Forum: Wissenschaft
Mathematik: 29 Zahlen lösen Jahrhunderte altes Problem
SPIEGEL ONLINE

Lässt sich jede beliebige natürliche Zahl als Summe von vier Quadratzahlen darstellen? Solche Fragen quälen Mathematiker seit Jahrhunderten. Fields-Medaillist Manjul Bhargava hat eine allgemeine Lösung dafür gefunden. Die Geschichte seines Beweises.

Seite 3 von 14
gisela.schwan 15.08.2014, 13:40
20. Praktischer Nutzen?

Verschlüsselungen, Informatik, vielleicht auch einmal Physik. Wissen ist an sich ein praktischer Nutzen. Eine Gesellschaft, die das nicht mehr versteht hat ausgedient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Don_Draper 15.08.2014, 13:41
21. Überflüssig?

Zitat von javra
Der Praktische Nutzen von derlei Theoremen ist meistens in Verschlüsselungstechniken zu finden. Ohne genau zu wissen, ob das wirklich sinnvoll ist, aber stellen Sie sich vor, Sie könnten jede mögliche Nachticht als natürliche Zahl kodieren, haben mit .....
Hmmm, klingt ziemlich überflüssig. Werde oftmals das Gefühl nicht los, dass Mathematiker sich gerne an ihren Gedankenspielen berauschen, weil es der Rest der Mensch nicht versteht und zickig werden, wen nach einem praktischen Nutzen für die Menschheit gefragt wird.
Ein Nachricht kann ich auch anders so verschlüsseln, dass niemand sie jemals verstehen wird, der den Code nicht kennt. Da muss ich kein Mathematiker sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whocaresbutyou 15.08.2014, 13:43
22. Danke !

endlich kann ich ruhig schlafen... ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RedKore 15.08.2014, 13:43
23. ...

Ich verstehe nur Bahnhof, aber ich habe großen Respekt und finde, dass so eine Leistung große Anerkennung verdient

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaffi 15.08.2014, 13:46
24. Bitte richtig lesen

Das die Null eine natürliche Zahl sei, ist nirgends die Rede. Die Null ist aber eine Quadratzahl und damit
hier brauchbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 15.08.2014, 13:47
25. ich dachte mir schon beim Lesen der Überschrift

Zitat von Don_Draper
Gibt es irgendeine praktische Verwendung für diese Sache? Oder ist das nur Gedankenspielerei?
dass diese Frage wieder gestellt werden muss.

Erfreulich ist doch, festzustellen, dass dem normalen Computer Nutzer nicht mehr bewusst ist, dass das System mit dem er arbeitet ausschließlich auf den doch so blöden mathematischen Erkenntnissen basiert.
Jeder Internetzugriff jeder Pixel des betrachteten Bildes des Mathmatikers ist Ergebnis solcher polynomialer Berechnungen.
Erst durch den gültigen(!) Beweise sind moderne Computer funktionsfähig.
Sonst müsste ja für jede einzelne Darstelleung eine extra Funktion erstellt werden ..
Aprupt und ohne Übergang kommen wir (bei uns ist wieder so ein bekloppter kath. Feiertag) zur Schöpfungsthese.

Auch diese wird im grössten Teil durch die Mathematik unnötig (besser obsolet).
Der Algorithmus ist Schöpfer und Schöpfung in einem.
Damit wäre der Algorithmus so etwas wie Gott .. das schöne wir können neue bessere Algorithmen aufstellen und auch die Funktionalität für die zugrundeliegende Quell / Bildmenge BEWEISEN! (für das Konzept Gott gilt das explizit nicht)
In Zukunft (es kommen die selbstfahrenden Kfz, selbst operierende Chirurgen, ggf. selbst urteilenden Anwälte.. als Algorithmne basierte Systeme auf uns zu - ja doch eben schon, gerade juristische Texte eignen sich für die algorithmische Abbildung, da steckt schon enorme Vorarbeit drin .. ), wird noch mehr gelten, nur wer die zugrunde liegende Mathematik versteht, kann das Gesamtsystem verstehen.

Oh ja bitte mir mal ein Bespiel für ein Analog System zu nennen - selbst die Kirchenuhr kennt nur zwei definierte Zustände: Tick und Tack ..

(Dies gilt für Zustände auf atomarer Ebene ebenso, wie für enzymatische Vorgänge in Zellen - damit wirds für unsere religiösen Freunde eng .. schliesslich lässt sich alles sauber und lücknelos aufschreiben .. und mathematisch BEWEISEN - wie o.b. ist dies oft nicht einfach und kann schon mal seine Zeit dauern, bis der richtige Ansatz gefunden ist) Und last but not least - die priesterliche Herangehensweise Dinge darzustellen, enstrpicht in ihrer Grunphilosphie dem algebraischen Denken - den Bweis bleiben uns die Heren halt schuldig.

Beispiel: Es möge fahren, dazu verwende es vier Räder und einen ach so von der Umgebung unabähngigen mit chemschem Speicher versehenen Antrieb.

Auf der linken Seite befinde sich ein Rad zur Steuerng des ach so schön dahergleitenden Wesens ..

(Eine kleine Auto Algebra .. die wiss. Schreibeweise ist etwas exakter .. aber im Grunde wird so ein Kfz algebraisch beschreiben .. und auch gebaut .. von Robotern ..)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gisela.schwan 15.08.2014, 13:47
26. Weil Sie keinen einzigen Mathematiker kennen

Zitat von Don_Draper
Hmmm, klingt ziemlich überflüssig. Werde oftmals das Gefühl nicht los, dass Mathematiker sich gerne an ihren Gedankenspielen berauschen, ...
Gehen Sie Mal zur Allianz und fragen Sie wie weit die kämen ohne ihre Mathematikabteilung.

Mathematik ist die universelle Sprache der Logik. Fast alle modernen Errungenschaften sind ohne Mathematik nicht denkbar. Denken Sie daran, wen Sie (hoffentlich nie) krank werden und auf moderne medizinisch-physikalische Analysen angewiesen sind. Die gäbe es ohne Mathematik nicht.

Ich sehe schon, dass es stimmt, dass der Zustand der Mathematiklehre an deutschen Schulen verkommen ist, bei so viel Ignoranz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Don_Draper 15.08.2014, 13:56
27.

Zitat von mhwse
dass diese Frage wieder gestellt werden muss. Erfreulich ist doch, festzustellen, dass dem normalen Computer Nutzer nicht mehr bewusst ist, dass das System mit dem er arbeitet ausschließlich auf den doch so blöden mathematischen Erkenntnissen basiert.)
Tja, ich arbeite in der IT und würde sagen, das Computer in erster Linie auf Schaltern beruhen und die werden durch1 und 0 dargestellt also mit Mathematik. Was das allerdings mit dem praktischen Nutzen dieses Beweises zu tun hat ist mir rätselhaft, klären sie mich doch noch mal auf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BMerkenswert 15.08.2014, 14:00
28.

Zitat von mindphuk
Wenn man dazu noch bedenkt, dass unsere heutige Mathematik zu großen Teilen auf indischer Tradition basiert.
?
Seit wann fusst Naturwissenschaft auf Traditionen?
Und die Phönizier, die Griechen und Perser haben auch so einiges für die Entwicklung der Mathematik getan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rekursion 15.08.2014, 14:01
29. Mathematik ist voellig ueberbewertet.

Es gab ja auchb nie ein Nobelpreis fuer Mathematik. Mathe ist eher Philosophie und auch nur eine Hilfswissenschaft. Es ist noch virtueller als Computerwissenschaft und hat dem zu Folge mit dem echten Leben nichts zu tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 14