Forum: Wissenschaft
Materialforschung: Blutender Kunststoff schließt Löcher von allein
Ryan Gergely / Brett Krull

Das Handy-Display zerbrochen, die Autoscheibe gesprungen? Solche Malheurs könnten ihren Schrecken verlieren, sollte ein neuer blutender Kunststoff alltagstauglich werden. Das selbstheilende Material flickt selbst zentimetergroße Löcher von allein.

Seite 1 von 3
uherm_ 10.05.2014, 08:37
1. Unglaublich,

Was so alles erfunden wird. Jetzt gibt es sogar schon Zweikomponenten-Kleber! Den Härter dabei getrennt zuzuführen ist echt was ganz Neues. Respekt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
200MOTELS 10.05.2014, 09:08
2. Gaehn, selten so einen blödsinn gesehen !

Erstens müsste man schon vorher wissen wo später mal das Loch entsteht damit die Kanäle exakt ihre Kleberkomponente liefern und zweitens passiert dieser effekt auch wenn ich mit einem Bohrer durch beide tuben eines zweikomponentenkleber bohre

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesneb 10.05.2014, 09:16
3. @uherm

Könnten sie exakt erläutern wie dieses Verfahren mit einem 2 Komponenten Kleber funktionieren soll? Der Härter ist alles andere als dickflüssiges Gel, noch dazu müsste der Kunstoff genau in der Mitte beider Kanäle brechen. Hier kann der Kunststoff beliebig brechen. Noch eine Frage, wie kommt es, dass ein 2 Komponenten Kleber der Schwerkraft trozt?
Aber hauptsache erstmal meckern, bevor man seinen Kopf bemüht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dominique.hornung 10.05.2014, 09:24
4. Liebe Adhäsion: Na dann... !

Ich denke immer wieder an die Trauben von Reportern vor dem I-Net-fähigen Kühlschrank. Fast schon ein Selbstläufer auf jeder Messe: Für Leute, die es nicht verstanden haben... .

Zur Sache: Noch immer können keine komplexeren Strukturen (vergl. Stand der Technik), als die der org. Chemie entsprechend, dargestellt werden. Es wächst eben nicht aus der "Zukunft". Selbstheilend ist, wenn auch landläufig, ein Begriff aus der chemischen Reaktion und ihrer daraus (für uns) resultierenden physikalischen Eigenschaften: Nichts Neues also.

Der Grundgedanke verspricht viel, die anwendungsbasierte Aufarbeitung lässt auf sich warten (Da war mal was mit Forschung und so ...)

Materiale und ihre Eigenschaften werden kombiniert, entdeckt und nicht erfunden.

Es würde sich jeder Mensch freuen, wenn er (!GENDER!: sie) in einen Nagel tritt und trotzdem keine Spuren zurück bleiben.

Ich verfolge trotzdem, mit Hochachtung vor der wissenschaftlichen Arbeit, jeden kleinen Schritt der gemacht wird, um uns ein kleines Stückchen näher an die Erkenntnis zu bringen, dass wir noch sehr viel zu entdecken haben, oder zu lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geo2013 10.05.2014, 09:42
5. Naja...

Der Effekt ist ja ganz nett, aber wer sich ein bisschen auskennt mit Chemie merkt schnell, dass das chemisch wirklich Schnee von gestern ist und das System zudem nicht wirklich selbstheilend, da ein Flusssystem gebraucht wird. Ist wohl mehr ein PR Gag als wirklich anwendbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philzero 10.05.2014, 09:46
6. Selten so ignorante Kommentare gelesen

Der neue Schritt hier ist die gelartige Zwischenstufe, die Zweikomponentenkleber nicht hat. Ich hoffe, Sie machen den Selbstversuch und bohren ein 35mm Loch in eine Tube Zweikomponentenkleber. Dann werden Sie neben einer Sauerei einen steinharten Fleck am Boden erhalten, aber sicher keine reparierte Tube. Normaler Zweikomponentenkleber bleibt eben zu lange flüssig. Und wenn man einfach einen schnellen Härter nimmt, versiegeln sich nur die dünnen Leitungen in der Scheibe, das Loch bleibt also da. Man braucht etwas, dass sofort bei der Mischung beider Komponenten zähflüssig wird, damit es nicht wegfliesst, und das trotzdem erst viel später aushärtet, damit es die Röhrchen nicht verstopft. Jetzt hat man es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wanderer777 10.05.2014, 10:05
7. Schwachsinn

Ein Militärflugzeug stürzt nicht ab, weil es Löcher in der aussenhaut hat, sondern wenn durch die Geschosse wichtige Komponenten und Leitungen darunter zerstört werden. Wie soll hier denn bitte dieses Plastik helfen? Immer dieses Schöngerede...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noodelz2030 10.05.2014, 10:57
8. Innovation?

Das ist wirklich keine Innovation, denn der Kunststoff blutet nicht von selbst, weil eine Bruchstelle entstanden ist, sondern führt über ein Leitungssystem die Komponenten an das Bruchfeld. Das hätte man auch schon vor 30 Jahren fertig gebracht.Der Kunstoff müßte bei einem Bruch, die Polymerisierng zeitweilig reversibel machen. Dann würde sich der Kunststoff quasi von selbst heilen - das wäre doch innovativ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Melissa85 10.05.2014, 10:57
9. Ich finds trozdem gut.

In dem Video und vond er beschreibung im Artikel her wurde das Loch also genau da gebohrt wo die vorher eingearbeiteten Kanäle verliefen wenn ich das richtig verstanden habe. Um es dann effektiv für größere Flächen zu nutzen müssten die Forscher also auch noch ein System von Adern anbringen die mit maximaler Wahrscheinlichkeit dann auch im ernstfall die Bruchstelle erreichen. Ich finde den gedanken im Prinzip schonmal witzig man könnte quasi sagen die Technik bekommt ihren neuen Blutkreislauf. Aber mal ernst es ist schade das nicht beschrieben wurde unter welchen Bedinungen im Labor das ganze funktioniert hat, meine ja nur wenn die dort zb mit hohen Temperaturen oder Druck gearbeitet haben würde das ja schon wieder ganz anders auf einen wirken als wenn sie jetzt sagen würden mit "normalen" Bedienungen so wie in freier Wildbahn quasi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3