Forum: Wissenschaft
"Meads" vs. "Patriot": Kampf der Raketen
MBDA

Die Flugabwehr der Bundeswehr ist veraltet, neues Gerät soll her. Zwei Systeme stehen zur Wahl: "Meads" und "Patriot". Nun beginnt der Kampf der Lobbyisten. Es geht um lukrative Aufträge in Milliardenhöhe.

Seite 1 von 8
prawoweg 30.05.2014, 13:28
1.

Warum nicht gleich die S300 von den Russen? Oder noch besser die S400 Systeme. Bei einer guten Partnerschaft wird Russland diese auch an Deutschland abgeben, genau so wie die es an China tuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosmarinus 30.05.2014, 13:32
2. Kling nach ganz normalen Verkaufsverhandlungen.

Solange der Käufer kompetent und integer ist, ist an einem solchen "Lobbyismus" wenig auszusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abc-xyz 30.05.2014, 13:32
3. Option 3: Beide

Zitat von sysop
Die Flugabwehr der Bundeswehr ist veraltet, neues Gerät soll her. Zwei Systeme stehen zur Wahl: "Meads" und "Patriot". Nun beginnt der Kampf der Lobbyisten. Es geht um lukrative Aufträge in Milliardenhöhe.
Man sollte Option 3 in Erwägung ziehen: Beide Systeme anschaffen. Sicherlich mag das logistisch gesehen zuerst die teuerste Variante sein, aber bei Single-Vendor Strategien macht man sich potentiell zu abhängig von einem Anbieter, und man weiß, dass die Marketing Folien zu optimistisch sind. Auf lange Sicht könnte man sich dann wieder von einem verabschieden, sollte er nicht performen. Man hat also kontinuierlich Wettbewerb.

Sollten die beiden Systeme gewisse Präferenzen besitzen, könnten sie dann je Einsatzprofil in Stellung gebracht werden. Auch für potentielle Feinde sind 2 System immer schwieriger zu handhaben wie eines. Israel zeigt eindrücklich wie erfolgreich seine elektronische Kriegsführung gegenüber russisch/chinesischen gebauten Ziele ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kampftier 30.05.2014, 13:36
4. Ist doch komisch ....

Zitat von sysop
Die Flugabwehr der Bundeswehr ist veraltet, neues Gerät soll her. Zwei Systeme stehen zur Wahl: "Meads" und "Patriot". Nun beginnt der Kampf der Lobbyisten. Es geht um lukrative Aufträge in Milliardenhöhe.
In der Landesverteidigung ....steht Deutschland weit hinten.
Frau Merkel das geht ja mal garnicht sowas ... Wir könnte Hochmodern
da stehn ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmusel 30.05.2014, 13:38
5.

Zitat von prawoweg
Warum nicht gleich die S300 von den Russen? Oder noch besser die S400 Systeme. Bei einer guten Partnerschaft wird Russland diese auch an Deutschland abgeben, genau so wie die es an China tuen.
Ja, ne. Ist klar. Sich auf den aggressiven Russen verlassen wenn man sich vor dem aggressiven Russen schützen will. Sollte wohl ein Scherz sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000367550 30.05.2014, 13:38
6. Wie jetzt?

Haben wir auf einmal angst? Naja vielleicht entstehen neue Arbeitsplätze! Alle 100 Jahre wieder, dass gleiche Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagichned 30.05.2014, 13:44
7.

Zitat von prawoweg
Warum nicht gleich die S300 von den Russen? Oder noch besser die S400 Systeme. Bei einer guten Partnerschaft wird Russland diese auch an Deutschland abgeben, genau so wie die es an China tuen.
Die Systeme werden kaum an Russlands Freunde verkauft, sie werden bestimmt nicht dann auch an Russlands Feinde verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
@de 30.05.2014, 13:50
8. Ich

vesteh nicht wieso "Kampf" der Lobbyisten. Das System das unseren Anforderungen mehr entspricht ist anzuschaffen, wenn es den wirklich nötig ist. Nicht irgendwelche Lobbyisten sollten das entscheiden, weil wenn wir wirklich eine neue Luftabwehr brauchen sollten, dann hängen von ihr im Notfall Leben ab, wenn es entgegen aller Wahrscheinlichkeiten zu einem konventionellen Krieg auf dt. Boden kommen sollte. Denn an dieser Stelle möchte ich daran erinnern das ein anderer Verwendungszweck nicht legal wäre weil die Bundeswehr eine Abwehrarmee ist und wir laut verfassung keine Angriffskriege führen dürfen. Alternative wärw NATO Einsatz aber da können die. auch andere Nationen raussuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danielscharr 30.05.2014, 13:53
9. Genau

Zitat von abc-xyz
Man sollte Option 3 in Erwägung ziehen: Beide Systeme anschaffen. Sicherlich mag das logistisch gesehen zuerst die teuerste Variante sein, aber bei Single-Vendor Strategien macht man sich potentiell zu abhängig von einem Anbieter, und man weiß, dass die Marketing Folien zu optimistisch sind. Auf lange Sicht könnte man sich dann wieder von einem verabschieden, sollte er nicht performen. Man hat also kontinuierlich .....
Schaffen wir doch beide an, kostet ja nichts und auch die doppelte Ausbildung der Bedienungsmannschaften spielt auch keine Rolle, des weiteren Wartung, Ersatzteile, alles Peanuts nicht wahr......

Selten so einen Unsinn gelesen, denken Sie eigentlich manchmal über das nach was Sie so schreiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8