Forum: Wissenschaft
Medizinskandal: Gerissene Brustimplantate auch in Deutschland gemeldet

Der Skandal um fehlerhafte Brustimplantate aus Frankreich sorgt auch in Deutschland für Unruhe. Dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte sind 19 Fälle von gerissenen Silikoneinlagen bekannt. Beweise für eine Krebsgefahr gebe es bisher allerdings nicht.

Daddeldi 21.12.2011, 16:25
1. Sorgfaltspflicht TÜV Rheinland

Zitat von sysop
Der TÜV Rheinland, der die PIP-Produkte ursprünglich europaweit zertifiziert hatte, hat bereits seinerseits Strafanzeige in Marseille gegen die Firma PIP erstattet. Der TÜV sei von der Firma "nachweislich umfassend und fortgesetzt getäuscht worden", weil sie Änderungen an der Silikonart nicht mitgeteilt habe
Sollte da der TÜV Rheinland für ein Zertifikat kassiert haben, ohne eine Produktprüfung durchgeführt und die Angaben dazu geprüft zu haben.
In diesem Fall wäre das wohl eine arge Täuschung der Verbraucher. Statt in die Offensive zu gehen, sollte der TÜV Rheinland in diesem Fall ganz dringend seine internen Abläufe überprüfen und wird sich wohl den Fragen der Staatsanwaltschaft stellen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
review 21.12.2011, 16:46
2.

Zitat von Daddeldi
Sollte da der TÜV Rheinland für ein Zertifikat kassiert haben, ohne eine Produktprüfung durchgeführt und die Angaben dazu geprüft zu haben. In diesem Fall wäre das wohl eine arge Täuschung der Verbraucher. Statt in die Offensive zu gehen, sollte der TÜV Rheinland in diesem Fall ganz dringend seine internen Abläufe überprüfen und wird sich wohl den Fragen der Staatsanwaltschaft stellen müssen.
Im Grunde steht doch alles im Artikel, was sollte der TÜV Rheinland neben dem aussetzen des Zertifikates und der Benachrichtigung der Staatsanwaltschaft noch tun? Was haben TÜV interne Abläufe mit dem Produkt zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ReneMeinhardt 21.12.2011, 16:49
3. Fragen über Fragen

Zitat von sysop
Der Skandal um fehlerhafte Brustimplantate aus Frankreich sorgt auch in Deutschland für Unruhe. Dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte sind 19 Fälle von gerissenen Silikoneinlagen bekannt. Beweise für eine Krebsgefahr gebe es bisher allerdings nicht.
welche Krebsarten betrafen denn die Frauen? Etwa Gebärmutterhalskrebs oder vielleicht Leukämie? Oder ist die Krebsrate der mit Brustimplantaten versehenen Frauen vielleicht genauso hoch wie die der Frauen ohne silicium-organischen Verbindungen in der Brust? Aber bei einem bin ich mir jetzt schon sicher: diese Artikel werden einen sprunghaften Anstieg in der Krebshäufigkeit bei Frauen mit Silicon verursachen, unabhängig von der Herkunft der Siliconpräparate.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ISTQB 22.12.2011, 08:07
4. Erst lesen...

Zitat von Daddeldi
Sollte da der TÜV Rheinland für ein Zertifikat kassiert haben, ohne eine Produktprüfung durchgeführt und die Angaben dazu geprüft zu haben. In diesem Fall wäre das wohl eine arge Täuschung der Verbraucher. Statt in die Offensive zu gehen, sollte der TÜV Rheinland in diesem Fall ganz dringend seine internen Abläufe überprüfen und wird sich wohl den Fragen der Staatsanwaltschaft stellen müssen.
dann denken und danach antworten. Ich lese ganz klar heraus, daß der TÜV andere Implantate zur Prüfung vorgelegt bekommen hat, als dann vertrieben wurden. Die Zusammensetzung der Füllung wurde nachträglich geändert ohne den TÜV zu informieren. Wo ist hier der Aufhänger für ein Bashing gegen TÜV Rheinland? Möglicherweise die letzte TÜV Plakette nicht bekommen? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paul2032 23.12.2011, 16:54
5. Schönheitschirurgie

Zitat von sysop
Der Skandal um fehlerhafte Brustimplantate aus Frankreich sorgt auch in Deutschland für Unruhe. Dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte sind 19 Fälle von gerissenen Silikoneinlagen bekannt. Beweise für eine Krebsgefahr gebe es bisher allerdings nicht.
Es bleibt zu hoffen, dass die Vernunft über die Eitelkeit siegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EverybodysDarling 28.12.2011, 19:02
6.

Zitat von ISTQB
dann denken und danach antworten. Ich lese ganz klar heraus, daß der TÜV andere Implantate zur Prüfung vorgelegt bekommen hat, als dann vertrieben wurden. Die Zusammensetzung der Füllung wurde nachträglich geändert ohne den TÜV zu informieren. Wo ist hier der Aufhänger für ein Bashing gegen TÜV Rheinland? Möglicherweise die letzte TÜV Plakette nicht bekommen? ;-)
Ich finde es richtig, dass sowohl der Geschäftsführer von PIP als auch der TÜV Anzeigen bekommen haben.
Ich kenne die interne Prüfungsabläufe beim TÜV nicht, aber so wie Sie schreiben, liest es sich heraus, als ob der TÜV nur ein von der Firma selbst vorgelegtes Produkt testet, dann das Zertifikat ausstellt und sich nicht mehr für weiteres interessiert.
Finde Sie das ausreichend ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren