Forum: Wissenschaft
Merkel-Auftritt in Stralsund: Wie (und warum) man mit Fanatikern redet
Tobias SCHWARZ/ AFP

Angela Merkel hat diese Woche einen AfD-Politiker öffentlich über Meinungsfreiheit aufgeklärt. Unwahrscheinlich, dass sie ihn überzeugt hat. Dennoch ist der Austausch ein Lehrstück über den Umgang mit der AfD.

Seite 11 von 79
klaus. 18.08.2019, 11:31
100. Meinungsfreiheit

schon witzig wie hier manche Kommentare wieder behaupten Merkel und ihre Partei und die Medien verbieten die Meinungsfreiheit. Schlimm, dass Leute so denken aber schön, dass sie Ihre Meinung hier frei äußern können und diese veröffentlicht wird, das ist Meinungsfreiheit und gleichzeitig der Beweis, dass die Meinung falsch ist...

Beitrag melden
fördeanwohnerin 18.08.2019, 11:31
101. -

Zitat von Pauline123
mehr denkende Bürger in Sachsen als im Westen. Nur die AfD spricht Wahrheiten an, die von den anderen Parteien schlichtweg ignoriert werden. Und daher kommt diese vermeintliche Kopflosigkeit, denn jeder Beweis, das die von der AfD angesprochenen Punkte wirklich wahr sind, öffnet immer mehr Bürgern die Augen. Die Politiker der etablierten Parteien (auch der CSU) sollten endlich den Mut haben, die Wahrheit als solche zu akzeptieren und die Sorgen der Bürger ernst zu nehmen und in Maßnahmen umzusetzen.
Okay, dann mal raus mit der Sprache! Welche Wahrheiten denn?

Beitrag melden
o.schork 18.08.2019, 11:31
102. @9

Es heißt zwar verfassungswidrig aber Sie haben trotztem recht.

Beitrag melden
dasfred 18.08.2019, 11:31
103. Wo Gefühl die Fakten verdrängt

Man kann in verschiedenen Foren immer wieder sehen, wie eine bestimmte Gruppe Leser immer wieder nach Themen suchen, von denen sie glauben, ihr Gefühl würde bestätigt. Ein einfacher Totschlag beschäft nur wenige Menschen so, dass sie dazu posten. Ist der Täter als Migrant identifiziert, dann sprudelt das Empörium über vor Verwünschungen und Beschimpfungen. Diese Menschen begreifen nicht, dass eine Politik nicht mit gefühlten Wahrheiten gestaltet werden kann. Ursachen und Folgen spielen keine Rolle. Das ist es, was es unmöglich macht, mit Fanatikern zu diskutieren. Herr Stöcker hat heute sehr gut diese Mechanismen herausgearbeitet, mit denen man diesen Ansichten begegnen kann. Ein Argument, dass keine fachliche, sondern nur eine gefühlte Basis hat, kann man nicht widerlegen, ohne die Gefühle des Gegenüber zu verändern. Vielleicht hilft diese Kolumne, den Dialog soweit zu fördern, dass jeder sich bewusst wird, ob seine Argumente auch auf echten, nicht gefühlten Fakten basieren.

Beitrag melden
proratio 18.08.2019, 11:31
104. @nachdenk71

Lesen Sie den Artikel nochmal. So lange, bis Sie ihn verstanden haben.

Beitrag melden
HarrySchmidt 18.08.2019, 11:31
105. Und wieder ein inzeniertes Opfer

Zitat von Pauline123
Was ist das für ein Land, in dem man seine Meinung nur noch hinter vorgehaltener Hand äußern kann, ohne Repressalien privat und im Beruf befürchten zu müssen (zb. als AfD-Wähler)?
Nennen sie doch mal ein reales Beispiel!

Beitrag melden
interessierter10 18.08.2019, 11:31
106. Der Autor hat natürlich recht und eine gute

Zusammenfassung gebracht. Was mir nur Sorge bereitet, ist die Tatsache, dass die Brutalität und Skrupellosigkeit der Rechten zur Machtübernahme führen kann (siehe USA, Türkei, Russland, Ungarn, Polen, England, bald auch Italien, etc...) und zu faschistuiden Strukturen inkl. Unterdrückungsmechanismen, allem voran die Gleichschaltung der Medien. Was macht die denkende Gesellschaft dagegen, im Bewusstsein, dass der Großteil der Bevölkerung ziemlich einfach manipulierbar ist.

Beitrag melden
hru 18.08.2019, 11:33
107.

Zitat von nachdenk71
Ich sehe das völlig anders wie der Autor. Alles, was er der AfD vorwirft, trifft nämlich auf ihre Gegner zu. Überall stört man Versammlungen der AfD und ihrer Sympathisanten - seien es öffentliche Auftritte, Konzerte oder Buchmessen. Und nicht vergessen: die politische Praxis, wobei ständig versucht wird, mit allen legalen und illegalen Tricks die AfD von der politischen Willensbildung auszuschließen. Das ist das Gegenteil von Meinungsfreiheit und demokratischer Praxis.
Demonstrationen sind Teil der Meinungsfreiheit. Und wenn vor einer AFD Veranstaltung eine Gegendemo steht ist das nicht eine Beschränkung sondern eine Ausübung der Meinungsfreiheit - sofern die Teilnehmer noch reinkommen jedenfalls. Was anderes ist es wenn Amtsträgern die Scheiben eingeworfen werden oder Drohbriefe geschrieben werden - das lese ich aber eher andersrum.
Und welche Tricks meinen sie? Die Wahlliste? Ganz unrecht hatte der Wahlausschuss ja offensichtlich nicht und den Rest hat das Gericht korrigiert.

Beitrag melden
Timo Siedler 18.08.2019, 11:34
108.

Entschuldigung. Es sind Populisten, welche Wissenschaft und Statistik prinzipiell als Humbug abtun (es sei denn, diese nützen ihnen).

Beitrag melden
D. Brock 18.08.2019, 11:34
109. Jetzt mache ich einmal von meinem Recht ...

Zitat von eigene_meinung
Die Linke darf gerne ihre Meinung äußern, sie muss aber auch akzeptieren, dass Konservative ihre Meinung äußern. Alles, was nicht links ist, als rechtsradikal zu verunglimpfen und mit Geschrei und Glockengeläut zu übertönen, hat eben nichts mit Meinungsfreiheit zu tun.
... auf freie Meinungsäußerung gebrauch.
Das, was Sie als "links" bezeichnen ist es nicht. Wenn Sie etwas lesen wollen, was als "links" einzustufen ist, lesen sie das Parteiprogramm z. B. der MLPD oder irgendeiner KPD.
Unter denen von Ihnen als links eingestuften Gruppierungen werden Sie nichts Vergleichbares finden.
Und damit muss demjenigen, der sich wohl "in der Mitte" fühlt, aber rechts oder ultrarechts steht, genau dieses auch gesagt werden. Sie sind aus meiner Sicht das Opfer einer politischen Perspektivverzerrung: Wenn man ganz weit rechts steht, erscheint alles andere als links!
Diese, meine Äußerung bedeutet die Ausübung meiner persönlichen Meinungsfreiheit!
Es steht Ihnen frei mir öffentlich zu widersprechen, das Dargelegte nicht zu verstehen oder nicht zu akzeptieren. Das ist Ihre Freiheit!

Beitrag melden
Seite 11 von 79
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!