Forum: Wissenschaft
Masterplan gegen Baumsterben: "Unser Wald ist massiv geschädigt"
iStockphoto/ Getty Images

Der Wald in Deutschland ist in einem schlechten Zustand. 100.000 Hektar wurden seit 2018 von Stürmen, Dürren und Schädlingen beschädigt. Wie soll der Masterplan von Agrarministerin Julia Klöckner aussehen?

Seite 2 von 15
seneca55 01.08.2019, 12:08
10. Der "Deutsche Wald" ist nicht mehr klimagerecht??

Bestandsaufnahme "Deutscher Wald" ist mittlerweile schlechter als vor 40 Jahren, als das große Waldsterben in Deutschland publik wurde und u.a. zur Gründung der GRÜNEN-1980 führte.
Die Rezepte für einen gesunden Wald sind so alt wie die moderne Forstwirtschaft besteht - seit über 100 Jahren:
Mischwald statt Monokulturen der Fichte, Kiefer u.a. Nadelhölzer, aber der Mischwald ist angeblich nicht wirtscahflich, weil die heimischen Laubbäume nur langsam wachsen und so der profitorientierten Holz- und Forstwirtschaft abträglich sein soll.
Der "Deutsche Wald" verliert also zusehend seine CO2-Absorptionkräfte, die bisher ca. 15% der jährlich durchschittlichen CO2-Emissionen Deutschlands betrugen.
Das massive Waldsterben der monostrukturierten Waldflächen hätte schon seit jahrzehnten verringert werden können, wenn der Künstler Josef Beuys - u.a. Gründungsmitglied der GRÜNEN, gest.1985 - sich mit seinen Performances auf der Documenta-1982 und verteilt in Westdeutschland und Berlin-West durchgesetzt hätte und seine Aufforstungsprogramme mit "Deutscher Eiche und Buche" durchgesetzt hätte.
Leider wurde Beuys allg. als Spinner abgetan. Jetzt sind 40 Jahre planmäßig von unserer Politik verschlafen worden und unsere "Grünen Lungen" gehen rapide vor die "Hunde" weil natürlich Gewinnmaximierung vor Gemeinwohl des Volkes geht. Es ist zum "Kotzen"! -
Aber wie sagte unser Martin Luther vor bereits 500 Jahren:"Und wenn die Welt morgen untergehen sollte - ich würde heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tzoumaz 01.08.2019, 12:10
11. Was ist der BDF?

DerBund deutscher Forstleute ist eine Vereinigung von privaten Waldbesitzern, die in der Vergangenheit große Profite aus ihren Monokultur-Wäldern gezogen haben und jetzt nach dem das Kind in den Brunnen gefallen ist, nach Entschädigung schreien. Pflanze ich eine Buche, kann erst die nächste Generation den Profit ernten, bei Fichte und Kiefer geht das schneller. Der Oberharz (Staatsforst) wurde nach dem Krieg nur mit Fichten aufgeforstet, diese Generation von Fichten ist schon lange geerntet. Der Staat selbst hat dort nur Fichten nachgepflanzt. Erst in den 70igern hat langsam ein Umdenken stattgefunden (saurer Regen) aber statt Laubholz zu pflanzen wurden die Wälder gekalkt. Wenn sich die Natur entschließt, uns einen 3. sehr heißen Sommer und noch 1 oder 2 regenarme Winter zu schenken, hat sich das Problem des deutschen Waldes erledigt mit oder ohne Frau Klöckner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlv 01.08.2019, 12:11
12. Verstaatlichung?

Nun bin ich ganz und gar kein Freund von Verstaatlichung. Aber, wenn die Waldbesitzer sich den Wald nicht leisten können und deshalb nach staatlicher Hilfe verlangen, dann kann Ihnen der Staat diese Hilfe in Form von Darlehen zukommen lassen. Und hierzu braucht es der Prüfung, dass sie der Hilfe überhaupt bedürfen. Richtig ist, dass das Waldsterben, wenn es denn so ist, ein gesamtstaatliches Problem ist. Aber die Fichtenplantagen haben die Waldbauer (ein Euphemismus) uns doch nur deshalb aufs Auge gedrückt, weil sie eine schnelle (beim Wald ist das relativ) Mark machen wollten. Wenn die jetzt eingehen, tut mir das für alle jene leid, die gerne im Wald spazieren gehen, aber eben nicht für die Waldbauern.
Im Übrigen, um mein kleines Dorf herum ist alles voller Wald. Der gehörte früher den Bauern des Dorfes. Die gibt es nicht mehr. Der Wald gehört jetzt durch die Bank weg Industriellen, Chefärzten, und ähnlichen jedenfalls leidenschaftlichen Jägern. Die können sich die Waldaufforstung schon leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skilliard 01.08.2019, 12:14
13. Aufforstung in Schottland

Vor einiger Zeit habe ich einen sehr interessante Beitrag auf SWR 2 zum Thema Aufforstung in Schottland gehört. (Einfach mal suchen nach „Aufforstung Schottland“). Eventuell kann man sich von diesem Programm etwas abschauen, was bei uns auch umsetzbar ist. In Frau Klöckner habe ich eher nicht so viel Vertrauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axlban 01.08.2019, 12:17
14. Försterspruch

Willst Du einen Wald vernichten, pflanze Fichten, Fichten, Fichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docker 01.08.2019, 12:18
15. Genauer.

Die Wälder in Frankreich stehen so dicht und gesund , dass man den Eindruck eines riesigen Brokkolis bekommt. Warum ? Weil die Forstwirtschaft niemals auf Nadelbäume gesetzt hat wie hier in D, sondern zu 90 % auf Laubbäume. Die Gier nach Bauholz in D ohne ordentliche Aufforstung kann man schon bei Fontane nachlesen. Alles in allem eine grandiose Misswirtsschaft, die jetzt mit typisch deutschem Gejammer als Strafe des Himmels dargestellt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
domp 01.08.2019, 12:22
16. Aufforstung?

Wieso immer alles aufforsten eigentlich? Hat doch in der vergangenheit auch nicht funktioniert. Man könnte ja im wald auch einfach mal das wachsen lassen, was dort von alleine pflanzt. Wälder sind ja nicht entstanden indem menschen bäume gepflanzt haben. Die haben schon ihr eigenes system um sich fortzupflanzen und jeder eingriff vom menschen schwächt das system, weil es dann keine natürliche selektion mehr gibt (#charles darwin). Einfach mal die natur machen lassen und lieber auf das ürbige rumgepfusche konzentrieren: Treibhausgase und Kimawandel! Da haben wir einfluss drauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danduin 01.08.2019, 12:26
17. Das wichtigste Programm der nächsten 50Jahre

Gut das diese Nachricht überhaupt auftaucht. Kaum ein Land hat eine engere Beziehung zu seinem Wald. Familienausflüge in den Wald ist eine Tradition und essentiell für die Gesundheit. Wenn wir versagen, dann versagen andere auch.
Wir haben in D schon mehrmals den Wald gerettet. Eigentlich müsste er schon längst zumeist ausgestorben zu sein.
Ich hoffe auf eine breite Aufforstung mit Mischwälder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mathias.meissner35 01.08.2019, 12:27
18.

@spon-facebook-10000403839
5. Zahlen
Mal zur Verdeutlichung: 100.000 hektar entsprechen 1000km². Deutschland hat eine Fläche von ca. 357.000km². Ein Drittel von davin Wälder, machen ca. 120.000km². Das heißt 0,83% der Waldfläche sind Stürmen, Schädlingen etc. zum Opfer gefallen. Das dürfte nicht besonders viel sein. Demnach hat jeder Quadratkilometer Wald im Schnitt ca. 120 Jahre Lebenszeit. Zwar können Bäume viel älter werden, das passiert jedoch nicht auf Grund von Planforsterei. Klingt für mich erstmal im grünen Bereich.

Das war ein guter Hinweis und lässt tief blicken. Das hier stammt aus Wikipedia: Der Wald in Deutschland umfasst mit 11,4 Millionen Hektar 32 Prozent der Gesamtfläche des Landes. In den deutschen Wäldern wachsen rund 90 Milliarden junge und alte Bäume mit einem Holzvorrat von insgesamt 3,7 Milliarden Festmeter.

11,4 Millionen und davon sind 100.000 Hektar betroffen, was soll die Panikmache? Ach stimmt, nur so zahlt der Michel freiwillig die Zeche. Kein wunder dass im Artikel 100.000 Hektar und nicht 1000Km² steht. Eine größere Zahl beeindruckt mehr. Warum beeindruckt das nur so viele Menschen? Als wär das ein Trend, dem man hinterher jagt, um cool zu sein, bzw. dazu zu gehören. Schaut euch die letzten 1000 Jahre an, welches Wetter auf der Erde schon alles herrschte und nicht die knapp letzten 150 Jahre, auf die sich die ach so serösen Wissenschaftler beziehen. Selbst 1000 Jahre zu betrachten gibt wenig Aufschluss über die wahren Hintergründe, warum das Wetter sich immer wieder so verändert. Ich bin voll dafür, mehr im Einklang mit der Natur zu leben, doch diese fadenscheinige Argumente von Politik und Medien, um den Leuten das Geld aus der Tasche ziehen zu können in Zukunft, finde ich einfach nur noch ätzend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard.R 01.08.2019, 12:31
19. Welche Folgen hat ein Waldbrand?

Durch ihn wird Cellulose verbrannt. Es werden große Mengen CO2 freigesetzt. Eine verheerende Auswirkung, wenn man den Vertretern der Klimawandel Theorie glaubt. Was tun wir dagegen? Tausende Feuerwehrleute rücken mit Spaten aus und brauchen Tage, um einen großflächigen Brand zu eliminieren. Mit Löschflugzeugen würde das deutlich schneller gehen. Nein, keine Hubschrauber, die nur 1 Kubikmeter Wasser heben können. Ein Löschflugzeug Canadair CL-415 kann 6 Tonnen Wasser während des Fluges aufnehmen.
Was tut aber Frau Merkel? Sie kauft Militärtransporter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15