Forum: Wissenschaft
Medizin-Skandal: Interpol fahndet nach Brustimplantat-Manager

Hunderttausende Frauen leben mit Implantaten der Firma PIP in der Brust - womöglich sind alle fehlerhaft. Nun schaltet sich die internationale Polizeibehörde Interpol ein: Weltweit fahndet sie nach dem Gründer des Unternehmens.

Seite 2 von 4
Wunderheiler 24.12.2011, 10:42
10.

Zitat von Haltron
Da haben sie recht. Ich bezog mich auf Aussagen zum Thema Problemstellungen bei einer Brust OP, welche schon immer bekannt waren, nun aber von bestimmten Kreisen den Männern und ihrem verlangen zugeschoben werden soll. Ich selbst schaue mir eher die "innere Person" an, da Äußerlichkeiten vergehen und am Ende nur der Mensch als solches übrig bleibt. Dabei würde mich mal interessieren, was mit den Implantaten nach 30 Jahren passiert. Das das Silikon sich auflöst ist klar, aber was geschieht dann medizinisch gesehen ?
Brustimplantate sollten etwa alle 10 Jahre gewechselt werden, da mit zunehmendem Alter der Inplantate ansonsten Gesundheitsgefahren auftreten können (durch Reißen der Implantate, Austreten von Bestandteilen des Kunststoffs usw.)
Das heißt, wer mit 20 sich zum ersten mal die Brüste vergrößern lässt, kann schonmal wieder anfangen zu sparen, damit die alten Kissen pünktlich zum 30. Geburtstag durch neue ersetzt werden können, dann zum 40. usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deep Thought 24.12.2011, 11:15
11.

Soweit ich die Situation richtig sehe,
dürfte es schwierig sein, überhaupt einen kausalen Zusammenhang zwischen Krebserkrankung und den erwähnten Implantaten von PIP überhaupt zu beweisen.
Denn neben den vielen absurden und unnötigen körperlichen Tuningmaßnahmen gab es auch WIRKLICH gerechtfertigte Operationen, bei denen nach umfangreicher Gewebebentferung aufgrund einer ZUVOR BEREITS bestehenden Krebserkrankung eine Rekonstruktion mit Silikonprothesen erfolgte.
Bekanntlich ist die lokale Rezidivhäufigkeit bei diesen zumeist bereits vorangeschrittenen Brustkrebserkrankungen und auch die regionale Metastasierung nicht unbeträchtlich. So manche der nun auf die Implantate zurückgeführten Krebserkrankungen könnten also in Wirklichkeit nichts als lokale Rezidive der vorbestehenden Tumore sein. Und es könnten auch einige der nach Implantation entstandenen Tumore völlig unabhängig von den Implantaten entstanden sein - so wie es nun mal leider fast immer ist...

Ich kann also die in der Öffentlichkeit von der Presse geschürte Panik nicht gutheißen - wie es bereits in der Empfehlung der Behörden richtig steht, sollte jede Frau ärztlichen Rat suchen und gemeinsam eine RUHIGE und überlegte Entscheidung treffen. Diese kann sehr wohl auch darin bestehen, das Implantat zu behalten und sich regelmäßig einer Untersuchung zu unterziehen - wie es ja auch ohne Implantate zur Vorsorge sinnvoll ist.

Davon abgesehen hoffe ich, daß man den Kriminellen ehemaligen Besitzer bald fasst und zur Rechenschaft zieht.
Ebenfalls hoffe ich, daß man die verantwortlichen in den französischen Behörden belangt, die hier wieder einmal völlig versagten.

In Frankreich gab es bereits zu viele solcher Skandale. Die Nationale Industrie wird dort skrupellos gefördert, solange es irgendwie geht - Patienteninteressen und ihre Sicherheit spielen dort eine untergeordnete Rolle.
Ich darf in dem Zusammenhang daran erinnern, daß die Einführung der HIV-Tests in Frankreich solange verzögert wurde, bis neben dem auf dem Weltmarkt bereits verfügbaren test aus den USA endlich auch ein tests des Pasteur-Institutes zur Verfügung stand.

Französische Patienten waren die einzigen in Westeuropa, die lange ungschützt blieben. Tausende von hochgefährdeten Patienten mit Hämophilie, die nach Verletzungen auf hochrisikoreiches gepoolte Fremdblutpräparate zur Lebensrettung angewiesen waren, erhielten auf diese Weise Präparate von mangels HIV-Tests nicht überprüften Spendern. Hunderte gingen elendiglich an AIDS zugrunde, der Skandal wurde jahrelang geheingehalten, dann verzögert und - wie so oft in Frankreich - die verantwortungslosen Täter natürlich freigesprochen.

Ästhetische Chirurgie ist - abgesehen von rekonstruktiver Chirurgie - im Bereich der immer agressiver beworbenen "Tuning-Maßnahmen" zu einem hohen Prozentsatz zu hemmungslosem Kommerz verkommen.

Ich habe aus beruflichen Gründen bereits viele Frauen gesehen, die sehr hübsch waren und sich trotzdem freiwillig dem nach wie vor erheblichen RISIKO ausliefern. Und dafür sogar extrem viel ihres sauer erspartenGeldes zum Fenster rauswerfen.
Männer sind übrigens fast nie die treibende Kraft - eher Chirurgen, die alles tun, um ihre potentiellen Kundinnen in ihrer Unsicherheit zu bestärken, um an ihr Geld zu kommen, anstatt ihnen von der OP abzuraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MasaGemurmel 24.12.2011, 11:25
12. Foto?

"Polizeifoto aus dem Juni 2010"

Warum wurde dieses Foto gemacht? Was war der Grund?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
*fantasy* 24.12.2011, 11:39
13. --

Zitat von sysop
Hunderttausende Frauen leben mit Implantaten der Firma PIP in der Brust - womöglich sind alle fehlerhaft. Nun schaltet sich die internationale Polizeibehörde Interpol ein: Weltweit fahndet sie nach dem Gründer des Unternehmens.

Warum tun sich Frauen so was überhaupt an?
Dieses ganze künstliche Verändern, für was?
Sind diese Frauen so wenig gebildet um sich nicht der hohen Risiken bewußt zu sein?
Hat die Werbung eine derartige Macht, dass so viele Frauen dem folgen?
In diesem Sinn frohe Weihnachten.

P.S. bin eine Frau :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Laserstrahl 24.12.2011, 11:46
14. Unglaublicher Medizin Skandal

Hier wurden Menschen aus lauter Profitgier bewusst geschädigt und im Stich gelassen --- www.aerztepfusch.at--- Solche Skandale werden immer wieder vorkommen, solange es keine schärferen Gesetze gibt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistdalos 24.12.2011, 11:48
15. Er war in Untersuchungshaft!

Zitat von MasaGemurmel
"Polizeifoto aus dem Juni 2010" Warum wurde dieses Foto gemacht? Was war der Grund?
Wie im anderen Forum von mir beschrieben: Er war in Untersuchungshaft (es geht nicht hervor, wie lange, ein halber Nachmittag?) und durfte dann nach Hause gehen, seine Millionen schnüren und verschwinden. Es gibt also nicht nur einen Medizinskandal mehr in Frankreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs2001 24.12.2011, 11:55
16. Kein Mitleid

Zitat von sysop
Hunderttausende Frauen leben mit Implantaten der Firma PIP in der Brust - womöglich sind alle fehlerhaft. Nun schaltet sich die internationale Polizeibehörde Interpol ein: Weltweit fahndet sie nach dem Gründer des Unternehmens.
Gegenueber Personen, die sich freiwillig verstuemmeln lassen, haelt sich mein Mitleid in Grenzen. Ist ja auch nicht das erste Mal, dass sowas passiert. Vor ein paar Jahren wurde mit Oel gefuellte Implantate angepriesen, die dann auch entfernt werden mussten.

Bitte liebe Frauen: Denkt ueber die moeglichen Folgen nach, bevor ihr sowas machen lasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 24.12.2011, 12:06
17. Das Schönheitssymbol

Zitat von *fantasy*
Warum tun sich Frauen so was überhaupt an? Dieses ganze künstliche Verändern, für was? Sind diese Frauen so wenig gebildet um sich nicht der hohen Risiken bewußt zu sein? Hat die Werbung eine derartige Macht, dass so viele Frauen dem folgen? In diesem Sinn frohe Weihnachten. P.S. bin eine Frau :-)
leider besitzen diese Frauen zu wenig Selbstbewußtsein und lassen sich von dem Schönheitswahn , getrieben durch die Männer und Medien zu stark beeinflussen.
nicht selten sterben auch Frauen nach solchen Operationen,
allein schon das normale Narkoserisiko steht im Raum

Ein Mann der seine Frau wirklich liebt wird wohl nie auf ein derartiges Risiko drängen und eine Frau die einen Partner hat der nur auf diese weibliche Statur achtet sollte sich überlegen ob sie in dieser Beziehung gut aufgehoben ist.

Älter werden wir alle ob mit oder ohne Implantat , auch die Männer,
eine liebvolle Beziehung schaut nach den inneren Werten.
man sieht nur mit dem Herzen gut oder?
In diesem Sinne allen Leserinnen und Lesern ein herzliches Weihnachten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neurovore 24.12.2011, 12:14
18.

Zitat von wasistdalos
Wie im anderen Forum von mir beschrieben: Er war in Untersuchungshaft (es geht nicht hervor, wie lange, ein halber Nachmittag?) und durfte dann nach Hause gehen, seine Millionen schnüren und verschwinden. Es gibt also nicht nur einen Medizinskandal mehr in Frankreich.
Und genau DAS ist auch der Grund, warum es überhaupt zu dieser tausendfachen schweren Körperverletzung kam und auch wieder kommen wird: weil niemand der beteiligten Verbrecher ernsthafte Konsequenzen zu befürchten hat. Im Mittelalter hatte man da mitunter angemessenere und auch sinnvollere Methoden, um seine Mitmenschen zu schützen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die_piratenbraut 24.12.2011, 12:19
19. Wirtschaftssystem ändern

Zitat von sysop
Hunderttausende Frauen leben mit Implantaten der Firma PIP in der Brust - womöglich sind alle fehlerhaft. Nun schaltet sich die internationale Polizeibehörde Interpol ein: Weltweit fahndet sie nach dem Gründer des Unternehmens.
So ist das im Kapitalismus geplant. Es gibt keine Moral, es gibt nur ökonomische Sachzwänge. Sich ein paar Jahre zu bereichern und dann in den Konkurs zu gehen ist ein übliches Spiel. Profit ist die wichtigste Kenngröße, die Gesundheit von Menschen und die Reinhaltung der Umwelt sind keine Bewertungsgröße.

Wer ment, die Manager hätten besonders schlimmes getan, sollte am Wirtschaftssystem etwas verändern. Alle, die daran nichts ändern wollen, sollten sich im Klaren sein, das Dioxin in Lebensmitteln, Schwermetalle in Kinderspielzeug oder billige Herzklappen dazu gehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4