Forum: Wissenschaft
Meeresspiegelanstieg: Wasserschwall der Gletscher
W. Tad Pfeffer

Was sind die Ursachen für den Anstieg der Meere? Die Hälfte beruht wohl auf der Ausdehnung des sich erwärmenden Wassers. Eine weltweite Inventur zeigt nun den Beitrag tauender Gletscher außerhalb der Polkappen.

Seite 1 von 3
SieLebenWirSchlafen 17.05.2013, 14:58
1. Gähn

Zitat von sysop
Was sind die Ursachen für den Anstieg der Meere? Die Hälfte beruht wohl auf der Ausdehnung des sich erwärmenden Wassers. Eine weltweite Inventur zeigt nun den Beitrag tauender Gletscher außerhalb der Polkappen.
Jeden Tag Propaganda, muss das sein?
Ich habe noch was passendes dazu:
"Die Menschen glauben viel leichter eine Lüge, die sie schon hundertmal gehört haben, als eine Wahrheit, die ihnen völlig neu ist." [Alfred Polgar]
Augen auf ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bbr1960 17.05.2013, 15:10
2. Die Anziehungskraft der Erde wird natürlich nicht kleiner

Sondern nur die Anziehungskraft der Landmasse, auf welcher der Gletscher früher war. Dafür steigt die Anziehungskraft des Ozeans um denselben Betrag, da er nun mehr Wasser enthält. Das führt dazu, dass das Meer in der Nähe des schmelzenden Gletschers weniger steigt als weit davon entfernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discuss 17.05.2013, 15:32
3. Fehleinschätzung

Und wieder zeigt sich, dass durch einen Mangel an Daten eine grandiose Fehleinschätzung der tatsächlichen Situation entstanden ist.
Die Aussage: "doppelt so viel Schmelzwasser ins Meer spülen wie Antarktis und Grönland zusammen" wurde korrigiert auf "fast so viel Wasser ins Meer wie die gewaltigen Eisschilde von Grönland und der Antarktis zusammen"

Wie SPON angesichts dieser Fehleinschätzung von über 100% zu der Aussage kommt, dass "frühere Schätzungen über das Ausmaß des Gletscherschwunds minimal nach unten" korrigiert werden mussten, ist mir schleierhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eichekontakt 17.05.2013, 15:33
4. Ich weiß nicht, was soll es bedeuten,

dass es soviele unterschiedliche bis gegensätzliche Meinungen - auch zu einzelnen Forschungsgebieten - zum Thema gibt. Leider wird dadurch die gesamte Problematik unglaubwürdig und der ständig eingeforderte Eigenbeitrag zur Vermeidung der "Klimakatstrophe" wird dadurch immer unwahrscheinlicher. Scheinbar sinnvolle Aktionen (Gebäudedämmung) stellen sich letztlich nur als massive Arbeitsbeschaffungsmaßnahme heraus - wie viele andere Maßnahmen im Bereich der alternativen Energien auch. Na denn: weiter so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reuanmuc 17.05.2013, 15:53
5.

Zitat von eichekontakt
dass es soviele unterschiedliche bis gegensätzliche Meinungen - auch zu einzelnen Forschungsgebieten - zum Thema gibt.
Wo sind hier gegensätzliche Meinungen? Die Gletscher schmelzen, das bleibt doch unbestritten. Mit feineren Messmethoden ergeben sich genauere Erkenntnisse, wo man früher nur schätzen konnte. Mit Satelliten kann man früher unzugängliche Gebiete vermessen. Deswegen müssen manche Schätzungen korrigiert werden. Das ist normale Wissenschaft.

Das Auto wurde vor 100 Jahren erfunden, aber noch immer ist es nicht perfekt und die Autohersteller geben Milliardenbeträge für Forschung und Entwicklung aus. Dasselbe gilt für Computer und Handys und allen anderen technischen Kram. Da wird jeder Fortschritt begrüßt und die Käufer stehen Schlange, wenn ein neuer Ipod angekündigt wird. Jedes Smartphone hat mehr Rechenpower als ein Großrechner vor 50 Jahren.

Wenn dagegen die Forscher eine neue Erkenntnis gewinnen, dank neuer Instrumente, dann wird lamentiert, gejammert und geschimpft. Das ist schizophren und dumm, denn die Technik und der Fortschritt beruhen gerade auf solchen Entdeckungen. Das Wissen wird immer zuverlässiger, aber auch anstrengender. Manche mögen's halt lieber bequemer.

Man sollte mal darüber nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 17.05.2013, 15:59
6. etwa 289 Gigatonnen bei. Wie die Forscher nun berichten, gingen weitere 259 Gigatonne

Was heisst hier etwa?
288 Gigatonnen oder 290 Gigatonnen?
Erstaunlich, wie genau Wissenschaftler so etwas wissen!
Wie hat mal einer von denen gesagt? Woodoo-Wissenschaft!
Klima: Schmelzendes Vertrauen - SPIEGEL ONLINE

Übrigens beträgt das Eisschild allein von Grönland "etwa" 3.000.000 Gigatonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
justinianus 17.05.2013, 16:08
7. Ist aber auch schwer ... zu denken

Zitat von discuss
Und wieder zeigt sich, dass durch einen Mangel an Daten eine grandiose Fehleinschätzung der tatsächlichen Situation entstanden ist. [...] Wie SPON angesichts dieser Fehleinschätzung von über 100% zu der Aussage kommt, dass "frühere Schätzungen über das Ausmaß des Gletscherschwunds minimal nach unten" korrigiert werden mussten, ist mir schleierhaft.
Nicht nur Ihnen. Da lernt der Grundschüler dass warme Luft mehr Wasser aufnehmen kann als kalte aber 16 Klimaapokalyptiker erklären zwar dass das Meer steigt weil es warm wird ignorieren aber komplett den Wassereintrag in die Luft. Und so Wetterbestimmende Luft bis 14km Höhe hat natürlich überhaupt nix mit Klima zu tun ... tztz. Hat eigentlich schon jemand den CO2 Eintrag der Rechenzentren ausgerechnet? Vielleicht wird es deswegen immer wärmer weil die da rechnen und rechnen ...
Umweltschutz und Ressourcenschonung ist sinnvoll und beachtenswert. Klimahysterie macht nur die Taschen der Energieimperialisten und solcher "Wissenschaftler" voll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenreinerdemokrat 17.05.2013, 16:11
8. Very shocking: 3mm / Jahr!

"Der letzte Uno-Klimareport hatte konstatiert, dass die Gletscher etwa doppelt so viel Schmelzwasser ins Meer spülen wie Antarktis und Grönland zusammen."

Und nun beschleunigt sich der Zerfall der vor ca. 15 Jahren gestarteten Klimaerwärmungshysterie.
Nachdem vor ein paar Tagen festgestellt wurde, dass sich das Methan in den Permafrostböden wohl doch nicht freisetzen wird und zu einer Apokalypse führt, nun noch die neue Erkenntnis, dass die Gletscher doch deutlichst geringere Abschmelzraten haben und sich der Meeresspiegelanstieg pro Jahr gerade mal auf lächerliche 3mm beschränkt - vorausgesetzt, das Abschmelzen hält überhaupt weiter an.
Trotz ständig steigendem CO2-Ausstoß der Chinesen und Inder ist das nämlich gar nicht mal so sicher.

Tja, welche Hysterie-Kuh wird als nächste durchs Dorf getrieben werden, um dem eingeschüchterten deutschen Steuerzahler die Moneten aus der Tasche zu ziehen und sie nach oben umzuverteilen?

Wir bleiben gespannt.... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discuss 17.05.2013, 16:18
9. Nachgedacht

Zitat von reuanmuc
Deswegen müssen manche Schätzungen korrigiert werden. Das ist normale Wissenschaft. Wenn dagegen die Forscher eine neue Erkenntnis gewinnen, dank neuer Instrumente, dann wird lamentiert, gejammert und geschimpft. Das ist schizophren und dumm, denn die Technik und der Fortschritt beruhen gerade auf solchen Entdeckungen. Das Wissen wird immer zuverlässiger, aber auch anstrengender. Manche mögen's halt lieber bequemer. Man sollte mal darüber nachdenken.
Sich über neue Erkenntnisse aufzuregen, ist tatsächlich dumm. Ich persönlich rege mich deshalb lieber darüber auf, dass bisherige Erkennntnisse mit einer Null-Toleranz als wahr und unumstößlich vemittelt wurden.
Vor allem deshalb, weil mit den bisherigen (falschen) Erkenntnissen ja knallharte ökonomische und ökologische Fehlentscheidungen (z.B. Förderung von Biogas) verbunden sind.

Ehrlich wäre es gewesen, zu sagen: Wir können nur 10% der Gletscher beobachten. Die schmelzen schnell aber wir können leider noch nichts Konkretes zum Schmelzverhalten der nicht untersuchten Gletscher sagen. Hochrechnungen mit verschiedenen Variablen zeigen eine Spreizung von... bis...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3