Forum: Wissenschaft
Maroder Salzstock: Bergung des Asse-Atommülls könnte erst 2036 beginnen
dapd

Die Bergung des Atommülls aus dem Zwischenlager Asse könnte sich um weitere Jahre verzögern. Laut einer internen Terminplanung des Bundesamts für Strahlenschutz kann der strahlende Abfall erst ab 2036 aus dem Bergwerk geholt werden.

Seite 1 von 6
Gebetsmühle 29.05.2012, 15:26
1.

Zitat von sysop
Die Bergung des Atommülls aus dem Zwischenlager Asse könnte sich um weitere Jahre verzögern. Laut einer internen Terminplanung des Bundesamts für Strahlenschutz kann der strahlende Abfall erst ab 2036 aus dem Bergwerk geholt werden.
wieso brauchen juristen jetz nochmal 25 jahre, um die rechtslage zum klären? das versteh wer will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allereber 29.05.2012, 15:38
2. Verbrechen.

In der Asse sieht es aus wie bei den Messis.
Blöß millionenfach gefährlicher.
Keiner kennt die genauen Zahlen an Tonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JayMAF 29.05.2012, 15:38
3.

Zitat von sysop
Die Bergung des Atommülls aus dem Zwischenlager Asse könnte sich um weitere Jahre verzögern. Laut einer internen Terminplanung des Bundesamts für Strahlenschutz kann der strahlende Abfall erst ab 2036 aus dem Bergwerk geholt werden.
Mal sehen, wer eher fertig wird.
Japan und Fukushima ODER
Deutschland und Asse.
Hoffentlich erlebe ich es noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 29.05.2012, 15:40
4.

Zitat von sysop
Die Bergung des Atommülls aus dem Zwischenlager Asse könnte sich um weitere Jahre verzögern. Laut einer internen Terminplanung des Bundesamts für Strahlenschutz kann der strahlende Abfall erst ab 2036 aus dem Bergwerk geholt werden.
Toll, bis dorthin sind vermutlich die meisten Fässer durchgerostet, was dann eine Bergung unmöglich macht. Auf diese Weise sparen wir sehr viel Geld, welches ohnehin nicht vorhanden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m a x l i 29.05.2012, 15:42
5. Biologische Lösung

Wenn ich eine Bank ausgeraubt hätte, wäre es mir ganz recht, wenn der Tatort erst 2090 besichtigt werden darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jObserver 29.05.2012, 15:44
6. Quatsch.

Wozu überhaupt die Bergung? Nur weil die Fässer rosten? Wofür ist der Müll denn bitte in Glas eingegossen? In homöpatischen Dosen.

Und ob die Auswirkungen eines (selbst wenn strahlenden! Selbst WENN!) unterirdischen Lagers diese schwachsinnige teure Bergung in 24 Jahren (!!) rechtfertigen, das kann ich mir kaum vorstellen. Wenn dieser schwache Müll durch hunderte Meter Bodenschichten strahlt, dann hätten wir ganz andere Probleme. Schon mit natürlicher Strahlung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barath 29.05.2012, 15:49
7. ...

Zitat von m a x l i
Wenn ich eine Bank ausgeraubt hätte, wäre es mir ganz recht, wenn der Tatort erst 2090 besichtigt werden darf.
Ich denke, das bringt es auf den Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anbue 29.05.2012, 15:51
8. Am Hintereingang

ein Schild aufstellen: Atomkraftbefürworter hier anstellen - und schon Morgen könnte jeder sich sein Fass abholen.
Experten - denn Sie wissen nicht, was sie tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GerhardFeder 29.05.2012, 15:55
9. Ganze Arbeit

Zitat von sysop
Die Bergung des Atommülls aus dem Zwischenlager Asse könnte sich um weitere Jahre verzögern. Laut einer internen Terminplanung des Bundesamts für Strahlenschutz kann der strahlende Abfall erst ab 2036 aus dem Bergwerk geholt werden.
Ja, der langjährige Bayerische Betreiber hat eben ganze (Verdeckungs-) Arbeit geleistet. Wie hießen nochmal die Atom- und Umweltminister, die diese Schlampereien gedeckt oder/und gefördert haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6