Forum: Wissenschaft
Mathematik: Lösung für Rätsel aus 1001 Nacht rückt näher
SPIEGEL ONLINE

Das Problem der kongruenten Zahlen ist mehr als tausend Jahre alt. Ein Chinese hat es nun für bestimmte Spezialfälle geknackt. Wird das nächste Millenium-Rätsel der Mathematik damit schon bald gelöst?

Seite 1 von 6
peter__schwarzer 31.01.2013, 14:17
1. der letzte satz

lautet Fermats letzter Satz nicht: a^x b^x=c^x hat keine Lösung für x>2?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansziegler 31.01.2013, 14:57
2. Es gibt deutlich ältere ungelöste Probleme...

... z.B. die Frage nach der Existenz einer ungeraden perfekten Zahl. Da sich schon Euklid mit perfekten Zahlen befasst hat, hat er sich sicher auch diese Frage gestellt. Generell ist es natürlich schwer zu sagen, wann ein solches Problem erstmals formuliert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 31.01.2013, 15:13
3. als ich

Zitat von sysop
Das Problem der kongruenten Zahlen ist mehr als tausend Jahre alt. Ein Chinese hat es nun für bestimmte Spezialfälle geknackt. Wird das nächste Millenium-Rätsel der Mathematik damit schon bald gelöst?
den ersten absatz gelesen habe wusste ich ich schlecht ich in Mathe bin...;-)
Im ernst auch wenn ich es nicht versteh finde ich es klasse das leute sich damit beschaeftigen einfach nur um eine loesung zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomdabassman 31.01.2013, 15:22
4. Wohl dem

der keine anderen Probleme hat. Diese uraltem 'Rätsel' erscheinen doch recht willkürlich formuliert, entsprechend gibt es auch keine Nutzanwendung. Für einen echten Wissenschaftler ist die Frage danach aber sowieso eine Frechheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ClonedCobra 31.01.2013, 15:22
5.

a^x b^x = c^x

Lautet der Satz von Fermat. Für x=2 gibt es viele Lösungen, (z.B. a=3,b=4,c=5), für x=3 oder höher aber keine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dromedar 31.01.2013, 15:27
6.

Zitat von Nonvaio01
den ersten absatz gelesen habe wusste ich ich schlecht ich in Mathe bin...;-)
Schon mal über Therapien nachgedacht?
Ich schätze mal, das Du auch nicht einfach ein Buch lesen kannst und es danach wiedergeben kannst. Es gibt gerade für Euch NTs da einige Hilfestellungen, keiner erwartet schließlich, dass Ihr Euch das selber beibringt (im Idealfall mit <15 Jahren), so wie wir, aber wir können Euch helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 31.01.2013, 15:41
7.

Zitat von ClonedCobra
a^x b^x = c^x Lautet der Satz von Fermat. Für x=2 gibt es viele Lösungen, (z.B. a=3,b=4,c=5), für x=3 oder höher aber keine.
da fehlt ein +

Beitrag melden Antworten / Zitieren
essener1976 31.01.2013, 15:45
8. Gibt verschiedene Arten den Satz von Fermat zu formulieren

Zu den Anmerkungen hier mit a^n b^n=c^n ....

Das stimmt, so wird der Satz meistens formuliert. Beachten Sie, dass in Ihrer Version ausgesagt wird, dass es keine ganzzahligen Lösungen gibt.
Im Text wird von rationalen Lösungen gesprochen. Die im Text gewählt Formulierung (x^n y*n =1 hat keine nichtriiviale rat. Lsg fuer n>=3) ist äquivalent zu der anderen Version (man diviere a^n b^n = c^n durch c^n und erhaelt (a/c)^n (b/c)^n = 1 , a/c und b/c sind dann nicht mehr ganzzahlig aber rational).

Einzige kleine Ungenauigkeit im Text: Es sollte n>=3 heissen statt n>3.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
per.roentved 31.01.2013, 15:48
9. nicht verstehen?

Im Ernst, was gibt es denn an dem "Ausgangsproblem" groß zu verstehen??? Das ist doch Mathematik 6. Klasse oder so :-) Den Lösungsansatz zu begreifen, ist dann natürlich etwas gaaaaanz anderes...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6