Forum: Wissenschaft
Mecklenburg-Vorpommern: Nandus vergrößern ihren Lebensraum weiter
DPA

In Mecklenburg-Vorpommern fühlt sich eine südamerikanische Vogelart wohl: Die Nandus, die vor einigen Jahren aus einem Gehege ausbrachen, sind zu einer stabilen Population angewachsen. Jetzt erweitern sie ihr Revier nochmals.

Seite 1 von 5
c.PAF 05.11.2014, 12:18
1.

Haben die dort keinen Straßenverkehr? In Bayern wird/wurde mit einem Nandu kurzer Prozeß gemacht, da es den Straßenverkehr gefährde...

Beitrag melden
7eggert 05.11.2014, 12:22
2.

Ist eigentlich inzwischen behördlich anerkannt, daß Nandus heimisch sind, oder wird den Bauern immer noch die Entschädigung für Wildschäden versagt?

Beitrag melden
bucksatan 05.11.2014, 12:27
3. Interessant ist die Aussage ...

... "Invasive Arten verursachen jedes Jahr rund zwölf Milliarden Euro Schäden" bzw. "In den USA sollen es schon 80 Milliarden Euro jährlich sein." Mal angenommen, die Out of Africa Theorie würde stimmen, dann wäre auch der Mensch eine invasive Art. Lässt sich der Schaden, den der Mensch angerichtet hat auch in Schadenssummen ausdrücken?

Beitrag melden
willibaldus 05.11.2014, 12:40
4. südlich von Bremen freuen sich die Leute über

"ihren" Wolf. Vor einigen Tagen erst hat er leider einige Schafe gerissen. Die Eigentümer von Kleinvieh müssen jetzt wohl besser aufpassen/vorsorgen oder sich Hunde kaufen. Hoffentlich wird er nicht vom Auto überfahren.

Beitrag melden
bronk 05.11.2014, 12:47
5. Schäden?

Welche Schäden verursachen denn die Vögel?
Verdrängen Sie einheimische Arten? Etwa den mecklenburgischen Dodo?!?

Beitrag melden
Purtzel 05.11.2014, 13:06
6. alles lesen

Zitat von bronk
Welche Schäden verursachen denn die Vögel?
In einer Bildunterschrift steht, dass die Vögel hierzulande keine Schäden verursachen. Die viele MRD Schaden entstehen durch die tausend anderen Arten, die 'fremd gehen'.

Beitrag melden
dipl.-vw.dr.knilch 05.11.2014, 13:09
7. Invasiv vs. Neozoon

"über 11.000 invasive Spezies haben sich in den vergangenen Jahrhunderten in Europa verbreitet"

Nicht alles, was sich hier neu ansiedelt, wird "invasiv". Man bezeichnet solche Tiere und Pflanzen allgeminer als "Neozoa" und "Neophyta". Als Faustregel gilt: Nur ein Prozent der Neuankömmlinge, die sich ansiedeln können, werden invasiv. Vielleicht sollte der Autor des Artikels erst seine Hausaufgaben machen und dann mit Zahlen um sich werfen.

Beitrag melden
docmillerlulu 05.11.2014, 13:19
8. @bronk

Naja - sie schreddern halt mal gerne das eine oder andere Feld mit Frucht. Auch stehen sie in erheblichem Nahrungswettbewerb mit den heimischen Arten.

Aber um so komplizierte Zusammenhänge zu verstehen benötigt man schon ein Biologie-Studium. Mir wurde es auch nur erzählt - alleine wäre ich da nie drauf gekommen!

Beitrag melden
cassandros 05.11.2014, 13:22
9. Nandu mit Rotkohl

Zitat von c.PAF
In Bayern wird/wurde mit einem Nandu kurzer Prozeß gemacht, ...
Aprospos:
Kann man die eigentlich essen?
Bei der Größe würden die recht üppige Weihnachtsbraten abgeben.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!