Forum: Wissenschaft
Medizintechnik: Mit der Wippe die Gedanken wiegen
Sandrone et al./ J Neurol

Der italienische Universalgelehrte Angelo Mosso baute im 19. Jahrhundert eine Wippe. Er wollte beweisen, dass das Gehirn Blut zum Denken braucht - und legte damit die Grundlage für den modernen Hirnscanner.

StörMeinung 09.09.2014, 17:10
1. Tolles Experiment ...

Das funktioniert auch, wenn man z.B. daran denkt, zu laufen. Dann werden die Beinmuskeln stärker durchblutet und die Waage neigt sich nach der anderen Seite.
an eine reale Bewegung setzt diese sogar kurzzeitig in Gang ... http://de.wikipedia.org/wiki/Carpenter-Effekt
... kann wohl angeblich sogar Muskelwachstum stimulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antonse 09.09.2014, 17:14
2. 42 Miligramm?

40 ml entsprechen eher 42 Gramm als 42 Miligramm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C. Goldbeck 10.09.2014, 05:57
3. 42 mg?

"Den Unterschied machen dabei gerade einmal bis zu 42 Gramm, erklärt Neurologe Gereon Fink. Denn das Gehirn brauche bei einer einfachen Aufgabe zusätzlich zum normalen Blutbedarf bis zu 40 Milliliter. "

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CandidReader 10.09.2014, 08:48
4. Gedankenfehler: der Schädel als geschlossener Raum

mit einem konstanten Volumen kann 42 ml Blut __zusätzlich__ nicht aufnehmen. Die angegeben Wert ist wahrscheinlich die Erhöhung von Durhcblutung: bis zu 42 ml/min arterielle Blut fließt hinein, aber auch 42 ml/min venöse Blut fließt gleichzeitig raus aus dem Gehirn/Schädel.

Es wäre möglich, dass mehr Blut im Gehirn sich sammelt, dafür müsste sich aber ein andere Kompartiment verkleinern: Liquor/Hirnwasser in gleicher Menge müsste aus dem Schädel ausströmen. Dabei könnte ein Gewichts-/Massenunterschied, anhand der unterschiedlichen Dichten, von bis zu 2 g entstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CandidReader 10.09.2014, 08:49
5. Gedankenfehler: der Schädel als geschlossener Raum

mit einem konstanten Volumen kann 42 ml Blut __zusätzlich__ nicht aufnehmen. Die angegeben Wert ist wahrscheinlich die Erhöhung von Durhcblutung: bis zu 42 ml/min arterielle Blut fließt hinein, aber auch 42 ml/min venöse Blut fließt gleichzeitig raus aus dem Gehirn/Schädel.

Es wäre möglich, dass mehr Blut im Gehirn sich sammelt, dafür müsste sich aber ein andere Kompartiment verkleinern: Liquor/Hirnwasser in gleicher Menge müsste aus dem Schädel ausströmen. Dabei könnte ein Gewichts-/Massenunterschied, anhand der unterschiedlichen Dichten, von bis zu 2 g entstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren