern ein Zeichen für Null. Der griechische Astronom Klaudios Ptolemaios aus Alexandria (ca. 100 - 160 n. Chr.) verwendete in astronomischen Angaben das Fehlzeichen "o", welches für griechisch οὐδέν stehen soll und „nichts“ bedeutet. Dabei ist die Übereinstimmung mit dem heutigen Symbol 0 natürlich besser als der Punkt der Inder.

In den Kalendern von Olmeken und Maya der langen Zählung treten verschiedene Symbole an Positionen auf, die Null sein müssen. Das erste Beispiel wird auf 36 v. Chr. datiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenhirn 17.09.2017, 03:39
4. Im Arabischen

Im Arabischen (und auch im Persischen) konnte die Null nicht durch das Zeichen dargestellt werden, das heute allgemein für die Null verwendet wird, denn ein Zeichen dieser Form war und ist dort schon für die 5 in Verwendung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philosophus 17.09.2017, 09:39
5. @carinanavis Nichts oder nicht nichts?

"Der griechische Astronom Klaudios Ptolemaios aus Alexandria (ca. 100 - 160 n. Chr.) verwendete in astronomischen Angaben das Fehlzeichen "o", welches für griechisch ????? stehen soll und „nichts“ bedeutet." ===>> Sehr richtig, ????? oder miden = (nicht mal eins) heisst die Null auf griechisch bis heute. Der Sinngehalt "miden" = "Null" hatte damals grosse philosophische Fragen gestellt, weil es als philosophischer Terminus "miden" in der Tat -nichts- also absolut substanzlos ist, während als Zahl wohl eine wohl existierende, sehr wichtige Zahl darstellt: Also doch nicht nichts...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carinanavis 17.09.2017, 14:13
6. ich will nicht sagen

Zitat von philosophus
"Der griechische Astronom Klaudios Ptolemaios aus Alexandria (ca. 100 - 160 n. Chr.) verwendete in astronomischen Angaben das Fehlzeichen "o", welches für griechisch ????? stehen soll und „nichts“ bedeutet." ===>> Sehr richtig, ????? oder miden = (nicht mal eins) heisst die Null auf griechisch bis heute. Der Sinngehalt "miden" = "Null" hatte damals grosse philosophische Fragen gestellt, weil es als philosophischer Terminus "miden" in der Tat -nichts- also absolut substanzlos ist, während als Zahl wohl eine wohl existierende, sehr wichtige Zahl darstellt: Also doch nicht nichts...
"si tacuisses philosophus mansisses", was natürlich eine naheliegende, aber unangemessene Replik wäre. Neugriechisch heißte die Null "miden", doch das altgriechische Wort ist "oudén" mit einem omikron als erstem Buchstaben. Sie diskutieren hier also über das falsche Wort. Wenn ich ein Symbol für "Nichts" setze und das in mathematisch/astronomischen Zusammenhängen verwende, erübrigt sich das Philospohieren zwangsläufig. Die mathematische Notwendigkeit der Null zwang schon die Babylonier dazu mit Leerstellen zu rechnen. Hier wurde die Substanzlosigkeit elegant durch entsprechendes Setzen der anderen Ziffernsymbole um die Leerstelle praktisch in die Rechnungen eingeführt. Jedenfalls verwendete K. Ptolemaios das Zeichen zum Beispiel in Angaben zu Winkeln, etwa 0° 45´. Somit wird das "Nichts" durch "Etwas" dargestellt, was zur netten Frage überleitet, ob es überhaupt ein absolutes "Nichts" geben kann. Nichtet das Nichts oder nichtet das Nichts nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philosophus 17.09.2017, 16:05
7. @carinanavis

Sie regen sich um das "ouden" auf mein Freund, also eigentlich um nichts. Denn: A. Ich habe ihnen um das "ouden" recht gegeben, sogar sehr recht und B. das Wort "miden" ist nicht neugriechisch wie Sie meinen sondern sehr sehr altgriechisch. Kennen Sie z.B das delphische "miden agan" = nichts über das Maß? Delphi: Ab dem 8. Jahrhundert v. Chr.? Also, mein Freund miden...setzen...ein Grieche!...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knossos 17.09.2017, 16:34
8.

Zitat von rainer_daeschler
Interessanterweise hat sich der Punkt als Symbol für die Null in den arabischen Zahlen erhalten, allerdings nur wenn man sie auch in der arabischen Schrift schreibt.
Ein jener Zeit gemahnendes Artefakt, in der ein winziger Punkt eine Nichtigkeit darstellen sollte, die heute noch immer aufs Neue irritierend für jeden ist, der nicht mit arabischem Gekrickel aufgewachsen ist.

Die Leserlichkeit in die arabische Ziffern im Abendland umgewandelt wurden, indizieren die praktische Überlegenheit der Neuzeit. Wenn Araber und Iraner dem türkischen Beispiel folgten (wobei es nur eine Frage der Zeit ist, bis Erdogan die Rückkehr zur arabischen Schrift einläutet) hätten sie nicht nur den Vorteil der Leserlichkeit, sondern kämen vor allem in den Genuß der Versatilität und Genauigkeit lateinischer Schrift, die es erlaubt, jeden gebräuchlichen Laut nachzubilden / die eigene Sprache um Laute zu erweitern, die seit Einführung der Beschränktheit arabischer Schrift wegfielen, und damit endlich auch, daß Fremdworte korrekt nachgesprochen werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noerglerfritz 17.09.2017, 17:29
9. Autsch

Zitat aus dem Artikel: "Sie nutzten andere, aus heutiger Sicht umständlich erscheinende Zahlen"

Autsch! Die AutorIn meint wohl eher eine umständlich erscheinende Zahlendarstellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2